BR-KLASSIK

Inhalt

BMW Welt Jazz Award 2019 Silbersound am Jazzhorizont

Der BMW Welt Jazz Award 2019 findet unter dem Motto "Saxophone Worlds" statt. Bis 24. März treten sechs ganz unterschiedliche Saxophonistinnen und Saxophonisten auf. Hier unser BR-KLASSIK-Tagebuch vom Wettbewerb in dem Sie immer aktuelle Eindrücke zu den Konzerten finden.

Altsaxophonistin Géraldine Laurent mit ihrer Band beim BMW Welt Jazz Award 2019 | Bildquelle: Lobeco

Bildquelle: Lobeco

Dritter Tag: 17. Februar 2019 - Géraldine Laurent Quartet

Wer kennt diese Frau? Einer meldet sich im vollbesetzten Doppelkegel der BMW Welt in München. Eine Unbekannte spielt heute, aber rund zwei Stunden später wird sie wohl kaum jemand der Anwesenden wieder vergessen: die französische Saxophonistin Géraldine Laurent.
Kraftvoll, kernig und rund ist der Sound ihres silbernen Altsaxophons, aber immer schwingt auch ein zarter Unterton mit. Ihre Musik ist ausdrucksstark, hat Wurzeln im Bebop, nimmt aber deutlich spürbar Bezug auf Charles Mingus und dessen kompromisslosen Wucht-Jazz der sechziger Jahre. Géraldine Laurents Kompositionen bewegen sich dabei immer im tonalen Raum, es wird höchstens Mal sperrig, harmonisch frei wird es nie.

Äußerst gelungen ist ihr blitzschnelles Spiel mit unterschiedlichen Tempi und Taktarten. Hier verzögert die Band, da beschleunigt sie überraschend, dort wird ein anderer Takt eingestreut: Eine Musik voller Überraschungsmomente, aber ohne übertriebene Effekte. Das gelingt der Saxophonistin auch deshalb so hervorragend, weil ihre Band perfekt eingespielt ist. Das Rhythmusgespann mit Bassist Yoni Zelnik und Schlagzeuger Donald Kontomanou liefert ein erdig-swingendes Fundament, das auch durch eine klare Soundvorstellung besticht: ein holzig-runder Kontrabassklang sowie klar-transparente Beckensounds gepaart mit perfekt gestimmten Trommeln. Das ist nicht alltäglich und eine große Hörfreude.

Der Mann an den Tasten ist, ebenso wie die Bandleaderin, ein Unbekannter, sollte es aber hoffentlich nicht bleiben. Paul Lay spielt herrlich sanfte, leicht impressionistische Melodielinien, kann aber auch krachend verdichtete Blockakkorde gegen ultravirtuose Skalen in beiden Händen setzen. Immer wieder rollt sein Handrücken über die Tasten des Flügels, expressiv und lyrisch. Eine Entdeckung beim BMW Welt Jazz Award 2019, genau wie Saxophonistin Géraldine Laurent. Ein Silbersound, der in Erinnerung bleibt.

Für Nerds:

Saxophon: Selmer Super Action Alto Serie II (versilbert)
Mundstück: Meyer M7
Blätter: Hemke Premium 2 1/2

Zweiter Tag: 3. Februar 2019 - Céline Bonacina Crystal Quartet

Baritonsaxophonistin Céline Bonacina am 3. Februar 2019 beim BMW Welt Jazz Award | Bildquelle: Rainer Haeckl Bildquelle: Rainer Haeckl Draußen knirscht der frischgefallene Schnee unter den Schuhen und ein nasskalter Wind weht, drinnen wird man mitgerissen von den knackigen Saxophonsounds und angesteckt von lodernder Energie.

Céline Bonacina mit dem tiefen Bariton- und dem hohen Sopransaxophon, Pianist Leonardo Montana, Bassist Chris Jennings, und Schlagzeuger Asaf Siriks strahlen eines ganz besonders aus: Freude an der Interaktion.
Würde man die musikalischen Ballwege der vier auf eine Schautafel mit Pfeilen malen, sie verliefen wild kreuz und quer. Jeder bringt hier jeden ins Spiel, passt aus den unmöglichsten Positionen. Jeder Ball wieder angenommen, auch waghalsig in der Luft, und direkt weitergespielt: Ton-Stafetten der vitalsten und knisterndsten Art.
Dabei ist manch einer immer wieder auch etwas zu ballverliebt und vergisst abzuspielen. Das ein oder andere Solo wird etwas zu ausführlich oder landet in den Tiefen des Raumes.

