BR-KLASSIK

Inhalt

Pilotphase mit mehr Publikum ausgeweitet 500 Besucher – jetzt auch im Gasteig

Fünfhundert Besucher pro Vorstellung – der Bayerischen Staatsoper ist das seit dem 1. September im Rahmen eines Pilotversuchs erlaubt. Nun darf rechtzeitig zum Saisonstart der Münchner Philharmoniker auch der Gasteig seine Besucherzahl von zweihundert auf fünfhundert Plätze anheben. Andere bayerische Säle haben weiterhin das Nachsehen. Ein willkürliches Vorgehen der Regierung?

Die Münchner Philharmoniker im Gasteig | Bildquelle: Hans Engels

Bildquelle: Hans Engels

Erst fünfzig, dann hundert und schließlich zweihundert Personen durfte der Gasteig in den großen Saal seiner Philharmonie einlassen. Nun kam am 8. September der Bescheid, dass fünfhundert der insgesamt rund 2.400 Plätze besetzt werden dürfen. Gerade rechtzeitig zum Saisonauftakt der Münchner Philharmoniker mit Dirigent Valery Gergiev und der niederländischen Geigerin Janine Jansen. Damit weiten der Freistaat Bayern und die Landeshauptstadt München die Pilotphase, die Anfang September an der Bayerischen Staatsoper begann, auf den Gasteig aus.

Ich freue mich, dass der Freistaat meine Anregung aufgegriffen und die Philharmonie in das Pilotprojekt mit aufgenommen hat.
Dieter Reiter, Oberbürgermeister von München

Längst überfällige Entscheidung

Für den Intendanten der Münchner Philharmoniker Paul Müller ist diese Entscheidung längst überfällig.

Natürlich ist das Grund zur Freude und perspektivisch von enormer Bedeutung: ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung!
Paul Müller, Intendant der Münchner Philharmoniker

Man habe im Juni und Juli eindrücklich bewiesen, dass mit einem strikten Hygienekonzept der gesundheitliche Schutz des Konzertpublikums möglich sei. Unverständlich ist für den Philharmoniker-Chef, warum die Bayerische Staatsoper mit weniger Plätzen schon viel früher die Erlaubnis bekam, ihr Haus höher auszulasten: "Im Verhältnis zur Staatsoper verfügt die Philharmonie im Gasteig mit 2.400 Plätzen sogar über ein höheres Raumvolumen, über ungleich mehr Foyerfläche, über eine Vielzahl von Eingängen zum Saal und über eine gleichermaßen leistungsfähige Belüftungs- und Klimatechnik."

Der erforderliche Mindestabstand wird auch bei einer Kapazität von fünfhundert Personen nicht nur eingehalten, sondern noch immer weit übertroffen.
Statement der Münchner Philharmoniker

Zusätzliche Konzertkarten verfügbar

Die zusätzlichen Karten für das Konzert am Freitag sowie alle weiteren Konzerte der Münchner Philharmoniker werden ab Donnerstag, den 10. September, um 10 Uhr im Webshop verfügbar sein.

Wer bekommt eine Ausnahmegenehmigung?

Bernd Sibler | Bildquelle: picture alliance/Kay Nietfeld/dpa Bayerns Kunst- und Wissenschaftsminister Bernd Sibler | Bildquelle: picture alliance/Kay Nietfeld/dpa Damit dürfen nun in ganz Bayern nur zwei Säle mit mehr als zweihundert Menschen besetzt werden. Doch was ist mit dem Herkulessaal, der Nürnberger Meistersingerhalle, den Theatern in Würzburg, Augsburg, Regensburg oder anderen Konzertsälen in Bayern?

Der Münchner Gasteig und das Münchner Nationaltheater seien die beiden größten Häuser in Bayern, die in das gleiche Schema hineinpassen würden, sagte Bayerns Kunstminister Bernd Sibler im Gespräch mit BR-KLASSIK. "Wir werden jetzt hier diesen Pilotversuch bis Ende September durchführen." Die daraus gewonnen Erkenntnisse sollen danach den kleineren Spielstätten zugutekommen, so Sibler.

