BR-KLASSIK

Inhalt

SWEET SPOT.

Neugierig auf Musik

SWEET SPOT Radio mit Philipp Schiepek Alles so unkompliziert

Schon ein eigenes Quartett noch während des Studiums? Schnell mal ein paar neue Kompositionen für akustische und E-Gitarre? Bei Philipp Schiepek scheint das alles ganz easy zu gehen. Woher er diese Leichtigkeit nimmt, ergründen wir im SWEET SPOT-Studio - und lassen ihn natürlich live für uns spielen.

Philipp Schiepek, Gitarrist | Bildquelle: ©Gregor Kipping

Bildquelle: ©Gregor Kipping

Der Podcast zum Anhören

Philipp Schiepek

Anfang des Jahres hat der Wahl-Münchner Philipp Schiepek sein erstes Album "Golem Dance" mit dem Philipp Schiepek Quartett veröffentlicht. Jetzt bastelt er bereits fleißig an einer Solo-Veröffentlichung.

Immer dran bleiben

Eigentlich beginnt gerade eine neue Phase in Philipps Leben: Er ist seit Oktober kein Student mehr. Doch von Post-Studiums-Depression kann bei ihm nicht die Rede sein. Dafür ist er auch nicht der Typ. Seine Devise heißt: "Immer dranbleiben". Letztes Jahr hat er schon ein eigenes Jazz-Quartett auf die Beine gestellt. Das Besondere: Philipp ist mit seinen 24 Jahren eher das Baby der Truppe, die sonst noch aus seinem ehemaligen Lehrer Bastian Jütte (Schlagzeug), Henning Sieverts (Bass) und Seamus Blake (Saxophon) besteht.

Wie er die Herren dazu gebracht hat unter seinem Namen auf der Bühne zu stehen und seine Stücke zu spielen? Er sei natürlich schon froh, dass alle Lust hatten, sagt Philipp - durchaus bescheiden. Aber irgendwie klingt es bei ihm doch so, als ob das eben alles ganz leicht ginge, dass man die älteren Profis von sich überzeugt. So wie Seamus, der begehrte Solist aus New York, den er einfach mal per E-Mail angefragt hat, ihm ein paar Stücke geschickt hat. Und es hat geklappt. "Es ist toll", sagt Philipp, "weil sie alle schnell wissen, wo ich hinwill mit meinen Kompositionen. Wir mögen alle dieselbe Musik. Für meine Band waren das die richtigen Leute."

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

Philipp Schiepek Quartett feat. Seamus Blake - Out of Nowhere | Bildquelle: Philipp Schiepek (via YouTube)

Philipp Schiepek Quartett feat. Seamus Blake - Out of Nowhere

Inspiration von überall

Ins SWEET SPOT-Studio kommt Philipp Schiepek solo - aber auch mit Eigenkompositionen. Etwa "Studies for electric guitar", ein Stück, das gut zeigt, worum es ihm in der Musik derzeit geht: klassische Technik und E-Gitarre verbinden. Es sind Studien - und das ist ja nicht selbstverständlich -, die sich verdammt gut anhören. Wobei Philipp sich die Idee von einem anderen Gitarristen abgeguckt hat. Er ist Fan von Julian Lage, der auch gerne Etüden und Studien auf Youtube postet.

Die Maschine am Laufen halten, damit ich viel Material kriege.
Philipp Schiepek, Gitarrist

Komponieren, das funktioniert für ihn eigentlich immer und überall. Die Inspiration kommt quasi ganz unspektakulär. Klar, auch er kenne diese magischen Momente. Aber er müsse nicht extra auf Reisen gehen. Wichtiger sei, "die Maschine am Laufen zu halten". Also auch alles festhalten, was einem so durch den Kopf geht. Dafür stellt Philipp übrigens auch gerade ein bisschen seine Methode um: von digital auf analog. Statt dem Notationsprogramm Sibelius greift er jetzt öfter zum Notizbüchlein. "Das mit der Hand Geschriebene hat mehr Magie. Klingt bisschen esoterisch. Ist aber so."

Philipp Schiepek zu Gast bei SWEET SPOT

Am 21. Oktober 2019 ist der Gitarrist Philipp Schiepek bei SWEET SPOT von 21:05 bis 23:00 Uhr zu Gast. Es moderieren Svenja Wieser und Gino Thanner.

SWEET SPOT auf Instagram
Unsere Sendungen als Podcast

    AV-Player