BR-KLASSIK

Inhalt

Album der Woche – Sophia Vaillant spielt Compositrices françaises

Die Musik ihres Heimatlandes ist der französischen Pianistin Sophia Vaillant immer ein besonderes Anliegen gewesen. Auch ihre aktuelle CD ist französischer Klaviermusik gewidmet – Klavierstücken, die von Frauen komponiert wurden, über drei Jahrhunderte hinweg.

CD-Cover: Sophia Vaillant - Compositrices | Bildquelle: Indésens

Bildquelle: Indésens

Der CD-Tipp zum Anhören

Langsam scheint es normaler zu sein, dass man Komponistinnen präsentiert, gezielt Stücke recherchiert und im Konzert oder auch im Radio programmiert. Dennoch sind Komponistinnen in der öffentlichen Wahrnehmung immer noch in der Minderheit und eine Unternische in der Nische Gegenwartsmusik. Aber wie sollte es denn auch anders sein, wenn über Jahrhunderte hinweg Frauen lediglich als Interpretinnen Zugang zum aktiven Musikleben hatten – meist als Sängerin oder Pianistin.

Mal virtuos, mal poetisch

Eigene Musik zu erschaffen wurde Frauen entweder durch Umstände erschwert oder abgesprochen "mangels Genius" oder Genie. Zu Unrecht – das zeigt wieder einmal ein neues Album mit dem Titel "Compositrices françaises". Vergessene und wenig bekannte französische Komponistinnen aus der Vergangenheit und Gegenwart stellt die Pianistin Sophia Vaillant vor, unterschiedliche Klaviermusik von Louise Farrenc, Hélène de Montgeroult, Lili Boulanger sowie Edith Lejet. Es sind kurze Stücke, kaum länger als 10 Minuten. Manche sind munter und virtuos, andere eher zurückgenommen und poetisch.

Kurz und bündig

Dieses Album lohnt sich, weil …
… tolle französische Klaviermusik von gestern und heute zu entdecken ist.

Dieses Album hat gefehlt, weil …

… einige Stücke und Komponistinnen nach wie vor wenig oder gar nicht bekannt sind.

Dieses Album ist ein Hörgenuss, weil …
… man sich wunderbar durch verschiedene Jahrhunderte und Klangsphären zoomen kann.

Raffiniert schwebende Klavierminiaturen

Dass beispielsweise Lili Boulanger eine weltweit anerkannte Komponistin zu Beginn des 20. Jahrhunderts hätte werden können, wissen wir mittlerweile. Als erste Frau hat sie 1913 den begehrten "Prix de Rome" bekommen. Doch sie war seit Kindheitstagen chronisch krank und ist mit nur 24 Jahren gestorben. Hinterlassen hat sie aber über fünfzig Werke, die jetzt wieder nach und nach ausgegraben werden. Darunter sind auch drei farbenreich und raffiniert schwebende Klavierminiaturen.

Kontrastreiche Zusammenstellung und Interpretation

Starke, mehr oder weniger prominente Musikfrauen mit französischen Wurzeln aus verschiedenen Zeiten lassen sich mit diesem interessanten Klavieralbum entdecken. Die kontrastreiche Zusammenstellung und Interpretation von Sophia Vaillant überzeugen und beleuchten auch unsere Gegenwart durch kurze Stücke von Betsy Jolas oder Graziane Finzi. So lädt diese schöne CD zum Kennenlernen und Wiederentdecken ein und bietet eine bereichernde und notwendige Horizonterweiterung, letztlich auch einen Beitrag dazu, Musikgeschichte mit zeitgemäßem und femininem Bewusstsein wahrzunehmen und weiterzuschreiben.

Infos zum Album

Sophia Vaillant – Compositrices françaises

Musik von
Hélène de Montgeroult, Louise Farrenc, Cécile Chaminade, Lili Boulanger, Betsy Jolas, Graziane Finzi u.a.

Sophia Vaillant (Klavier)

Label: Indésens

Sendung: "Piazza" am 24. September 2022 ab 8:05 Uhr auf BR-KLASSIK

Kommentare (0)

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein. (noch Zeichen)
Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar vor der Veröffentlichung erst noch redaktionell geprüft wird. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Richtlinien.

Spamschutz*

Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Sieben minus eins ergibt?
Zu diesem Inhalt gibt es noch keine Kommentare.

    AV-Player