BR-KLASSIK

Inhalt

Daniele Gatti und das Concertgebouw Orchestra Trennung nach Missbrauchsvorwürfen

Das Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam hat sich mit sofortiger Wirkung von seinem Chefdirigenten Daniele Gatti getrennt. Grund dafür seien Vorwürfe unangemessenen Verhaltens, die von mehreren Musikerinnen des Orchesters erhoben wurden. In einem Artikel der "Washington Post" über sexuellen Missbrauch in der Klassik-Szene war zuvor auch Gattis Name genannt worden.

Dirigent Daniele Gatti | Bildquelle: picture alliance / dpa

Bildquelle: picture alliance / dpa

In ihrer Ausgabe vom 26. Juli hatte die "Washington Post" einige der Missbrauchsfälle, durch die die klassische Musikwelt in der letzten Zeit erschüttert wurde, aufgelistet und beschrieben. Auch von Daniele Gatti ist in dem Artikel die Rede; Bezug genommen wurde auf zwei Fälle, in denen Sängerinnen aussagten, von Gatti belästigt worden zu sein. Diese Vorkommnisse sollen in den Jahren 1996 und 2000 stattgefunden haben. Als Reaktion darauf ließ der Dirigent zunächst ausrichten, jegliche derartigen Begegnungen hätten seiner Überzeugung nach in gegenseitigem Einvernehmen stattgefunden. Missbrauch jeglicher Art sei ihm absolut fremd.

Die Vorkommnisse, auf die Bezug genommen wurde, haben vor langer Zeit stattgefunden. Wenn ich jemanden beleidigt haben sollte, möchte ich mich dafür entschuldigen.
Daniele Gatti, zitiert nach der Washington Post vom 26. Juli

Nach Veröffentlichung des Artikels meldeten sich beim Management des Concertgebouw Orchestra mehrere Musikerinnen, die berichteteten, von Gatti unangemessen behandelt worden zu sein. Das Orchester entschied sich daraufhin zur sofortigen Trennung von seinem Chefdirigenten. Sämtliche mit ihm bereits geplanten Konzerte werden von anderen Dirigenten übernommen.

Diese [Anschuldigungen] haben das Vertrauensverhältnis zwischen dem Orchester und seinem Chefdirigenten irreparabel beschädigt.
Das Concertgebouw Orchestra in seiner Pressemitteilung vom 2. August

Über seinen Rechtsanwalt ließ Gatti in einem Brief verlauten, dass er "extrem überrascht" sei und sämtliche Vorwürfe entschieden zurückweise. Er hat seine Anwälte beauftragt, alle nötigen Schritte einzuleiten, solle die "Schmierenkampagne" gegen ihn andauern.

Sendung: "Leporello" am 02. August 2018 ab 06:05 Uhr auf BR-KLASSIK

    AV-Player