BR-KLASSIK

Inhalt

SWEET SPOT.

Neugierig auf Musik

Platte des Monats Mai Erased Tapes "1+1=X"

Das Londoner Label Erased Tapes steht für die Schnittstelle von moderner Komposition und Ambient-Sound. Zum 10-jährigen Jubiläum hat sich die Plattenfirma ein ganz besonderes Geburtstagsgeschenk gemacht.

Cover 1+1=X | Bildquelle: Erased Tapes

Bildquelle: Erased Tapes

Sich selbst zu feiern ist ja eigentlich ganz schön eitel. Wenn Erased Tapes sich als Label selbst bejubelt, zelebriert und fördert es aber natürlich auch seine Künstler. Auf Wunsch von Label-Gründer Robert Raths haben sich fast alle Musiker von Erased Tapes in einer Art Residency einen Raum und Instrumente geteilt. Dort, in den Vox-Ton Studios in Berlin, sind in einem Zeitraum von fast einem Jahr 20 Songs entstanden. Die Idee war, ein selbstständiges Album als Label-Kollektiv aufzunehmen. Dabei herausgekommen sind Songs in neuen Künstlerzusammenstellungen, die es sonst so vielleicht nicht gegeben hätte.  

Independent Label – Independent Plattenläden

10 Jahre Erased Tapes - in dieser Zeit hat es die Plattenfirma geschafft, sich eine für ein Independent-Label typische Nische und einen ernstzunehmenden Namen zu erarbeiten. Die Künstler werden langfristig unter Vertrag genommen und sollen Zeit haben, ihren eigenen Sound zu entwickeln. Dazu passt auch, dass Erased Tapes die Platte zum "Record Store Day" herausgebracht hat, dem Tag der unabhängigen Plattenläden - dort, wo es mehr gibt, als das was im Radio läuft und in dem jemand steht, der die Käufer wirklich beraten kann. Auch diesen Tag gibt es dieses Jahr zum 10. Mal. Besonders Vinyl steht dabei im Fokus, da es Kunden gibt, die Musik wieder auf Platte schätzen.

Exklusives Familien-Geburtstagsalbum

Nils Frahm | Bildquelle: Alex de Brabant Auf bei Erased Tapes unter Vertrag: Nils Frahm | Bildquelle: Alex de Brabant Die Box ist schlicht, aus schneeweißem Karton. Das X hineingepresst in das cleane Weiß, macht die Hülle zu einem Briefumschlag, in dem sich die Karte mit den Glückwünschen versteckt. In diesem Fall vierfache Geburtstagskarten: 3-fach-Vinyl und ein dicker Schwarzweiß-Band mit Fotos - auf 72 Seiten bebildert der die Entstehung der Platte. So bekommt man ein bisschen etwas von dem Feeling und Flair aus den Berliner Vox-Ton Studios mit. Ein Bild vom kreativen Prozess, der Zusammenarbeit der verschiedenen Künstler und ihren Instrumenten.

Für die richtige Portion Fancy sorgt die strenge Limitierung auf 1.000 Stück. Wermutstropfen an so einem exklusiven Präsent: Die LP’s sind bereits ausverkauft, mit Glück aber über Gebrauchtbörsen, wie zum Beispiel Discogs, aktuell noch zum normalen Preis zu haben. Die Kollektion als CD ist genauso streng auf 1.000 Stück limitiert und kommt am 29. Juni raus. Wer da nicht schnell genug ist, für den bleibt aber noch der Download.

Künstler auf 1+1=X

A Winged Victory For the Sullen, Anne Müller, Arthur Jeffes, Ben Lukas Boysen, Daniel Brandt, Daniel Thorne, David Allred, Douglas Dare, Greg Gives Peter Space, Hatis Noit, Högni, Kiasmos, Lubomyr Melnyk, Masayoshi Fujita, Michael Price, Nils Frahm, Quasim Naqvi, Penguin Café, Peter Broderick, Rival Consoles

Reise durch die Vielfalt der Neoklassik

Die Musik auf „1+1=X“ ist genauso vielfältig, wie die Musik der Künstler auf dem Label. Inzwischen fällt da oft der Begriff Neoklassik. Das bedeutet erstmal, dass klassische Musiker nicht mehr nur noch reproduzieren, sondern ihren eigenen Sound finden wollen. Beliebtestes Mittel dafür ist, akustische Instrumente elektronisch zu verändern. Und genau das passiert auch auf „1+1=X“. Eine klassische Anmutung findet sich sowohl im gedämpften Klavierspiel von Nils Frahm beim Titel „Frau Dehlholm“, wie auch im treibenden und verschränkten Streicherklang von Anne Müller beim Titel „Bel Tono“. Daniel Brandt greift dagegen mit „Blackpool Sands Forever“ voll in die elektronische Kiste. Hier ist der Beat der Star und die Streicher, wenn sie überhaupt da sind, ein hebender Unterbau.

Badewanne statt Fahrstuhl

Alle, für die Neoklassik nicht mehr ist, als teurer produzierte Fahrstuhlmusik, sollten unbedingt in "1+1=X" reinhören. Denn für den Kochabend mit Freunden ist die Platte eindeutig nicht geeignet und erst recht nicht für den Fahrstuhl. Aktives Zuhören und entdecken ist gefragt, und nicht einfach nebenbei laufen lassen. Dafür sind die Tracks zu unterschiedlich, sowohl in ihrem Klang, als auch in ihrer Stimmung. Da ist die schwimmende Klaviermusik von Lubomyr Melnyk, einem scheinbar schwermütigeren Yann Tiersen – darauf folgen Meeresrauschen, Mövenschreie und die zart gehauchte Stimmkollage von Hatis Noit, die mehr verstört als beschwingt.

Die Stärke liegt in der Schwäche

 "1+1=X" ist von Label-Gründer Robert Raths als eigenständiges  Album gedacht. Für mich geht der Gedanke nicht ganz auf und es bleibt doch mehr eine Kompilation. Das macht aber gar nichts, denn gerade diese Vielfalt ist das Spannende an der Platte. Sie macht mir Lust, mehr von den Künstlern zu hören, die auf dem Label vertreten sind. Sie zeigt mir, dass man schauen sollte, wen Erased Tapes als nächstes unter Vertrag nimmt. Und ich bekomme Appetit auf mehr von dieser Art von Musik, die so viel kreatives Potential bietet. Also sicher nicht nur etwas für Fans, sondern auch für die, die Mal einen Tauchgang in diese Szene machen wollen, egal wie man die jetzt nennt.

Platten-Infos

"1+1=X"
Label: Erased Tapes

    AV-Player