BR-KLASSIK

Inhalt

SWEET SPOT.

Neugierig auf Musik

SWEET SPOT Radio mit Marina Baranova "Das ist der Anfang einer Reise"

Ihr Publikum inspiriert die Komponistin und Pianistin Marina Baranova immer wieder zu neuer Musik. Was aber, wenn alle Konzerte ausfallen und keine Rückmeldungen mehr vom Publikum kommen? Für ihr neues Album "Atlas of Imaginary Places" wurde Marina erfinderisch – und hat 17 neue Stücke geschrieben. Wie ihr das trotz Pandemie und Lockdown gelungen ist, hat die gebürtige Ukrainerin im Gespräch mit SWEET SPOT verraten.

Marina Baranova | Bildquelle: Gregor Hohenberg

Bildquelle: Gregor Hohenberg

Für die Komponistin und Pianistin ist das Publikum immens wichtig: Nicht nur wegen dem Applaus oder aus finanzieller Hinsicht. Von ihrem Publikum bekommt Marina Baranova auch Feedback und Inspiration. Was also tun, wenn eine Pandemie über die Welt fegt und alle Konzerte ausfallen? Marina beschließt, ihren Fans zu schreiben – und erhält dutzende E-Mails mit Geschichten, die sie wiederum zu neuen Songs inspirieren.

Für mich ist der Austausch mit dem Publikum enorm wichtig.
Marina Baranova

Ein älterer Herr schickte ihr ein Foto mit venezianischen Masken - mit dem Hinweis, es wäre doch schön, wenn im Alltag diese Masken statt eines Mund-Nasen-Schutzes zu sehen seien, erzählt Marina. Er vermisse das Reisen. Daraus entstand "The Canopy of Heaven", ein Ort in ihrem "Atlas of Imaginary Places" – "Atlas der imaginären Orte", so heißt ihr neues Album.

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

The Canopy of Heaven | Bildquelle: Marina Baranova - Topic (via YouTube)

The Canopy of Heaven

Dieser Atlas ist voller Sehnsuchtsorte – Orte, "wo ich gerne verschwinden möchte", erzählt Marina, die mit diesem Album die Corona-Pandemie verarbeitet. Es sei eine Welt voller Freiheit. Jeder könne dort finden, was er suche. Diese Welt besteht aber nicht nur aus Musik. Als sie die 17 Stücke komponiert hat, schickt sie sie weiter – an den ukranischen Dichter Volodymyr Kompanierts und an den dänischen Maler Christian Gundtoft. Inspiriert von der Musik gestaltet Christian das Cover des Album, Volodymyr schreibt Texte zu allen Stücken und vergibt die Titel.

Musikalischer Adventskalender

Die Veröffentlichtung von "The Atlas of Imaginary Places" sei erst der Anfang einer Reise, erzählt Marina – eine Reise begleitet von Musik, Texten und Videos. Dazu startet ab 1. Dezember ein Adventskalender auf der Webseite inmostgeographies.com. Dort öffnet sich jeden Tag ein neues Türchen ihrer Welt.

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

Marina Baranova - Constellation Machine (Offizielles Musikvideo) | Bildquelle: NEUE MEISTER (via YouTube)

Marina Baranova - Constellation Machine (Offizielles Musikvideo)

Im Januar steuert ihr Partner Damian Marhulets eigene Musik zum "Atlas" bei, mehr Bilder und Texte sollen folgen. Unklar ist, ob sie selbst weitere Musik für ihre imaginäre Welt schreibt. Das wisse sie nicht, sagt Marina: "Wir wissen noch nicht, was die Welt von uns erwartet." Eines sei aber sicher: Musik von ihr werde es weiterhin geben, das sei einfach ihr Treibstoff.

Ich kann nicht ohne Musik, mir wird schlecht sonst.
Marina Baranova

Marina Baranova in SWEET SPOT

Am 29. November ist die Komponistin und Pianistin Marina Baranova im Radio bei SWEET SPOT von 21.05 bis 23.00 Uhr zu Gast.

SWEET SPOT auf Instagram
Unsere Sendungen als Podcast

    AV-Player