BR-KLASSIK

Inhalt

Was heute geschah – 23. März 1778 Mozart kommt mit seiner Mutter nach Paris

Viel verspricht sich Wolfgang Amadeus Mozart von seinem Aufenthalt in Paris: Kompositionsaufträge, nützliche Kontakte, nicht zuletzt gute Verdienste. Tatsächlich aber muss er dort einen der schmerzlichsten Verluste seines Lebens verkraften ...

Der Komponist Wolfgang Amadeus Mozart. Anonymes Gemälde von 1771. | Bildquelle: picture alliance/Leemage

Bildquelle: picture alliance/Leemage

Die Sendung zum Anhören

Paris, 23. März 1778. Wolfgang Amadeus Mozart und seine Mutter treffen in der Stadt ein. Fast zehn Tage verbrachten die beiden in der Kutsche. Beiden schmerzt das Hinterteil, die Mutter kränkelt. Trotzdem melden sie im Brief nach Salzburg "eine glückliche Ankunft". Es heißt aber auch in diesem Brief: "Die Reise war beschwerlich, die zwei letzten Tage hat uns der Wind fast erstickt und der Regen ersäuft, wir sind beide waschnass geworden und konnten schier nicht mehr schnaufen." Im Gasthof Lion d'Argent erleben die beiden dann einen Schock: Ihr Zweibettzimmer hat nur ein winziges Fenster in den Innenhof, von dort mieft es nach Kloake.

Zu unerfahren für Paris

Mozart stürmt gleich am nächsten Tag los, um die Diplomaten und Salonlöwen abzuklappern. Schließlich ist er nicht zum Spaß in Paris, er will konzertieren und Kompositionsaufträge hamstern: "Ich bin an einem Ort, wo man ganz gewiss Geld machen kann." Doch der Pariser Adel hat nicht auf den 22-jährigen Salzburger gewartet. Er ist zu unerfahren, um das gesellschaftliche Geflecht zu durchschauen.

Entstanden in Paris – Mozarts Doppelkonzert für Flöte und Harfe

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

Mozart, Concerto for Flute and Harp KV 299 | PAHUD · LANGLAMET · ABBADO | Bildquelle: AbsolutelyPahud (via YouTube)

Mozart, Concerto for Flute and Harp KV 299 | PAHUD · LANGLAMET · ABBADO

… lauter Viecher und Bestien, was die Musik angeht!
W.A. Mozart über die Pariser

Immenser Druck des Vaters

Anna Maria Mozart, geb. Pertl (1720-1778), verehelichte Leopold Mozart, Mutter von Wolfgang Amadeus und Maria Anna Mozart | Bildquelle: picture alliance/akg-images Mozarts Mutter Anna Maria – sie starb in Paris. | Bildquelle: picture alliance/akg-images Sein Vater könnte die Lage sicher managen. Seine Mutter hingegen empfindet Mozart als Klotz am Bein. Es entgeht ihm während seiner pausenlosen Jagd nach Aufträgen, wie stark die Mutter Anna Maria Mozart vereinsamt, wie sie durch das schlechte Essen immer schwächer wird. Auf ihm lastet der immense Druck des Vaters, nämlich Geld zu verdienen. Doch alles Klinken putzen scheint erfolglos: "Wenn hier ein Ort wäre, wo die Leute Ohren hätten, ein Herz zu empfinden… aber so bin ich unter lauter Viechern und Bestien, was die Musik angeht!"
Schließlich findet er wenigstens einen Job als Klavierlehrer, komponiert ein Konzert für Flöte und Harfe – zwei Instrumente, die er nicht unbedingt mag. Mozarts Mutter hingegen wird immer einsamer und immer kränker. Sie leidet nach zwei Monaten in Paris unter Sprach- und Hörstörungen. Und weil sie das Zimmer kaum verlässt, erlahmt sie.

Delirium und Tod der Mutter

Ihr getriebener Sohn hat keine Zeit für sie. Anfang Juni fällt Anna Maria ins Delirium und stirbt. Und Mozart? Er schreibt zwar die Todesnachricht an einen Freund, aber wirklich berühren lassen will er sich nicht vom Tod der Mutter: "Mein Freund, dies war der traurigste Tag in meinem Leben. Meine liebe Mutter ist nicht mehr. Ich bin der Meinung, dass sie hat sterben müssen. Gott hat es so haben wollen."

WAS HEUTE GESCHAH

Unsere Reihe "Was heute geschah" zu bemerkenswerten Ereignissen der Musikgeschichte können Sie auch um 8:30 Uhr und um 16:40 Uhr auf BR-KLASSIK im Radio hören. Weitere Folgen zum Nachhören finden Sie hier.

    AV-Player