BR-KLASSIK

Inhalt

BallettFestwoche München Tänzer - Dehnbar wie Hosengummi

In diesem Jahr eröffnete die BallettFestwoche traditionell nicht mit einer einzigen Premiere, sondern mit dem dreiteiligen Abend "Portrait McGregor": Am Wochenende standen drei Schöpfungen des englischen Choreographen Wayne McGregor auf dem Programm, darunter eine Uraufführung. McGregor, Spitzname "Brain", versetzte auch in München sein Publikum in Erstaunen, bis es am Ende sogar vor Begeisterung mit den Füßen trampelte.

Szenenbild aus Borderlands Choreographie an der Bayerischen Staatsoper | Bildquelle: © Wilfried Hösl

Bildquelle: © Wilfried Hösl

Der Beitrag zum Anhören

Ein weißer Vorhang, auf dem eine Partitur abgebildet ist, verdeckt den Bühnenraum. Vivaldis "Vier Jahreszeiten" klirren aus dem Orchestergraben. Dann zerfetzt ein Stroboskop im Rhythmus von Vivaldis Barock-Hit die Bühne. Disco-feeling macht sich breit. Wie aus dem Nichts tauchen im grellen Licht die Tänzer auf. Sie tragen nur hauchdünne Bodies und Ballettschuhe. Sie vollführen kraftvolle, kantige, akrobatische Bewegungen. Dabei zerlegen die Blitze der Beleuchtung ihre Körper in hunderte Einzelbilder. Jedes für sich erweckt den Anschein, als habe man eine anatomische Studie von Leonardo da Vinci vor sich. Fahl und doch präzise schimmern die nackten Muskeln im kalten Licht.

"Kairos" - Vivaldis "Jahreszeiten" als Daumenkino

Szenenbild aus Portrait Wayne McGregor Kairos  Choreographie an der Bayerischen Staatsoper | Bildquelle: © Wilfried Hösl Kairos - Alejandro Virelles Gonzalez, Kristina Lind (BallettFestwoche München) | Bildquelle: © Wilfried Hösl Was passiert da im Ballett "Kairos"? Ein reichlich übermütiger Totentanz. Aktzeichnen für Fortgeschrittene. Barockes Gedankengut ala "memento mori" in getanzter Form. Choreograph Wayne McGregor verpasst mit dem ersten Bild des Abends den Synapsen einen Klaps. Es rattern die Assoziationsketten! Man kann sich zurücklehnen und zuschauen, wie der englische Choreograph den Venezianer Vivaldi in Bewegungen versetzt und buchstäblich in neues Licht rückt. Zu diesem Zweck hat Komponist Max Richter mit elektronischer Unterstützung die Einzelsätze der "Vier Jahreszeiten" zu Loops gebündelt. In jeder dieser Sequenzen formieren sich die insgesamt zehn Tänzer neu. Mal schmiegen und schlingen sich die Tänzer im Pas de Deux umeinander wie siamesische Zwillinge, mal stolzieren die Tänzerinnen auf ihren Spitzenschuhen wie Flamingos im Zoo. Im Bewegungskanon bleibt McGregor dem neoklassischen Stil treu. Aber das Tempo lässt die "Jahreszeiten" wie ein Daumenkino an einem vorbei flirren.

Die Inszenierung in Bildern

Choreograph Wayne McGregor

  • Wayne McGregor wurde 1970 in England geboren
  • Er gehört zu den erfolgreichsten Choreographen des 21. Jahrhunderts
  • Er ist seit 2006 Hauschoreograph des Royal Ballet London
  • Sein Spitzname ist "Brain"
  • McGregors Arbeiten sind mit vielen Preisen ausgezeichnet worden: u.a Olivier Award for Best New Dance Production, Critics' Circle Award für Chroma
  • Die englische Königin hat ihn zum "Sir" geadelt

Uraufführung - persisches "Sunyata"

