BR-KLASSIK

Inhalt

SWEET SPOT.

Neugierig auf Musik

Martin Kohlstedt in Erlangen Mit Klavier das Unterbewusstsein berühren

Taucht man in die Musik von Martin Kohlstedt ein, dann entfalten beruhigende, sphärisch anmutende Klänge ihre Wirkung. Auch auf Martins neuem Album entführt er uns in eine andere Welt, fern von Hektik und Reizüberflutung. Am 6. November kommt er nach Erlangen.

Martin Kohlstedt | Bildquelle: Mike Zenari

Bildquelle: Mike Zenari

Der Podcast zum Anhören

Martin Kohlstedt

Als Kind war Martin Kohlstedt ein Zappelphilipp. Das Klavier, das im Wohnzimmer seines Elternhauses stand, diente als eine Art Beruhigungsmittel für den Jungen: Im Tick-Takt der großen Uhr an der Wand drückte Martin einzelne Tasten - und kam so innerlich 'runter. "Das war der eigentliche Anfang, warum Musik für mich so wichtig war", erzählt Martin Kohlstedt heute. Als Teenager hat es in ihm gebrodelt, er hatte ganz viel freilegen wollen, es gab ganz viel, das er sagen wollte, nur die Mittel fehlten. Das Klavier half ihm damals, die großen Themen endlich mit sich ins Gespräch zu bringen.

Und dieses Brodeln hat nie aufgehört. Auch heute ist das Klavier Martins Werkzeug, um an sein Unterbewusstsein heranzukommen. "Wenn ich nachdenke, oder wenn ich eine Entscheidung treffen muss, dann führt das Klavier dazu, dass ich es zehnmal schneller kann, als wenn man allein den Kopf gegen die Badfliesen haut." Seine Musik passiert immer im Moment, immer improvisiert, immer intuitiv. Das, was für Martin Kohlstedt zählt, ist der Live-Augenblick.

Was ich auf der Bühne mache, hat eine extreme Nacktheit. Da bin ich einfach ausgeliefert.
Martin Kohlstedt

Bei seinen Auftritten sitzt Martin stets mit dem Rücken zum Publikum. Dadurch will der Pianist und Komponist seinen Zuhörern die Möglichkeit geben, an seiner Auseinandersetzung mit dem Instrument teilzunehmen - und dann auch mit sich selbst dabei innerlich ins Gespräch zu kommen. "Dieses Gespräch, das ich da führe auf der Bühne, das hat durchaus eine therapeutische Grundlage", sagt Martin - für ihn und auch für seine Zuhörer. Und von diesen gibt es inzwischen sehr, sehr viele. Martin Kohlstedt tritt auf Technofestivals in Russland auf, füllt große klassische Hallen, spielt in Clubs, vor kurzem stand er auf der Bühne der ausverkauften Elbphilharmonie. "Bis nach Iran oder Türkei - Menschen aus der ganzen Welt scheinen zu verstehen, was ich da tue. Das hätte ich nie gedacht", staunt Martin.

Für sein neues Projekt "Ströme" arbeitet Martin Kohlstedt zusammen mit dem Leipziger GewandhausChor. Chorgesang und Improvisation - ist es überhaupt möglich? Bei den ersten gemeinsamen Proben verließen einige Chormitglieder den Raum, erinnert sich Martin Kohlstedt. Weil sie nicht mitgekommen sind. "Das, was wir da gemacht haben in der ersten Stunde, das führte nicht zu einem schönen Gemeinschaftserlebnis. Im Gegenteil, das stiftete sehr viel Verwirrung, Unsicherheit." Doch nach weiteren zwei-drei Proben haben die Musiker eine gemeinsame Sprache gefunden - und die Chorsänger waren überwältigt von diesem Potenzial, das aus dem freien Zusammenspiel entstehen kann. "Es gab auch viele ganz spannende interne Diskussionen dazu," schmunzelt Martin. "Doch letzten Endes führt es nur dazu, dass da ein Diskurs stattfindet Und das ist gut so."

Meine Kunst wirft Fragen auf - und das mag ich. Es muss ein stetiger Diskurs bleiben.
Martin Kohlstedt

Martin Kohlstedt solo in Erlangen

Martin spielt solo am Mittwoch, 6. November 2019, in der Hugenottenkirche in Erlangen - präsentiert von SWEET SPOT.

SWEET SPOT auf Instagram
Unsere Sendungen als Podcast

    AV-Player