BR-KLASSIK

Inhalt

Briefe von Clara Schumann entdeckt Zufallsfund einer Museumsleiterin

Als sie die beiden Briefe in der Hand hielt, war Marianne Wilbert klar: Diese Schreiben müssen von Clara Schumann stammen. Mit alten Schriften kennt sich Marianne Wilbert aus, schließlich leitet sie ehrenamtlich das Heimatmuseum in Stromberg in Rheinland-Pfalz. Durch einen Zufall bekam sie für ihr Museum nun zwei Briefe der Pianistin und Komponistin. Und dabei wollte sie eigentlich nur Altpapier mitnehmen.

Brief von Clara Schumann - 04.05.1883 | Bildquelle: Heimatmuseum Stromberg

Bildquelle: Heimatmuseum Stromberg

BR-KLASSIK: Wie ist es überhaupt dazu gekommen, dass Sie die Briefe von Clara Schumann gefunden haben?

Marianne Wilbert: Ich bin am vergangenen Donnerstag zu Fuß unterwegs gewesen. An diesem Tag war Altpapiersammlung hier in Stromberg. Ich bin an einem Haus vorbeigegangen, wo Bündel alten Papiers vor der Tür lagen, gemischt mit Zeitungen, Zeitschriften, Werbematerial. Das Altpapier ist mir sofort ins Auge gestochen. Ich habe dann an der Haustür geklingelt und gefragt, ob ich die Bündel mitnehmen darf. Die Dame des Hauses sagte, sie wollte mich eh anrufen, sie habe drin im Haus noch etwas. Und dann hat sie mir zwei Briefe von Clara Schumann gezeigt. Es waren auch noch ein paar alte Fotos, Federzeichnungen und Ölgemälde dabei. Diese Dinge hat sie mir übergeben.

BR-KLASSIK: Wusste die Dame, dass die Briefe von Clara Schumann sind?

Marianne Wilbert: Ich denke schon, aber ich glaube nicht, dass sie die Bedeutung erkannt hat.

BR-KLASSIK: Haben Sie sofort gewusst, dass die Briefe von Clara Schumann sind?

Marianne Wilbert: Ja, ich konnte ja die Unterschrift lesen.

BR-KLASSIK: Und dann haben Sie gleich erkannt, das ist tatsächlich die Unterschrift von Clara Schumann.

Brief von Clara Schumann - 20.12.1881 | Bildquelle: Heimatmuseum Stromberg Bildquelle: Heimatmuseum Stromberg Marianne Wilbert: Das nicht; ich bin kein Experte – ich kann nicht rausfinden, ob das ein echter oder ein gefälschter Brief ist. Aber es gibt eine Geschichte zu diesen Briefen: Eine Vorfahrin dieser Familie hat bei Clara Schumann in Frankfurt Klavierunterricht gehabt. Die Kopie eines dieser Briefe haben wir schon lange im Heimatmuseum hängen. Dass es aber zwei Briefe sind, das wusste zumindest ich vorher nicht.

BR-KLASSIK: Lassen Sie denn noch die Echtheit der Briefe überprüfen, also ob die tatsächlich von Clara Schumann sind?

Marianne Wilbert: Die Briefe gehören nicht mir; die habe ich für das Museum bekommen. Das Museum ist in der Trägerschaft der Stadt Stromberg. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass die Stadt Stromberg da auch nur einen Euro ausgibt, um die Echtheit dieser Briefe überprüfen zu lassen.

Das Gespräch führte Elgin Heuerding für BR-KLASSIK.

Sendung: "Allegro" am 07. Februar 2019 ab 06:05 Uhr in BR-KLASSIK.

Kommentare (0)

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein. (noch Zeichen)
Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar vor der Veröffentlichung erst noch redaktionell geprüft wird. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Richtlinien.

Spamschutz*

Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Sechs plus eins ergibt?
Zu diesem Inhalt gibt es noch keine Kommentare.

    AV-Player