BR-KLASSIK

Inhalt

Lang Lang im Kino Klassikstars im Nussknacker-Film

Vor zwei Jahren war Lang Lang Disney-Botschafter bei der Eröffnung des Disneylands Shanghai. Dort gab er eine Klavierversion des bekannten Songs "Let it go" aus dem Film "Frozen" zum Besten. Jetzt ist er wieder für Disney im Einsatz und spielt beim Soundtrack zum Film "Der Nussknacker und die vier Reiche" mit, der aktuell in den Kinos läuft. Doch neben dem Namen des bekannten Pianisten kann man auch noch einige andere bekannter Klassikstars im Abspann des Films entdecken.

Pianist Lang Lang | Bildquelle: Detlef Schneider/DG

Bildquelle: Detlef Schneider/DG

Mackenzie Foy spielt die junge Clara im Film. Sie ist wie viele andere mit der Musik aus dem Nussknacker-Ballett groß geworden. "Die Musik ist einfach wundervoll! Es ist die Nussknacker-Suite, eine Musik, die jeder während der Ferienzeit hört. Sie ist im Film toll aufgefangen – so wie sie ist, genauso wie im Ballett", erzählt sie. Jeder kennt ihn, den Nussknacker von Tschaikowsky – schließlich ist es in vielen Familien Tradition, in der Vorweihnachtszeit ins Ballett zu gehen. Die bekannte Musik wie die Nussknacker-Suite oder den Tanz der Zuckerfee kann man natürlich auch im Film hören: James Newton Howard hat in seinem Soundtrack einige Elemente von Tschaikowsky übernommen. Interpretiert wird diese Musik von wahren Klassikstars: Gustavo Dudamel dirigiert das Philharmonia Orchestra aus London, Lang Lang spielt einen Solo-Part, Andrea Bocelli singt gemeinsam mit seinem Sohn – und Misty Copeland tanzt.

Präziser Umgang mit Tschaikowskys Erbe

Filmkomponist James Newton Howard | Bildquelle: picture alliance / HANS KLAUS TECHT / APA / picturedesk.com Der Filmkomponist James Newton Howard | Bildquelle: picture alliance / HANS KLAUS TECHT / APA / picturedesk.com "Wir hatten eine sehr präzise Probenphase mit James Newton Howard und viele persönliche Treffen. Er hat sehr vorsichtig mit Tschaikowskys Werk gearbeitet. Gleichzeitig hat er aber auch versucht, dieser Musik eine andere Dimension zu verleihen, ein musikalisches Gefühl zu schaffen, das sich von den eigentlichen Melodien sehr unterscheidet. Aber er hatte Erfolg!", erzählt Lang Lang über die Arbeit mit dem Filmkomponisten James Newton Howard. Etwa ein Fünftel der ganzen Filmmusik beinhaltet Elemente von Tschaikowsky. Lang Lang glaubt, dass "Der Nussknacker und die vier Reiche" ein Film für jeden ist, ob Klassik-, Ballett- oder Fantasy-Fan: "Momentan ist wieder die Zeit, in der wieder alle Leute das originale Nussknacker-Ballett von Tschaikowsky sehen wollen und jetzt bringt Disney zum allerersten Mal diesen unglaublichen Film heraus, der gleich zu diesem Action-Film wird. Ich würde sagen, dieser Film wird die Herzen vieler Newcomer öffnen, aber auch viele Ballettfans in die Kinos bringen. Das ist eine Win-Win-Situation für die klassische Musikwelt, aber auch für die größere Kulturszene. Dieser Film wird viele Grenzen durchbrechen."

Dieser Film wird die Herzen vieler Newcomer öffnen, aber auch viele Ballettfans in die Kinos bringen. Das ist eine Win-Win-Situation für die klassische Musikwelt.
Starpianist Lang Lang

Primaballerina in der Hauptrolle

Der Film ist zwar am Buch "Nussknacker und Mäusekönig" von E.T.A. Hoffmann orientiert, aber weil das Ballett so bekannt ist, muss natürlich auch eine Primaballerina darin auftreten – dafür konnte keine geringere als Misty Copeland gefunden werden: "Es war so eine Ehre, dass sie mich gefragt haben", erzählt sie, "Ich bin mit den Disney-Filmen aufgewachsen, habe eine Beziehung zu all den Prinzessinnen gepflegt. Aber diese Disney-Prinzessin im Nussknacker ist ganz anders als alle anderen: sie hat ihre eigene Persönlichkeit, sie heiratet am Ende keinen Prinzen, sie ist so stark und ehrgeizig." Misty Copeland war 2015 die erste afro-amerikanische Primaballerina am American Ballet Theatre: dadurch wurde sie weltweit bekannt. Für sie ist es das erste Mal, in einem Film mitzuwirken. Ein wenig umstellen musste sie sich also schon: von der Bühne weg und vor die Kamera. "Du hast kein Publikum, das auf dich reagiert, du musst immer wieder stoppen und wieder neu anfangen, du wechselst Kameras und Licht", sagt sie, "Aber das eine Element, das ausschlaggebend dafür war, dass ich mich wie zu Hause gefühlt habe, war dieses wahnsinnige Set, in dem ich mich wie im Theater gefühlt habe."

Ich bin mit den Disney-Filmen aufgewachsen, habe eine Beziehung zu all den Prinzessinnen gepflegt.
Primaballerina Misty Copeland

Clara als Vorbild

Disney-Film "Nussknacker und die vier Reiche" | Bildquelle: Disney Clara im Film "Der Nussknacker und die vier Reiche" von Disney | Bildquelle: Disney Für Misty Copeland ist die Kunst des Balletts das, was sie zu dem Menschen gemacht hat, der sie heute ist. Deswegen ist für sie der Einfluss von Kunst im Leben eines Kindes besonders wichtig. Clara sieht sie als ein großes Vorbild – gerade, weil sie keine typische Disney-Prinzessin ist: "In dem Film geht es darum, etwas zu finden, was dich stärker macht, was dich antreibt. Es geht nicht darum, jemandem auf seinem Weg zu folgen oder so auszusehen wie jemand anders. Es geht darum, das zu tun, was man liebt, hart zu arbeiten und Ehrgeiz zu haben und keine Angst zu haben, um Hilfe oder Unterstützung auf seinem Weg zu fragen."

Es geht darum, das zu tun, was man liebt.
Primaballerina Misty Copeland

Kommentare (0)

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein. (noch Zeichen)
Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar vor der Veröffentlichung erst noch redaktionell geprüft wird. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Richtlinien.

Spamschutz*

Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Sieben minus zwei ergibt?
Zu diesem Inhalt gibt es noch keine Kommentare.

    AV-Player