Wir werden jetzt hier diesen Pilotversuch bis Ende September durchführen.
Bernd Sibler, Bayerischer Kunst- und Wissenschaftsminister

Dafür arbeitet das Kunstministerium mit dem Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit zusammen. "Es geht um Fragen wie Lüftung, Abstände und Leitsysteme", erklärt Sibler. Außerdem seien alle Tickets personalisiert, um bei Infektionen "sehr schnell und ohne große Datenrecherchen dann auch diese Nachricht erhalten zu können."

Willkürliche Entscheidung?

Die Entscheidung der Bayerischen Regierung scheint dennoch willkürlich. Kommt nur der zum Zuge, der das beste Standing in der Staatskanzlei hat oder der laut genug ruft? (Nach dem Start des Pilotversuchs hatten die Münchner Philharmoniker eine Ausnahmeregelung für den Gasteig gefordert.) Auch andere Konzerthäuser wie Berlin, Köln, Dresden und Hamburg – und insbesondere die Salzburger Festspiele – haben zuletzt gezeigt, was möglich ist und dass die Besucher sehr verantwortungsvoll mit der aktuellen Situation umzugehen wissen.

Wir müssen auch darauf achten, dass wir unserer Verantwortung in allen Richtungen gerecht werden.
Bernd Sibler, Bayerischer Kunst- und Wissenschaftsminister

Die ein oder andere Entscheidung sei sehr schnell und überraschend gekommen, erläutert Kunstminister Sibler gegenüber BR-KLASSIK. "Tatsächlich versuchen wir sehr intensiv, ein ausgeglichenes und ausgewogen System hinzubekommen."

Sendung: "Allegro" am 9. September 2020 ab 06:05 Uhr auf BR-KLASSIK

Kommentare (3)

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein. (noch Zeichen)
Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar vor der Veröffentlichung erst noch redaktionell geprüft wird. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Richtlinien.

Spamschutz*

Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Eins minus eins ergibt?

Donnerstag, 10.September, 11:39 Uhr

Hoppe Rudolf

Konzertpublikum

Die restriktive Haltung der bayer. Landesregierung bzgl. Publikum in Konzertsälen ist nicht nachvollziehbar. Aus Kölner Erfahrung kann ich nur sagen, dass eine beträchtliche Erhöhung problemlos möglich wäre (in die Kölner Philharmonie können unter Einhaltung aller Vorschriften 1000 Besucher hinein). Ein Positivum: Es wird während eines Konzertes nicht mehr gehustet! Ich kann nur raten, mit Nachdruck in der Staatskanzlei vorstellig zu werden.
Rudolf Hoppe

Mittwoch, 09.September, 19:17 Uhr

Jakobine Kempkens

500 im Gasteig

Wieder einmal Planlosigkeit, Aktionismus, Willkür und Arroganz seitens der Staatsregierung. Erwarten der Minister und sein König jetzt den katzbuckelnden Kniefall und das flehende Betteln der OB und Kultureferenten von Nürnberg, Regensburg etc. ? Dass Kultur viel mehr ist als ein virtuelles Bierzelt scheint in der Staatskanzlei noch immer nicht (oder noch nie?) verstanden worden zu sein! Jedoch - wir kulturinteressierten BürgerInnen haben im nächsten Herbst Gelegenheit, die staatstragende Partei auf den ihr gebührenden Platz einer nicht systemrelevanten Provinzpartei zu verweisen.

Mittwoch, 09.September, 10:16 Uhr

Ulrich Wittermann

500 im Gasteig

Es ist nicht nachvollziehbar, warum die Besucherzahlen in allen Konzertsälen nach den durchweg positiven Erfahrungen an anderen Orten (z.B. Salzburg) nicht nach oben korrigiert werden. Ein Herkulessaal ist kein Gärtnerplatz! Konzertbesucher*innen keine Partygänger! Kultur keine simple Freizeitgestaltung sondern Menschenrecht! Und wir sind alle Menschen.

    AV-Player