BR-KLASSIK

Inhalt

Antonello Manacorda über Beethovens Neunte Ein Muss zu Silvester

Beethovens Neunte Sinfonie an Silvester aufzuführen, hat in Deutschland Tradition. Auch die Münchner Philharmoniker bringen das Werk am 30. und 31. Dezember in der Isarphilharmonie auf die Bühne. Am Pult steht der Italiener Antonello Manacorda.

Der Dirigent Antonello Manacorda | Bildquelle: Nikolaj Lund

Bildquelle: Nikolaj Lund

Interview mit Antonello Manacorda anhören

Aus seinem Heimatland kennt Dirigent Antonello Manacorda diese Tradition nicht: "In Italien hört man die Neunte Sinfonie in einem normalen Konzert, aber nie an Silvester", so Manacorda im BR-KLASSIK-Interview. In Deutschland dagegen ist dieser Brauch sehr verbreitet. Schon 1918, nach dem Ende des Ersten Weltkrieges, erklang Beethovens Werk zum Jahreswechsel. Das Leipziger Gewandhausorchester spielte es damals bei der Jahresabschlussfeier des Arbeiter-Bildungs-Instituts. Das Konzert sollte gegen 23 Uhr beginnen, damit das neue Jahr pünktlich mit dem Schlusschor begrüßt werden konnte. Ende der 1920er-Jahre tönte der Aufruf "Alle Menschen werden Brüder" dann ebenfalls am 31. Dezember – aus den damals gerade auf der Bildfläche erschienenen Rundfunkempfängern.

Ich bin ein Beethoven-Verehrer. Beethoven hat mich mein ganzes Leben begleitet und wird, bis ich sterbe, da sein.
Antonello Manacorda

Antonello Manacorda dirigiert Beethoven in München

Für Antonello Manacorda hat Beethovens musikalischer Appell an die Menschlichkeit heute nichts von seiner Aktualität verloren. "Es geht um Freude, ums Zusammenkommen – das sind philosophische Gedanken zur Brüderschaft der Menschen", so Manacorda, und das passe perfekt zum Jahresausklang. Und ganz nebenbei, so Manacorda weiter, Beethovens klanggewaltiges Werk, die Neunte Sinfonie, sei einfach nur "phänomenal komponiert".

Konzerte in der Isarphilharmonie

Donnerstag, 30.12.2021, 20:00 Uhr
Freitag, 31.12.2021, 17:00 Uhr
Isarphilharmonie in München
Programm:
Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 9 in d-Moll, op. 125

Münchner Philharmoniker, Philharmonischer Chor München
Dirigent: Antonello Manacorda
Mehr Infos und Tickets auf der Homepage der Münchner Philharmoniker

Sendung: "Allegro" am 30. Dezember 2021 ab 6:05 Uhr auf BR-KLASSIK

Kommentare (1)

Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Dienstag, 04.Januar, 12:37 Uhr

Mönchmann

Nicht schwierig?

Manacorda hat im Interview gesagt, er finde die Neunte nicht schwierig. Nach dem, was ich im Konzert gehört habe, hat er sie doch stark unterschätzt. Man hörte eine pauschale, spannungsarme Aufführung, in der man - bis auf den erstklassigen Chor, aber das ist kein Verdienst des Dirigenten - keinen Moment aufhorchte. Alles lief in einem schnellen Tempo, aber ohne Differenzierungen in Lautstärke oder Artikulation ab. Wie man, ebenfalls historisierend und zügig, eine erstklassige Aufführung zurechtbekommt, hört man zum Beispiel auf der Aufnahme von Àdàm Fischer und dem Danish Chamber Orchestra. Den Münchner Philharmonikern wäre ein Dirigent zu wünschen gewesen, der das Stück wenigstens ansatzweise ernst genommen hätte.

    AV-Player