BR-KLASSIK

Inhalt

BR-KLASSIK

Das CD-Label des Bayerischen Rundfunks

BR-KLASSIK Arvo Pärt - Miserere

Zum 85. Geburtstag von Arvo Pärt im September 2020 und zum 75-jährigen Bestehen des BR-Chores im Mai 2021 erscheint eine CD mit Chor- und Instrumentalwerken des estnischen Komponisten. Mit dem BR-Chor, dem Münchner Rundfunkorchester und dem oenm unter der Leitung von Howard Arman. Zentrales Werk der Einspielung ist Pärts selten zu hörendes „Miserere" von 1989. Die CD wurde im April 2021 als "excepcional" vom spanischen Magazin Scherzo ausgezeichnet.

Arvo Pärt | Bildquelle: BR

Bildquelle: BR

Wie kaum einem anderen zeitgenössischen Komponisten ist es dem Esten Arvo Pärt (* 1935) gelungen, die Geistliche Musik auch außerhalb des Gottesdienstes wieder ins Bewusstsein einer größeren Zuhörerschaft zu bringen. Wegen ihres meditativen Charakters, der Rückbesinnung auf einfachste musikalische Grundformen, eröffnet seine Musik den Blick auf wesentliche spirituelle Momente. Dazu hat Pärt schon vor seiner Emigration aus der Sowjetunion die von ihm selbst als „Tintinnabuli-Stil“ (lat. Glöckchen) bezeichnete Art zu komponieren erfunden. Ein erstes wesentliches Beispiel dieses Stils lieferte er 1977 mit dem Cantus in Memory of Benjamin Britten für Glocke und Streichorchester; ganz diesem Klangverständnis sind jene Chor- und Instrumentalwerke verpflichtet, die BR-KLASSIK auf der neuen CD präsentiert: fünf Werke für Chor sowie zwei Werke für Instrumentalensemble, die sämtliche Schaffensepochen des Komponisten zwischen 1986 und 2019 abdecken.

Neben kürzeren A-cappella-Chorwerken wie Tribute to Caesar (1997), Which Was the Son of … (2000), The Deer’s Cry (2007) und Ja ma kuulsin hääle … (And I Heard a Voice) (2017) markiert das in seinen Klangwirkungen wie seiner gut 30-minütigen Aufführungsdauer geradezu spektakuläre Miserere für Soli, gemischten Chor, Ensemble und Orgel (1989/1992) den Höhepunkt des Albums. Seit der Uraufführung 1989 im französischen Rouen und der Einspielung durch das Hilliard Ensemble unter Leitung von Paul Hillier wagt sich damit erstmals wieder ein professioneller Chor an eine CD-Produktion der meisterhaften Komposition, welche die menschliche Existenz in Werden, Gedeihen und Vergänglichkeit in Töne kleidet. Einige dieser Chorwerke hatte Arvo Pärt nie zuvor von einem Chor gesungen gehört, „immer nur von einem kleinen Ensemble“. In enger Zusammenarbeit von Komponist und BR-Chor sind die Interpretationen und Aufnahmen zustande gekommen. Die beiden Instrumentalwerke Festina lente (1986/1990) für Streichorchester und Harfe sowie Sequentia (2014/2019) für Violine, Schlagwerk und Streichorchester vervollständigen das beeindruckende Programm.

Trotz oder gerade wegen der radikalen Reduktion ihrer Ausdrucksmittel fordert die Musik Pärts von den Interpreten größte Sorgfalt in der Ausführung – in der vorliegenden Einspielung meisterhaft realisiert vom Chor des Bayerischen Rundfunks unter seinem Künstlerischen Leiter Howard Arman. Die Instrumentalwerke spielt das Münchner Rundfunkorchester. (Die Aufnahmen der Chorwerke entstanden im September, die der Instrumentalwerke im November 2020.) Bei Pärts Miserere, das der Österreichische Rundfunk live bei den Salzburger Festspielen 2019 mitgeschnitten hat, begleitet das œnm . œsterreichisches ensemble für neue musik, eines der traditionsreichsten europäischen Ensembles für die Interpretation der Musik des 20. und 21. Jahrhunderts, den Chor des Bayerischen Rundfunks unter Howard Arman.

BR-KLASSIK

Mitwirkende

Uta Jungwirth (Harfe)
Stanko Madić (Violine)
Alexander Fickel (Percussion)
Anna-Maria Palii (Sopran)
Benno Schachtner (Alt)
Andrew Lepri Meyer (Tenor)
Moon Yung Oh (Tenor)
Thomas Hamberger (Bass)

Chor des Bayerischen Rundfunks
Münchner Rundfunkorchester
œnm . œsterreichisches ensemble für neue musik
Howard Arman, Leitung

BR-KLASSIK CD 900527
Total Time: 71'38 Minuten

Erhältlich im Handel und im BRshop

    AV-Player