Aber insgesamt, so könnte man es am Ende vor der Presse zusammenfassen, eine geschlossene Mannschaftsleistung mit großem Spielwitz und wirklich feinen Spielzügen, sprich Kompositionen.

Natürlich, immer wieder fragt man sich, egal ob man will oder nicht, wie so eine zierliche Person auf die Idee kommt, sich so ein Blechungetüm um den Hals zu hängen? Céline Bonacina und ihr Baritonsaxophon sind ungefähr gleich groß. Die Antwort: Sie wollte Bach-Cellosuiten in den Originaltonarten auf dem Saxophon spielen und das geht am besten auf dem Bariton. Außerdem liebt sie die Mischung aus Power und Poesie - und die kann sie auf dem Baritonsaxophon am besten ausbalancieren.

Für Nerds:

Bariton:
Saxophon: Selmer Serie 3
Mundstück: Vandoren B7 (Ebonit)
Blätter: D'Addario 4S

Sopran:
Saxophon: Selmer Mark VI
Mundstück: Otto Link 7* (Metall)
Blätter: D'Addario 3M

Erster Tag: 27. Januar 2019 - Maciej Obara Quartet

Ein Oldtimer kann ziemlich modern sein. Zeitlos ist er allemal und man muss ihn nicht unbedingt schonen. Maciej Obaras Oldtimer stammt aus dem Jahr 1947 und heißt Selmer Super Balanced Action und ist ein herrliches Altsaxophon. Damit kann der polnische Saxophonist luftig-weite Klangwolken zaubern, aber auch unglaublich energetische Tongewitter aufziehen lassen. Mit seinem Quartett eröffnete er am 27. Januar den Reigen des BMW Welt Jazz Awards und legte ganz schön vor.

Altsaxophonist Maciej Obara | Bildquelle: Rainer Haeckl Bildquelle: Rainer Haeckl In Obaras vitalem Spiel findet sich die Kraft des frühen polnischen Jazz, geprägt durch Legenden wie Pianist Krzysztof Komeda oder Trompeter Tomasz Stańko, aber auch eine melodiöse Dichte und Kompaktheit, die der Jazz im 21. Jahrhundert besonders in Europa erlangt hat. Dabei ist Maciej Obara ein absoluter Teamplayer, er spricht nicht von Bandkollegen, er spricht von Freunden und meint damit den polnischen Pianisten Dominik Wania, und die beiden norwegischen Spitzenmusiker, Bassist Ole Morten Vågan und Schlagzeuger Gard Nilssen. In diesem Quartett herrscht, passend zum Instrument, eine super Balance. Jeder ist Solist, Begleiter, Melodie- oder Rhythmusgeber. Die vier spielen eine Musik, in der die übliche Rangordnung des Solisten und der Begleiter aufgehoben scheint. Das Quartett agiert fast immer gemeinsam, wie das bei Freunden halt so ist. Sie entwickeln zusammen einen dramaturgischen Bogen aus den Kompositionen. Die Noten sind mehr Spickzettel, als konkrete Spielanweisung. Ganz viel ergibt sich aus dem Moment heraus und dabei entsteht eine lebendige, mitreißende, hochspannende Musik.

Ein vielversprechender Start in den Wettbewerb.

Für Nerds:

Instrument: Selmer Super Balanced Action Alto 1947
Mundstück: Britone (Brilhardt-Nachbau, refaced), Bahnöffnung 7-8
Blätter: Vandoren Classic 2

BMW Welt Jazz Award in der Jazztime auf BR-KLASSIK:

BR Jazzclub am 8. März 2019 ab 23.05 Uhr
Made in France Jazz mit Saxophon vom Quartett der aus dem westfranzösischen Niort stammenden Saxophonistin Géraldine Laurent und dem Trio "Archipel" des südfranzösischen Saxophonisten Matthieu Bordenave Aufnahmen vom BMW Welt Jazz Award vom 17. und vom 24. Februar 2019 Moderation und Auswahl: Ulrich Habersetzer

Kommentare (0)

Kommentieren ist nicht mehr möglich.
Zu diesem Inhalt gibt es noch keine Kommentare.

    AV-Player