BR-KLASSIK

Inhalt

Eröffnung Bayreuther Festspiele Kein normaler Julitag

Die Bayreuther Festspiele fallen 2020 aus, aber Christan Thielemann und Mitglieder des Festspielorchesters setzen ein Zeichen: mit einem Eröffnungskonzert, das zugleich auch wieder ein Abschlusskonzert ist. Die Festspiele selbst sind erstmals online zu erleben.

Blick auf das Festspielhaus in Bayreuth: Jedes Jahr finden hier auf dem "Grünen Hügel" die "Bayreuther Festspiele" statt.  | Bildquelle: dpa-Bildfunk/Daniel Karmann

Bildquelle: dpa-Bildfunk/Daniel Karmann

Traditionell beginnen die Bayreuther Festspiele am 25. Juli. Eigentlich. Zum ersten Mal seit Jahrzehnten begannen an diesem 25. Juli auf dem Grünen Hügel keine Richard-Wagner-Festspiele. Wegen der Corona-Pandemie wurde Deutschlands bekanntestes Opern-Festival schon Ende März abgesagt. Zu eng und zu schlecht belüftet das Festspielhaus, zu hoch die Gefahr der Ansteckung.

Thielemann dirigiert auf BR-KLASSIK

Doch ganz ohne Wagner geht auch der Sommer 2020 nicht vorbei. In der Villa Wahnfried, dem früheren Wohnhaus Richard Wagners, veranstalteten die Festspiele am Samstag, 25 Juli ab 16 Uhr ein Konzert mit Camilla Nylund und Klaus Florian Vogt, Christian Thielemann dirigierte Musiker des Festspielorchesters. Das Konzert wurde live auf BR-Klassik übertragen und ist zum Nachhören auf br-klassik.de verfügbar.

Videoinstallation im Festspielhaus

Im Festspielhaus läuft statt großer Oper die Videoinstallation "The Loop of the Nibelung" vom dänischen Komponisten und Performance-Künstler Simon Steen-Andersen. Er verspricht eine audiovisuelle Erkundung des mythischen Bayreuther Festspielhauses und des Werks von Wagner. Die Video-Arbeit ist ab dem 28. Juli bei BR-KLASSIK und auf der Website der Festspiele zu erleben.

Auch ohne Oper trafen sich Wagnerianer sowie aktuelle und ehemalige Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen am Grünen Hügel – zum Picknicken. Ein 25. Juli ohne Wagner, das ist für viele von ihnen unvorstellbar.

Normale Festspiele 2021?

Für das kommende Jahr geht der kommissarische Geschäftsführer der Festspiele, Heinz-Dieter Sense, trotz der Corona-Pandemie von einer "normalen" Spielzeit 2021 aus. "Ich rechne damit, dass wir im nächsten Jahr wieder normale Festspiele haben", sagte er dem "Nordbayerischen Kurier" am Samstag. Zu Abstandsvorschriften für Musiker im Orchestergraben sagte er: "Dieses Problem wird sich nächstes Jahr nicht mehr stellen." Sense vertritt derzeit die erkrankte Festspielchefin Katharina Wagner, die ihre Arbeit voraussichtlich im Herbst wieder aufnehmen wird.

Erstmals virtuelle Festspiele

Die Werke Wagners gibt es in diesem Sommer erstmals umfangreich online zu hören und zu sehen. Die Organistoren der Festspiele haben gemeinsam mit den Medienpartnern 3sat und dem Bayerischen Rundfunk umfangreiche Audio- und Videoaufnahmen vergangener Festspiele zusammengetragen. Darunter drei Ringzyklen, historische Aufnahmen von Tristan, Lohengrin, Meistersinger und Parsifal sind den ganzen Sommer über auf den Webseiten der Bayreuther Festspiele und bei BR-KLASSIK kostenlos zu erleben.

Sendung: "Piazza" am 25. Juli 2020 ab 8:05 Uhr auf BR-KLASSIK

Kommentare (0)

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein. (noch Zeichen)
Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar vor der Veröffentlichung erst noch redaktionell geprüft wird. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Richtlinien.

Spamschutz*

Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Sieben minus eins ergibt?
Zu diesem Inhalt gibt es noch keine Kommentare.

    AV-Player