BR-KLASSIK

Inhalt

SWEET SPOT.

Neugierig auf Musik

SWEET SPOT Radio mit Kontrabassist Dominik Wagner "Es ist so ein unterschätztes Instrument"

Es klingt, als spiele er auf einem Cello – oder auf einer Bratsche. Dabei ist sein Instrument größer als er, knapp 1,90. Dominik Wagner ist fasziniert von seinem Kontrabass und will ihn als Soloinstrument etablieren. Wie er sich das vorstellt, zeigt er auf seinem neuen Album "Revolution of Bass". Und das stellt er am Montagabend in SWEET SPOT vor.

Kontrabassist Dominik Wagner | Bildquelle: Maria Frodl

Bildquelle: Maria Frodl

Tatsächlich beginnt Dominik Wagner zunächst Cello zu spielen – mit fünf. Abgeschaut hat sich der gebürtige Wiener das Instrument bei seiner Mutter, einer professionellen Cellistin. Instinktiv habe er aber immer gespürt, erzählt Dominik im SWEET SPOT Interview, dass der Kontrabass sein Instrument sei.

Cooles Instrument

Er findet den Kontrabass cool, vor allem wegen der Größe. Auf YouTube entdeckt er andere Kontrabassisten und checkt, was alles mit diesem Instrument möglich ist und dass er es sowohl im Orchester als auch kammermusikalisch und vor allem solistisch einsetzen kann.

Bottesini-Awakening

Als er dann noch den Komponisten Giovanni Bottesini zum ersten Mal hört (auch über YouTube), ist für ihn klar: Der Kontrabass soll sein Beruf werden. Dass er dazu in der Lage ist, beweist er 2016 – als damals 19-Jähriger gewinnt er einen 3. Preis beim ARD-Musikwettbewerb in München.

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

Dominik Wagner - Bottesini Double Bass Concerto No. 1: III. Finale. Allegro con fuoco

Wenn Dominik von Bottesini spricht, glühen seine Augen. Er ist Fan des italienischen Komponisten, der heuer am 22. Dezember seinen 200. Geburtstag feiert. Bottesini schrieb als gelernter Kontrabassist zahlreiche Werke für sein Instrument – auch zwei Konzerte mit Orchester. Eines davon hat Dominik jetzt für sein neues Album "Revolution of Bass" mit dem Württembergischen Kammerorchester unter der Leitung seines Freundes Emmanuek Tjeknavorian aufgenommen. Dominik schwärmt:

Dass man einen Bass so singen kann, mit so einer Seele.
Dominik Wagner über den Komponisten Giovanni Bottesini

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

ARD-Musikwettbewerb 2016, Finale Kontrabass - Dominik Wagner, Deutschland/Öster. | Bildquelle: BR-KLASSIK (via YouTube)

ARD-Musikwettbewerb 2016, Finale Kontrabass - Dominik Wagner, Deutschland/Öster.

Dominik will sein Instrument nach vorne bringen und den Konzertveranstaltern schmackhaft machen. So wie etwa Martin Grubinger damals das Schlagzeug bekannter gemacht und im Konzertleben etabliert habe, sagt Dominik. Deswegen stürzt er sich jetzt vor allem auf sein Solisten-Dasein – auch, weil es ihn nicht glücklich mache, nur im Orchester zu spielen, wie er sagt.

Von der Nische ins Konzertleben

Im Kontrabass sieht Dominik Wagner eine Nische, die es zu besetzen gilt. Mit seiner Leidenschaft, seiner Energie und seinem Können ist der 24-Jährige auf dem besten Weg, sich in dieser Nische richtig breit zu machen.

Dominik Wager in SWEET SPOT

Am 25. Oktober ist der Kontrabassist Dominik Wager im Radio bei SWEET SPOT von 21.05 bis 23.00 Uhr zu Gast. Unter anderem stellt er sein neues Album "Revolution of Bass" vor, das er mit dem Württembergischen Kammerorchester unter der Leitung seines Freundes Emmanuel Tjeknavorian aufgenommen hat.

SWEET SPOT auf Instagram
Unsere Sendungen als Podcast

    AV-Player