BR-KLASSIK

Inhalt

Video demnächst hier

Dirigent Yannick Nézet-Séguin | Bildquelle: © Harald Hoffmann / DG

Bildquelle: © Harald Hoffmann / DG

Freitag, 17.02.2017 20:00 Uhr

München, Herkulessaal der Residenz

Symphonieorchester des BR Yannick Nézet-Séguin dirigiert Berg und Mahler

Yannick Nézet-Séguin ist ein gern gesehener Gast am Pult des Symphonieorchesters. Diesmal ist er mit Mahlers Zehnter und Bergs Violinkkonzert zu erleben. Solistin des Abends ist die Geigerin Veronika Eberle.

Mahlers Zehnte blieb unvollendet - nur den ersten Satz hinterließ er nahezu aufführungsreif, die übrigen vier liegen lediglich skizzenhaft vor. Zentrum und Mittelachse sollte ein greller Totentanz werden, von Mahler „Purgatorio“, also "Fegefeuer" genannt. Meist wird im Konzert nur das harmonisch drastische Eingangs-Adagio gespielt, mit dem Mahler das Tor zur Zukunft aufstieß. Nézet-Séguin aber stellt Mahlers Gesamtkonzeption der zehnten Symphonie anhand der meistgespielten Vervollständigung durch Deryck Cooke vor.

Mit dem Berg-Konzert gibt die 28-jährige Geigerin Veronika Eberle, aufstrebendes Talent aus Bayern, ihr Debüt beim Symphonieorchester. Berg widmete sein Violinkonzert "Dem Andenken eines Engels", der tragisch früh verstorbenen Tochter von Alma Mahler und Walter Gropius - es sollte zu seinem eigenen Requiem werden. In seinem zweiteiligen Werk von 1935 porträtierte Berg die Lebensfreude und den Todeskampf der jungen Manon, bevor die Musik am Ende mit einem zitierten Bach-Choral in höhere Sphären entschwebt. So schön und bewegend kann Zwölftonmusik klingen!

Mitwirkende

Die Stimmen und deren Besetzung
Veronika Eberle Violine
Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
 
Dirigent Yannick Nézet-Séguin

Programm

Die Werke und deren Komponisten
Alban Berg Violinkonzert - "Dem Andenken eines Engels"
Gustav Mahler Symphonie Nr. 10 (Fassung von Deryck Cooke)

Mehr zum Konzert

Empfehlungen

    AV-Player