BR-KLASSIK

Inhalt

Kritik: Joachim Raffs "Dame Kobold" in Regensburg So geht inszenieren auf Abstand

Zwei Meter Distanz mussten mindestens eingehalten werden zwischen den Personen auf der Bühne – das ist bei einer Liebeskomödie nicht immer leicht umzusetzen. Doch Brigitte Fassbaender bringt dennoch Schwung in eine vergessene Spieloper von 1870.

"Dame Kobold" in Regensburg | Bildquelle: Theater Regensburg/Martin Sigmund

Bildquelle: Theater Regensburg/Martin Sigmund

Klar, Tragödie geht immer, sogar jetzt, mit den geltenden Abstandsregeln auf der Bühne. Beim Fernsehen schreiben sie ja gerade die Krimi-Drehbücher um, da wird zwar weiter gemordet, aber eben nicht mehr mit dem Messer oder durch Erwürgen, sondern vorzugsweise mit Schusswaffen. Und beim Theater sind Trauerspiele ohnehin meist eine sehr distanzierte Angelegenheit. Aber Komödien? Die kreisen doch meist um die Liebe, also um Nähe, da wird die Sache schon schwieriger. Kein Wunder, dass bei den Proben oft mehr gelacht wird als bei der Premiere, nämlich immer dann, wenn die Paare aus der Ferne leidenschaftlich werden sollen und die Küsse in der Luft hängen bleiben.

"Da kam einer mit dem Metermaß"

"Dame Kobold" in Regensburg | Bildquelle: Theater Regensburg/Martin Sigmund Anna Pisareva und Johannes Mooser in "Dame Kobold" in Regensburg | Bildquelle: Theater Regensburg/Martin Sigmund

Und so hatte auch die inzwischen 81-jährige und dabei unglaublich vitale Regisseurin Brigitte Fassbaender am Theater Regensburg bei ihren Proben so manches abstruse Erlebnis, wie sie beim Pressegespräch berichtet: "Da kam auch einer mit dem Metermaß und hat von Nase zu Nase oft nachgemessen, wenn es so aussah, als ob der Abstand nicht eingehalten worden wäre. Eine Liebeskomödie mit zwei Meter Abstand ist ein bisschen schwierig, öfter! Nein, es muss eben sein. Entweder, wir wollen arbeiten, wir wollen spielen, dann müssen wir uns anpassen. Und ich habe wieder einmal gemerkt, dass nirgendwo Disziplin so groß geschrieben wird wie beim Theater."

Als ob das nicht genug Schwierigkeiten waren, musste Fassbaender auch noch auf den Chor verzichten, auf das Ballett sowieso, und im Orchestergraben saßen auch nur zwanzig statt fünfzig oder sechzig Musiker. So sind sie eben, die Zeiten. Allerdings macht das klar, warum die Theaterleute derzeit so gereizt sind, wenn es um weitere Einschränkungen geht und sie in Corona-Hotspot-Regionen jetzt nur noch vor fünfzig Zuschauern auftreten sollen.

Ohrwürmer und haarsträubendes Libretto

"Dame Kobold" in Regensburg | Bildquelle: Theater Regensburg/Martin Sigmund Anna Pisareva in der Titelrolle, "Dame Kobold" am Thetaer Regensburg | Bildquelle: Theater Regensburg/Martin Sigmund

Umso verdienstvoller, dass Regensburgs Intendant Jens Neundorff von Enzberg nicht davon abließ, seinem Publikum eine durchaus schwer verkäufliche Oper anzubieten, eine Oper, die keiner kennt, mit einem nichtssagenden Titel: "Dame Kobold", uraufgeführt 1870 in Weimar. Geschrieben hat sie der seinerzeit durchaus erfolgreiche Romantiker Joachim Raff, der zwar wenig eigene originelle Ideen hatte, aber ganz gut das Beste aus der Musikgeschichte vom Barock bis Richard Wagner zusammenklauben konnte für seine Werke. Eklektisch nennt sich diese Methode, die durchaus ihre Berechtigung hat – haben ihre Vertreter doch die Begabung, allzeit den Überblick zu behalten über all das, was "bereits geschah".

