BR-KLASSIK

Inhalt

Album der Woche – Daniil Trifonov BACH: The Art of Life

Nein, das Stichwort "historisch informierte Aufführungspraxis" steht nicht ganz oben auf der Agenda von Daniil Trifonov, auch dann nicht, wenn er Musik des 18. Jahrhunderts spielt. Er scheut sich nicht, auf seinem Album mit Werken von Johann Sebastian Bach und dessen Familie ein romantisches Bach-Bild zu zeichnen. Doch wer diese Musik so fantastisch spielt wie Trifonov und so kompromisslos zur eigenen Subjektivität steht, unterbindet jede Diskussion über richtig oder falsch. Kann man das so machen? Unbedingt.

BACH: The Art of Life, Daniil Trifonov | Bildquelle: Deutsche Grammophon

Bildquelle: Deutsche Grammophon

Den CD-Tipp anhören

Trifonov scheut sich nicht, eine bei anderen Interpreten gut dreiminütige Polonaise von Wilhelm Friedemann Bach auf gut fünf Minuten zu dehnen, oder die von Johann Sebastian aus dem Notenbüchlein für Anna Magdalena Bach auf das Doppelte gewohnter Länge. Das mag nicht immer stilecht sein. Aber es passt nahtlos zur sehr persönlichen Sicht auf die oft wunderbare Musik, die in den 137 Minuten dieses Albums alles andere als gedanken- oder wahllos vereint ist.  

Kurz und bündig

Dieses Album hat gefehlt, ...
... weil es einen fantastischen Pianisten mit bislang ungewohntem Repertoire präsentiert.

Dieses Album wird lieben, ...
... wer Bach und die Musik seiner Zeit nicht unbedingt in historisch informierter Aufführungspraxis hören muss.

Dieses Album ist ein Hörgenuss, ...
... weil es große Musik in einer großartigen Interpretation bietet.

Dieses Album lohnt sich für alle, ...
... die bislang der Meinung waren, Daniil Trifonov sei ein exzellenter, in erster Linie aber technisch brillanter Pianist.

Wunderbar transparentes Geflecht

Klar, dass Trifonov die Brahms‘sche Klavier-Fassung von Bachs berühmter d-Moll-Chaconne gut ins Konzept passt. Zugleich bezeichnend, dass er sich nicht für die ungleich romantischere von Ferruccio Busoni entschieden hat. Die Brahms-Version spielt er mit größter struktureller Klarheit, gewiss nicht überromantisiert. Und das gilt auch für Bachs „Kunst der Fuge“. Die taucht Trifonov keineswegs in ein romantisches Licht, auch wenn er das Tempo der langsamen Contrapuncti bis in Grenzbereiche ausreizt. Kein Weichzeichner, klare, manchmal fast gemeißelte Konturen. Trifonov fügt Linien und vertikale Harmonien zu einem wunderbar transparenten Geflecht, Bachs 15 kontrapunktische Studien zu einem bezwingenden Bogen. Der gipfelt in einer überzeugenden eigenen Komplettierung des unvollendeten letzten Contrapunctus. Warum die Deutsche Grammophon dem Hörenden nach dem fünften einen völlig unnötigen CD-Wechsel aufzwingt, bleibt ihr Geheimnis.

Persönliche Sicht auf die Musik der Bach-Familie   

Die Strenge, mit der Trifonov sich der „Kunst der Fuge“ nähert, wirkt wie ein bewusster Kontrast zur sehr persönlichen Sicht auf die Musik der Bach-Familie. „The Art of Life“ nennt Trifonov sein Album. War Johann Sebastian tatsächlich ein so rundum glücklicher, sich auf die Kunst des Lebens verstehender Familienmensch, wie Trifonov im Booklet mutmaßt? Wer die Musik dieser Musiker-Familie so vollendet erlebt, ist geneigt, genau das zu glauben. 

Infos zur CD

BACH: The Art of Life

Werke von Johann Christian, Wilhelm Friedemann, Carl Philipp Emanuel, Johann Christoph Friedrich und Johann Sebastian Bach
Daniil Trifonov, Klavier

Label: Deutsche Grammophon

Sendung: "Piazza" am 20. November 2021 ab 8:05 Uhr auf BR-KLASSIK

Kommentare (0)

Kommentieren ist nicht mehr möglich.
Zu diesem Inhalt gibt es noch keine Kommentare.

    AV-Player