Szenenbild Portrait Wayne McGregor Sunyata Choreographie an der Bayerischen Staatsoper | Bildquelle: © Wilfried Hösl Sunyata - Jonah Cook, Ksenia Ryzhkova | Bildquelle: © Wilfried Hösl Stimmungswechsel im zweiten Teil, der Uraufführung des Abends: Die Musik hat die finnische Komponistin Kaija Saariaho geschrieben, basierend auf persischen Sufi-Gedichten. Sphärische, wolkige Tongebilde wabern durch die Luft, scharfe Akzente verstören, eine Stimme nuschelt Unverständliches. Selbstverständlich und souverän nimmt das Orchester unter Leitung von Koen Kessels den Wechsel vom Barocken zur Neuen Musik. Es verschmilzt mit den Tänzern zu einer Einheit. Eine Urlaubsreise in den Iran hat McGregor zu "Sunyata" inspiriert. Entsprechend das Bühnenbild: eine bunte, persische Miniatur mit kleinen Szenerien, vergrößert auf XXL-Format. Weil McGregor gerne um die Ecke und dann nochmal um die Ecke denkt, hat er das Bild um 90 Grad gekippt und ins Zentrum eine blutrote riesige Sonne projiziert. Diese Symbolik zu analysieren, dazu kommt es nicht, weil die betörend schrägen, technisch schier unmöglich scheinenden Schrittfolgen der acht Tänzer einen vereinnahmen.

Mal erzählen ihre Körper die persischen Geschichten auf dem Bühnenbild weiter. In diesen Momenten agieren sie konkret, zueinander gewandt, oder lassen sich vertrauensvoll rückwärts in die Arme des Partners fallen, biegen ihre Körper in Schräglagen, die eigentlich den Gesetzen der Schwerkraft widersprechen. Dann plötzlich versenken sie sich in eine meditative Innerlichkeit und loten ihren Körper ganz für sich aus. Dehnbar wie Hosengummi scheinen die Bänder der Beine zu sein, der Fuß schwebt neben dem Ohr, scharf gebogen wie ein Krummsäbel. Schonungslos, wie schon im Ballett "Kairos", zeigt McGregor auch hier die körperliche Arbeit. Keine fleischfarbene Strumpfhose verschleiert die enorme Anspannung. Die Sehnen straffen sich, der Bizeps schwillt an, die Oberschenkel teilen sich in Muskelpakete zu den nagenden Tönen von Saariahos Musik. Das Publikum zeigt seine Begeisterung mit tosendem Applaus für dieTänzer, den Choreographen und das Orchester.

"Borderlands" - die Grenzen des Belastbarkeit

Szenenbild aus Borderlands Choreographie an der Bayerischen Staatsoper | Bildquelle: © Wilfried Hösl Birderlands - Alexey Popov, Ksenia Ryzhkova | Bildquelle: © Wilfried Hösl Im letzten Teil des Abends, "Borderlands", erforscht McGregor zu elektronischen Beats die Grenzen der Belastbarkeit des Körpers. Wie schlangengleich schafft er es, sich zu winden, wie lässig pfeift er auf seine Limits? Wo endet mein Körper, wo beginnt der des Anderen? Drei Wände begrenzen den Bühnenraum, der seine Farbe immer wieder von Hellblau in Betongrau zu milchig Weiß verändert. Im Kegel dieser Lichtstimmungen beweisen 12 Tänzer und Tänzerinnen des Staatsballetts einmal mehr, auf welch hervorragendem technischen Niveau sie klassisches Ballett beherrschen. Auch hier arbeitet McGregor mit eigentlich bekanntem Material: Battements, Jetes, Pirouetten, weiche Arme, beweglich wie die Äste einer Birke, Finger, zart wie Schwanenfedern.

Tanz tut sich sehr schwer damit, konkret zu sein. Erst In der Wiederholung versteht man die Struktur.
Wayne McGregor, englischer Choreograph

Im großen Finale von "Borderlands" zerstückelt McGregor dann die Schrittfolgen mit einer Schnelligkeit, die an das rasante Gemüsemesser eines chinesischen Kochs erinnert. Man kann der Virtuosität kaum noch mit den Augen folgen und fühlt sich wie in einer Popcornmaschine, bei der es auch pausenlos ploppt. Was sich da konkret auf der Bühne abspielt, lässt sich schwer benennen. "Tanz tut sich sehr schwer damit, konkret zu sein," so McGregor, "er gleitet buchstäblich an einem vorbei. Am besten wäre es, sich meine Stücke mehrmals anzusehen. In der Wiederholung erst versteht man die Struktur, die Syntax." Das Publikum jedenfalls trampelt vor Begeisterung mit den Füßen. "Da capo" müsste man jetzt eigentlich rufen!

BallettFestwoche München

14. bis 22. April 2018
Informationen zur Programmübersicht und weiteren Vorstellungen der BallettFestwoche in München finden Sie auf der Homepage des Bayerischen Staatsballetts.

    AV-Player