BR-KLASSIK

Inhalt

Béla Bartók Musik für Saiteninstrumente, Schlagzeug und Celesta

Das Werk war ein Geburtstagsgeschenk. Paul Sacher, Dirigent und Gründer des Basler Kammerorchester hatte sich zu dessen 10. Geburtstag 1936 ein neues Werk von Béla Bartók gewünscht.

Porträt Bela Bartok | Bildquelle: picture-alliance/dpa

Bildquelle: picture-alliance/dpa

Das starke Stück

Bartók - Musik für Saiteninstrumente, Schlagzeug und Celesta

Bei der Uraufführung am 21. Januar 1937 wurde auch Bartók beschenkt: mit einem Riesenerfolg seiner neuen Komposition. Das Stück wurde mit großem Applaus angenommen, der letzte Satz musste sogar wiederholt werden. Von Basel aus breitete sich der Erfolg in ganz Europa aus. Nie zuvor hatte ein modernes Orchesterwerk so schnell die Konzertsäle erobert.

Symbolisches Fugenthema und volksmusikalische Elemente

Wie aus dem Nichts schält sich im ersten Satz eine engschrittige Melodie aus der Stille. Das Fugenthema ist die Keimzelle des gesamten Werkes, ein klingender Bogen, der als Symbol für das Auf und Ab des Lebens steht. Für den Dirigenten Jukka - Pekka Saraste ist es das sachte Wiedererwachen nach einer Katastrophe.

"Es ist ein großes Lamento. Der Anfang ist wie das langsam erwachendes Leben nach einem Erdbeben oder einer anderen Katastrophe. Dieses Leben kommt näher und näher, bis dann die menschliche Leidenschaft dazukommt. Für mich gehört dieser Anfang zum Besten, was Bartok je geschrieben hat." (Jukka-Pekka Saraste)

Die markante Rhythmik verweist auf die Tradition der osteuropäischen Volksmusik. Als Bartók die Musik für Saiteninstrumente, Celesta und Schlagzeug schreibt, ist er bereits dabei, mehr als 9.000 Melodien aufzunehmen, auszuwerten und zu veröffentlichen. Die Faszination, die von dieser Musik ausgeht, wird ihn nie mehr loslassen. Vielmehr macht er sich den ihr innewohnenden Zauber zu Eigen und formt aus dem Zusammenwirken volksmusikalischer Elemente und eigener Klangvorstellungen seine eigene, unverwechselbare Musiksprache.

Musik-Info

Béla Bartók: Musik für Saiteninstrumente, Schlagzeug und Celesta, Sz 106

Toronto Symphony Orchestra
Leitung: Jukka-Pekka Saraste
Label: Finlandia

Mehr Orchestermusik

    AV-Player