BR-KLASSIK

Inhalt

SWEET SPOT.

Neugierig auf Musik

Album des Monats April BartolomeyBittmann - Dynamo

Wenn ihr an eurem Fahrrad keine batteriebetriebenen Lichter habt, gibt es im Dunklen nur eine Lösung: Strampeln, bis der Dynamo so richtig in Fahrt kommt. So körperlich ist es auch auf der neuen Platte vom Duo BartolomeyBittmann. Sie kurbeln solange an den Soundmöglichkeiten und Spieltechniken ihrer Instrumente, bis am Ende ein Klangspektrum entsteht, dass vom groovigen Rock bis zu lyrischen Balladen leuchtet. Und natürlich - wie beim Strampeln auch - alles handgemacht!

BartolomeyBittmann | Bildquelle: ® Stephan Doleschal

Bildquelle: ® Stephan Doleschal

SWEET SPOT - Album des Monats April

BartolomeyBittmann "Dynamo"

Bei Klemens zuhause in Wien, irgendwo zwischen dem 16. und 17. Bezirk, entstehen viele Kompositionen von BartolomeyBittmann aka Matthias Bartolomey (Cello) und Klemens Bittmann (Geige und Mandola). Zu ihren Sessions bringen beide immer ein paar musikalische Schnipsel mit – mal einen Groove, mal ein Pattern oder ein paar Riffs. Der andere imitiert die Musik auf seinem Instrument und so entsteht aus den kleinen Puzzleteilen ein neues Stück.

Die Titel der Nummern kommen oft erst spontan am Ende und werden inspiriert zum Beispiel vom Restaurant "Elefant & Castle" gleich um die Ecke. Da holen sich Klemens und Matthias zwischendurch oft ein gutes Curry und nennen darum eine Komposition einfach "Elefant". Die Titel stehen wie kleine Rätsel in der Playlist, aber Lösungen dafür sind eigentlich gar nicht nötig. Jeder soll sich ganz frei in ihre Musik reinfühlen - dabei kommen genug Assoziationen auf.

Balladenhafte Melodien und rockige Grooves

BartolomeyBittmann | Bildquelle: ® Stephan Doleschal Bildquelle: ® Stephan Doleschal Wie sie diese Musik komponieren, läuft schon seit sechs Jahren nach dem gleichen Prinzip: egal ob beim Spielen oder beim Aufnehmen – alles soll akustisch sein. Ohne elektrische Effekte, nur mit Geige, Cello, Mandola (der großen Schwester der Mandoline) und Stimme, generieren Matthias und Klemens einen Sound, der alle Musikrichtungen zulässt, auf die die Jungs Bock haben. Und auf ihrem dritten Album sollen vor allem zwei Richtungen im Fokus stehen, erzählt Klemens: Balladenhafte Melodien und ein rockiger Groove. Wenn das Cello die Melodie übernimmt, kommt die Mandola als Akkordinstrument dazu. Beim Stück "Glockenturm" zum Beispiel, unterhalten sich Mandola und Cello erst ganz sanft miteinander, bis das Cello aus der Tiefe den Lead übernimmt und warm in die Höhen getrieben wird. 

In gleicher Kombi, aber rauer und getriebener ist das Stück "Haim", mit schreienden Stimmen am Ende. Gewidmet ist es der mutigen Maria Haim, die 1938 als einzige Person des österreichischen Dorfs Altaussee mit insgesamt 1226 Bewohnern gegen den sogenannten "Anschluss" Österreichs an Hitler-Deutschland gestimmt hat.

"Il faut toujour rester des gamins"

Bevor es die Stücke auf eine Platte schaffen, probieren die Jungs von BartolomeyBittmann erstmal viel auf der Bühne aus. Und dabei halten sie sich an einen Spruch des berühmten Jazzgeigers Didier Lockwood, bei dem Klemens in Paris gelernt hat. "Il faut toujour rester des gamins" - Du musst immer Kind bleiben, hat er ihm gesagt. Letztes Jahr ist Didier Lockwood verstorben, aber Klemens ist sich sicher: "Das hätte ihm getaugt, was wir da machen".  Ihm widmen sie das Stück "Viadukt" auf der Platte. 

Entdecken, mit Neugierde und Lust auf neue Klangkombinationen, so klingt das neue Album "Dynamo" von BartolomeyBittmann. Rauchig und edgy, sanft und verträumt oder total mitreißend – die Musik kann einiges für einen Abend zuhause, oder wenn du mit dem Fahrrad strampelst – egal ob mit Dynamo oder ohne.

Album Infos

BartolomeyBittmann
"Dynamo"
Label: ACT Music
veröffentlicht am 29. März 2019

    AV-Player