BR-KLASSIK

Inhalt

SWEET SPOT.

Neugierig auf Musik

Album des Monats Mai Travel Diaries - Goldmund Quartett

Zu ihrem zehnjährigen Konzertjubiläum haben die vier Musiker des Goldmund Quartetts ihr neues Album "Travel Diaries" herausgebracht: Es enthält ausschließlich Werke zeitgenössischer Komponisten. Und wie es sich für ein Tagebuch gehört, erzählt "Travel Diaries" auch ganz persönliche Geschichten.

Goldmund Quartett "Travel Diaries" | Bildquelle: Nikolaj Lund

Bildquelle: Nikolaj Lund

Florian, Pinchas, Christoph und Raphael machen nicht nur zusammen Musik – sie sind auch schon ewig dicke Kumpel. Im Moment verbringen sie aber wegen der Corona-Pandemie viel weniger Zeit miteinander als sonst. Immerhin: Ende April haben sie das erste Mal seit über vier Wochen wieder gemeinsam geprobt - mit Sicherheitsabstand. Acht Meter hätten er und Florian voneinander entfernt gesessen, erzählt Raphael, der Cellist des Quartetts. "Das war schon etwas gewöhnungsbedürftig, aber auch eine ganz gute Übung für das Zusammenspiel."

Während sich viele Musiker gegen ein Album-Release in Corona-Zeiten entscheiden, hat das Streichquartett gerade jetzt seine neue Platte "Travel Diaries" herausgebracht. Warum auch nicht, wo doch viele momentan mehr Zeit haben, meint Geiger Florian. "Ich zum Beispiel habe jetzt mal Zeit, Aufnahmen nicht nur selektiv durchzuhören, sondern setzte mich hin und höre dann wirklich 50 Minuten Schubert-Quintett in drei verschiedenen Aufnahmen."

Vier Freunde - fünf Werke

Travel Diaries - Goldmund Quartett | Bildquelle: Berlin Classics Bildquelle: Berlin Classics Schnell war klar, welche Stücke es auf das Album schaffen: nämlich nur die, zu denen es auch eine Geschichte gibt. Da wäre zum Beispiel "The Smile of the Flamboyant Wings" von Dobrinka Tabakova - ein sehr inniges, ruhiges Stück und das erste Auftragswerk des Goldmund Quartetts. Als sie es der Komponistin zum ersten Mal vorgespielt haben, standen erst wenige Bezeichnungen in den Noten - viel Spielraum für Interpretation. Raphael erinnert sich noch genau daran, wie begeistert Dobrinka Tabakova von der Spielweise des Quartetts war: "Sie hat gesagt: Wartet, könnt ihr diesen Teil nochmal spielen? Ich möchte es aufschreiben. Wir waren Teil des Kompositionsprozesses und quasi live bei der Geburt dabei."

Auch zum Streichquartett "Divorce" von Fazil Say gibt es eine Geschichte. Die vier Musiker hatten das powervolle Stück, in dem Say Scheidungen aus seinem Leben verarbeitet, schon länger im Programm. Letzten Sommer konnten sie dann endlich auch den Komponisten kennenlernen, ihm "Divorce" vorspielen und sich von Say noch mehr über die Bedeutung des Streichquartetts erzählen lassen. Geiger Pinchas erkennt sogar Parallelen zwischen seinem Ensemble und dem Stück: "Die Auseinandersetzungen und Spannungen lassen sich zu einem gewissen Grad natürlich auch ins Quartettspiel und Quartettleben übertragen."

Selbst, wenn es in der Probe mal fetzt, ist dann am Ende der Probe auch alles wieder gut.
Raphael Paratore

Dass die vier seit über zehn Jahren als gute Freunde in der gleichen Konstellation spielen, haben sie laut Raphael ihrem Umgang mit Kritik zu verdanken. Einerseits würden sich alle immer bemühen, nur konstruktiv zu kritisieren. Andererseits nehme meistens keiner die Kritik persönlich. "Es geht immer darum, dass etwas Größeres über dem Ganzen steht."

Mini-Dokus als Vermittlung zeitgenössischer Musik

Wer einen Zugang zu den zeitgenössischen Stücken auf dem Album sucht, sollte sich vor dem Hören auf dem Facebook-Kanal des Goldmund Quartetts umschauen. Dort ist zu jedem Stück eine Art Mini-Dokumentation zu finden. Pro Episode spricht ein anderer Musiker des Ensembles und erklärt, was ihm das Stück bedeutet und worum es geht. Gleichzeitig sind meistens die jeweiligen Komponisten zu sehen, wie sie mit dem Quartett arbeiten - die perfekte visuelle Unterstützung zum Album.

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass es hilfreich ist, wenn man vor dem ersten Hören schon ein paar Worte zu dem Stück weiß.
Raphael Paratore

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

Goldmund Quartet - Fazıl Say: String Quartet, op. 29 "Divorce": III. Presto (Official Music Video) | Bildquelle: berlinclassics (via YouTube)

Goldmund Quartet - Fazıl Say: String Quartet, op. 29 "Divorce": III. Presto (Official Music Video)

Wie geht’s weiter?

Erst Haydn, dann Schostakowitsch, jetzt zeitgenössische Komponisten: Betrachtet man die Epochen, steigert sich das Quartett mit jedem Album. Aber was kommt als Nächstes, wo man doch bereits in der Gegenwart angekommen ist? Ideen gäbe es schon, und zwar eine Menge, meint Raphael. "Wir müssen uns ein bisschen die Köpfe einschlagen und gucken, was sich durchsetzen wird. Wir verraten aber noch nichts."

Album-Infos

"Travel Diaries"
Goldmund Quartett
Label Berlin Classics

    AV-Player