BR-KLASSIK

Inhalt

4. Dezember 1993 - Frank Zappa stirbt Ein Genie mit Taktstock und E-Gitarre

Einstiger Bürgerschreck, Provokateur, exzentrischer Musiker, begnadeter Komponist, Rockmusikclown - so recht mag Frank Zappa in keine Schublade passen. Er bewunderte Edgar Varèse und arbeitete mit Pierre Boulez zusammen. Von einem berühmten Dirigenten wurde er besonders gelobt.

Frank Zappa, amerikanischer Musiker, Portrait am Klavier | Bildquelle: ©picture alliance/Keystone

Bildquelle: ©picture alliance/Keystone

Was heute geschah zum Anhören

Begonnen hatte alles mit einer Langspielplatte: Auf dem LP-Cover schaut ein Mann im hellen Anzug in die Ferne, buschige Augenbrauen, wildes Haar, dramatisch ausgeleuchtet – wie ein verrückter Wissenschaftler aus einem billigen Gruselstreifen der Fünfziger Jahre. Ein Jahr lang hatte der etwa 13-jährige Frank Zappa nach dieser Schallplatte gesucht. Als er sie endlich hören konnte, war seine Bestimmung gefunden: Er wollte Musiker, nein, er wollte Komponist werden. Inspiriert durch Edgar Varèse.

Das war für mich einfach alles gute Musik.
Frank Zappa

Frank Zappas großes Idol - Edgar Varèse

"Ein ziemlich cooler Typ", so Zappa Jahrzehnte später über das Idol seiner Jugend. Die Platte, die ihn damals so fasziniert hatte, enthielt Aufnahmen von Werken des französischen Komponisten. "Ich hatte ja keine formale Ausbildung. Deswegen hat es für mich keinen Unterschied gemacht, ob ich nun Blues hörte oder ein Vokal-Ensemble oder Werke von Webern, Varèse oder Strawinsky. Das war für mich einfach alles gute Musik."

Noch während seiner Highschool-Zeit, als Teenager also, schrieb Zappa seine ersten Orchesterwerke. Auch später, als er mit seiner Band "The Mothers of Invention" die Rockmusik revolutionierte, beschäftigte er sich mit den Kompositionsmethoden der klassischen Moderne – und übernahm diese in seine komplett durchkomponierten und -arrangierten Bühnenshows. "Mein ganzes Œuvre ist im Grunde eine einzige Komposition. Ich veröffentliche die einzelnen Teile halt auf Platten. Aber es ist gut möglich, dass ein ganz frühes Thema später wieder auftauchen kann, wieso auch nicht."

Mein ganzes Œuvre ist im Grunde eine einzige Komposition.
Frank Zappa

Zusammenarbeit mit klassischen Musikern

Mehrfach arbeitete Zappa mit berühmten Orchestern und Dirigenten, mit Pierre Boulez und dessen Ensemble Intercontemporain etwa. Ein Jahr vor Zappas Tod führte das Frankfurter Ensemble Modern mehrere Werke Zappas auf. Der schon stark vom Krebs gezeichnete Komponist dirigierte dabei selbst zwei Werke. Nach dem Konzert in der Alten Oper Frankfurt wurde er zwanzig Minuten lang vom Publikum gefeiert.

Er ist ein Genie – und das ist ein Wort, das ich nicht oft verwende.
Kent Nagano spielte mit dem London Symphony Orchestra mehrere Werke von Frank Zappa ein

Frank Zappa und Edgar Varèse sind sich übrigens nie begegnet. Zu seinem 15. Geburtstag durfte Zappa bei Varèse in New York anrufen, aber der war nicht zuhause, deswegen plauderte der Junge mit dessen Frau. Varèse bedankte sich mit einem Brief, den Zappa bis zu seinem Tod aufbewahrte.

Was heute geschah

Unsere Reihe "Was heute geschah" zu bemerkenswerten Ereignissen der Musikgeschichte können Sie auch um 8.30 Uhr und um 16.40 Uhr auf BR-KLASSIK im Radio hören - oder Sie abonnieren unseren Podcast. Weitere Folgen zum Nachhören finden Sie hier.

Kommentare (0)

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein. (noch Zeichen)
Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar vor der Veröffentlichung erst noch redaktionell geprüft wird. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Richtlinien.

Spamschutz*

Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Acht plus eins ergibt?
Zu diesem Inhalt gibt es noch keine Kommentare.

    AV-Player