BR-KLASSIK

Inhalt

Bildquelle: picture-alliance/dpa

Freitag, 27.09.2019 20:05 Uhr

München, Philharmonie im Gasteig

Chor und Symphonieorchester des BR Daniel Harding dirigiert Mahlers "Auferstehungssymphonie"

Zum Saisonauftakt von Chor und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks steht Gustav Mahlers 2. Symphonie auf dem Programm - mit Hanna-Elisabeth Müller und Okka von der Damerau als Gesangssolistinnen und Daniel Harding am Pult.

Zusammen mit dem BR-Chor und prominenten Solistinnen bieten die Musiker in der Münchner Philharmonie alle vokalsymphonischen Kräfte auf, um Gustav Mahlers monumentale "Auferstehungssymphonie" zum überwältigenden Klangerlebnis zu machen. Die vereinten Kollektive steuert der britische Dirigent Daniel Harding, dem Symphonieorchester seit langem eng verbunden, durch Mahlers Klangkosmos. In seiner Zweiten Symphonie von 1895 spannt Mahler einen fünfsätzigen Bogen von der Totenfeier bis zur Auferstehung. Erstmals bezieht er im vierten Satz die menschliche Stimme in sein symphonisches Konzept ein – mit dem magischen "Urlicht" aus "Des Knaben Wunderhorn". Hier tritt die Mezzosopranistin Okka von der Damerau auf den Plan, zu der im großen Chor-Finale noch die Sopranistin Hanna-Elisabeth Müller stößt – beide Sängerinnen sind an der Bayerischen Staatsoper groß geworden. In grandioser Steigerung intonieren alle gemeinsam die erlösende Schluss-Apotheose nach der Klopstock-Ode "Aufersteh'n, ja aufersteh'n wirst du, mein Staub, nach kurzer Ruh!"

Mitwirkende

Die Stimmen und deren Besetzung
Hanna-Elisabeth Müller Sopran
Okka von der Damerau Mezzosopran
Chor des Bayerischen Rundfunks
Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
 
Dirigent Daniel Harding

Programm

Die Werke und deren Komponisten
Gustav Mahler Symphonie Nr. 2 c-Moll (Auferstehungssymphonie)

Empfehlungen

    AV-Player