BR-KLASSIK

Inhalt

Kritik - Fugger-Musical "Herz aus Gold" in Augsburg Liebe, Soll und Haben

Er finanzierte Kriege, Entdeckungen und Kaiserkrönungen: Jakob Fugger (1459 - 1525) war schillernder Renaissanceheld und ist in Augsburg erstmals Musical-Star. Die Uraufführung von "Herz aus Gold" fand am 30. Juni auf der Augsburger Freilichtbühne am Roten Tor statt.

"Herz aus Gold" in Augsburg | Bildquelle: Jan Pieter Fuhr

Bildquelle: Jan Pieter Fuhr

Die Kritik zum Anhören

Na klar gab es Liebe in der Renaissance, aber doch wohl mehr die Liebe zu sich selbst. Jedenfalls war es emotional gesehen wohl die kälteste, härteste, rücksichtsloseste Ära der gesamten Neuzeit, eine Ära des sagenhaften Reichtums, der skrupellosen Macht, der totalen Ausbeutung, der blutigen Intrigen. Das schlechte Gewissen war damals noch nicht erfunden, oder, um mit Jakob Fugger zu sprechen: "Fortschritt geht über Leichen". Alle Achtung, welch einen eisigen und treffsicheren Text Andreas Hillger dem genialen, aber eben auch profitgierigen Augsburger Kaufmann da auf den Leib geschrieben hat.

Gewürzt mit etwas Romantik

"Herz aus Gold" in Augsburg | Bildquelle: Jan Pieter Fuhr Szene aus "Herz aus Gold" in Augsburg | Bildquelle: Jan Pieter Fuhr

"Gefühle kann ich mir nicht leisten, die bringen zu wenig Gewinn" singt der reichste Mann seiner Zeit, das Wertvollste, das er von seiner Ausbildung aus Venedig mitgebracht hat, ist das titelgebende "Herz aus Gold". Insofern erfasst das Musical überraschend ernsthaft und authentisch den Zeitgeist der Renaissance, das Problem dabei: Die andere Liebesgeschichte, die zwischen dem kinderlosen Jakob Fugger und der verheirateten Sibylla, die hier behauptet wird, ist von Anfang an unglaubwürdig, ja überflüssig. Doch offenbar dachten die Macher, Eigenliebe allein sei für ein Musical doch allzu karg und würzten die Renaissance daher mit etwas Romantik.

Sehen Sie hier die Bilder der Inszenierung

Schade, das passte nicht so recht zueinander und führte auch zum einzigen unfreiwilligen Lacher des Abends. Dass der gewiefte Machtmensch Fugger schnell entschlossen die Tochter der Frau heiratet, die er nicht erobern kann, wirkte konstruiert und plump. Gleichwohl war es eine sehr achtbare Uraufführung mit einem ungewöhnlichen Thema.

Inspiriert von Orlando di Lasso

Der Komponist Stephan Kanyar hat sich vom großen Renaissance-Komponisten und Münchner Kapellmeister Orlando di Lasso inspirieren lassen, aber das merkten wohl nur Eingeweihte. Tatsächlich gelangen Kanyar eine ironische Augsburg-Hymne, ein paar musicaltypische Ohrwürmer, vor allem aber kitscharme Theatermusik über Aufstieg und Fall eines zwangsläufig einsamen Erfolgsmenschen.

"Herz aus Gold" in Augsburg | Bildquelle: Jan Pieter Fuhr Szene aus "Herz aus Gold" in Augsburg | Bildquelle: Jan Pieter Fuhr

Regisseur Holger Hauer und sein Ausstattungsteam Karel Spanhak und Sven Bindseil verzichteten weitgehend auf authentische Renaissance-Kostüme und damit auf eine Optik, wie sie Bürger- und Burgenfesten eigen ist. Nur Jakob Fugger selbst trägt Pelz und Haube, der Kaiser Maximilian dagegen ist eher eine schwermütige Jahrmarktsfigur, die eleganten Roben der feinen Gesellschaft sind ironische Zitate aus ferner Zeit. Das alles wirkt erfreulich frisch, heutig, nicht die Spur betulich oder prunkend. Kühl auch das Bühnenbild: Eine Showtreppe aus Golddukaten, davor das karge Kontor der Fugger, vollgestopft mit Buchhaltung und Landkarten - die waren damals wichtig, denn es wurden praktisch monatlich neue Weltgegenden entdeckt, aus denen man seinen Profit ziehen konnte. Das Narrenschiff zieht seine Bahn, und dann tritt auch noch Martin Luther auf und hält Ablässe für Hokuspokus - ein Alptraum für "Vertriebschef" Fugger.

Eindrucksvoller "Herr der Schmiergelder"

Zwei adlerbekrönte Lautsprechersäulen wirkten geradezu einschüchternd. Der Jubel für diesen Kapitalismus-Reißer ging am Ende völlig in Ordnung: Chris Murray in der Hauptrolle hatte zwar vor der Pause Schwierigkeiten, den kalten, jugendlichen Machtmenschen Fugger zu verkörpern, als alter, verknöcherter "Herr der Schmiergelder" war er jedoch eindrucksvoll. Roberta Valentini als seine Geliebte überzeugte mit ihrer ruhigen, gravitätischen Art - ja, so eine forsche Diva hätte den alten Fugger vorzüglich ergänzt. Tänzer und Chor machten ihre Sache beachtlich, obwohl beide hier nicht im Vordergrund standen. Am Ende leuchten Fackeln dem sterbenden Fugger den Weg in eine andere Welt - mitnehmen konnte auch er nichts, aber das hat in der Renaissance keinen gestört.

Sendung: "Allegro" am Montag, 2. Juli 2018 ab 6:30 Uhr auf BR-KLASSIK

Fugger-Musical "Herz aus Gold" in Augsburg

Freilichtbühne am Roten Tor
Uraufführung: 30. Juni 2018

Musik: Stephan Kanyar
Text: Andreas Hillger
Musikalische Leitung: Domonkos Héja
Inszenierung: Holger Hauer

Infos zu weiteren Terminen finden Sie auf der Homepage des Augsburger Theaters.

    AV-Player