BR-KLASSIK

Inhalt

Playlist - Musik aus Island Best Of zum Durchklicken

Entdecken Sie die Welt der isländischen Musik: Mit dabei sind die isländischen Beatles, Björk und eine spezielle Form eines A-Capella-Sprechgesangs - eine Art Wikinger-Rap! Klicken Sie sich durch unsere Auswahl von YouTube-Perlen.

Geysir Namaskard in Island | Bildquelle: picture-alliance/dpa

Bildquelle: picture-alliance/dpa

Rap der Wikinger: Gedichte & Reime

Uralt ist die Tradition der Verse und Gedichte in Island, die A-Cappella-Sprechgesänge in Reimform, genannt Tvísöngur und Rímur, sind bis heute eine wichtige Inspirationsquelle für die isländische Musik und so etwas wie die Urform des Rap.

Volkslieder

Die isländische Sopranistin Herdís Anna Jónasdóttir, engagiert am Opernhaus Zürich, singt eines der bekanntesten Volkslieder ihrer Heimat, Vísur Vatnsenda Rósu von Islands bekanntester Dichterin und Volksliedkomponistin Rósa Guðmundsdóttir (1795-1855), genannt Vatnsenda-Rósa.

Ein singendes Volk: Chöre

Einträchtig vereint sind die Isländer in Chören, Mann und Frau, jung und alt. Jede Stadt, jede kleine Gemeinde hat ihren eigenen Chor, über 300 sind es mit mehr als 9000 Chormitgliedern, eine stattliche Zahl bei insgesamt 340.000 Einwohnern. Ständig finden Wettbewerbe statt – fast ein Volkssport!
Der Jugendchor Hamrahlid/Island mit "Vorkvæði um Ísland" beim Europäischen Jungendchor Festival Basel 2014

Symphonieorchester ISO

Ein Weltklasse-Orchester leistet sich die kleine Nation Island: Seit 2011 ist das 1950 gegründete Iceland Symphony Orchestra im Konzerthaus HARPA in Reykjavik beheimatet. Für internationale Label entstanden viele Aufnahmen, Chefdirigent ist Jan Pascal Tortelier, Ehrendirigent Osmo Vänskä. Auf dem Video dirigiert Ilan Volkov die Komposition "Aeriality" von Anna Þorvaldsdóttir.

Island goes Pop

Die Band Hljómar 1967, Islands Antwort auf die Beatles und zugleich der Beginn der musikalischen Neuzeit.

Pop-Ikone Björk

Mit der Sängerin und Performance-Künstlerin Björk hat Island seinen ersten internationalen Superstar, der in den 1990ern mit avantgardistischen Video-Clips die MTV-Ära prägte. Sie singt auf Englisch oder Isländisch, greift gerne auf Arrangements traditioneller Volkslieder zurück, etwa Augun mín og augun þín (Meine Augen und deine Augen) auf ihrer Single "Possibly Maybe" 1996, nach einem dramatischen Liebesgedicht von Rósa Guðmundsdóttir (1795-1855).

Oder Björk interpretiert komponierte Stücke neu: eine a-cappella-Version des Liedes Vökuró, das Björk 2004 mit ihrem Album "Medúlla" in die Charts brachte. Komponiert wurde es aber schon viel früher von einer wichtigen Persönlichkeit der isländischen Musikgeschichte: Jórunn Viðar (1918 – 2017), Pianistin und Komponistin, ausgebildet in Berlin und New York und von 1950 – 81 das einzige weibliche Mitglied des Isländischen Komponistenverbandes.

Reykjavik neues Wahrzeichen

Das Konzerthaus HARPA liegt im Hafen von Reyjkjavik und seine Ausmaße sind imposant, schließlich beherbergt das vom Künstler Olafur Eliasson in Form einer Riesenharfe gestaltete Gebäude neben dem Isländischen Sinfonieorchester auch die Isländische Oper.

Sendung: "contrapunkt - Dialog der Kulturen" am 30. November 2017, ab 20:03 Uhr auf BR-KLASSIK.

    AV-Player