Das ist künstlerisch selbst aus heutiger Sicht durchaus gut gemacht, da sind Ohrwürmer dabei und fast schon tanzbare Nummern, aber leider ist die Geschichte haarsträubend. Außer einer geheimen Schranktür und etwas biederem Spuk ist dem Librettisten Paul Reber rein gar nichts eingefallen. Offenbar reichte das in der Romantik, und auch im Barock, denn die Handlung beruht auf einem älteren Stück von Pedro Calderón de la Barca aus dem 17. Jahrhundert.

Brigitte Fassbaenders Spiel mit Klischees

"Dame Kobold" in Regensburg | Bildquelle: Theater Regensburg/Martin Sigmund Sara-Maria Saalmann in "Dame Kobold" | Bildquelle: Theater Regensburg/Martin Sigmund Belanglose Geschichten wurden allerdings schon oft Publikumshits, kommt eben auf die Umsetzung an, und die war in Regensburg in der Regie von Brigitte Fassbaender in jeder Hinsicht überzeugend. Gut, dass Corona so gar keine Auswirkungen auf die Ausstattung und Kostüme hat: So konnten Bettina Munzer und Anna-Sophie Lienbacher eine herrliche Puppenstuben-Welt entwerfen. Eine Art Weihnachts-Kasperltheater für Erwachsene im Biedermeier-Look. Ja, das war der reinste Seelen-Balsam, gar nicht mal so lustig, wie vielleicht beabsichtigt, aber poetisch, liebevoll, ansehnlich. Und Fassbaender weiß mit Klischees zu spielen, die dann doch nicht eintreten: Der Liebhaber kriecht eben nicht unters Bett, die Lerche flattert nur als Attrappe durch die Luft.

Und so schnurrt das Geschehen flott und schwungvoll ab, die titelgebende Dame darf sich als vermeintlicher Kobold ein halbes Dutzend mal und öfter durch die geheime Drehtür schleichen und bekommt am Ende natürlich genau den Mann, der schon die ganze Zeit mit einem dekorativen Nasenpflaster versehen hinter ihr her war. Das war aber nicht die Maske, die ihn wund gescheuert hat, er hatte anfangs eine kleine Rauferei.

Potential für Schmonzetten

Dirigent Tom Woods begleitete das alles mit dem Mut zum Trippelschritt, also ohne daraus große Kunst zu machen. Das war jederzeit entspannt, aber nie bräsig. Die fünf Solisten tänzelten denn auch gut gelaunt durch die eindreiviertel Stunden: Anna Pisareva in der Titelrolle der "unheimlichen" weißen Frau, der schmucke italienische Tenor Oreste Cosimo als Liebhaber, Johannes Mooser als strenger Hausherr im Bademantel, Oliver Weidinger als vor Angst schlotternder Diener, Sara-Maria Saalmann als Flamenco-begeisterte Spanien-Liebhaberin, die zeitweise das Glück hatte, von einem Gitarristen begleitet zu werden.

Ob der Komponist Joachim Raff damit wirklich wiederentdeckt wurde, sei dahin gestellt. Er hat wohl doch nur das Potential für Schmonzetten. So sprach Brigitte Fassbaender, die demnächst im Tiroler Festspiel-Dorf Erl Wagners "Ring des Nibelungen" stemmen muss, auch von einem "Aperçu": "Das ist jetzt kein Stück, was einem intellektuellen Konzept standhalten würde."
"Ich vermute mal auch, dass es keine intellektuellen Diskussionen auf der Heimfahrt geben wird", pflichtet Intendant Jens Neundorff von Enzberg bei. Diese nachdenklichen Debatten gab es nach der Premiere tatsächlich nicht. Oder vielleicht doch: Über die Frage, ob das Theater-Publikum in diesen Wochen überhaupt noch entspannt genug ist für die leichte Unterhaltung. Ausgelassen wirkten die Anwesenden nicht.

Joachim Raffs "Dame Kobold" am Theater Regensburg

Premiere: 24. Oktober 2020
Weitere Vorstellungen: 27. Oktober 2020, 20. November 2020 und 5. Januar 2021
(vorbehaltlich von Spielplan-Änderungen wegen der Pandemie-Lage)

Sendung: "Allegro" am 25. Oktober ab 06:05 Uhr auf BR-KLASSIK

Kommentare (0)

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein. (noch Zeichen)
Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar vor der Veröffentlichung erst noch redaktionell geprüft wird. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Richtlinien.

Spamschutz*

Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Acht minus eins ergibt?
Zu diesem Inhalt gibt es noch keine Kommentare.

    AV-Player