BR-KLASSIK

Inhalt

Alexander Zemlinsky: Lyrische Symphonie Die besten Aufnahmen

Trotz einer Zemlinsky-Renaissance in den späten 1970er-Jahren wird der Markt nicht gerade mit Aufnahmen seiner Werke überschwemmt. In den letzten 50 Jahren wurden nur rund 20 CDs mit der Lyrischen Symphonie, uraufgeführt 1924 in Prag, veröffentlicht. Auch im Internet ist die Ausbeute überschaubar. Dabei gehört sie zu den wichtigsten Kompositionen Alexander Zemlinskys – ein vielschichtiges und klanglich raffiniertes Werk. Einen ersten Eindruck von dieser großartigen Musik kann man sich hier verschaffen.

Der Komponist Alexander von Zemlinsky, Wien 1900 | Bildquelle: picture-alliance/MAXPPP

Bildquelle: picture-alliance/MAXPPP

"Interpretationen im Vergleich" vom 16. April 2024

Alexander Zemlinskys "Lyrische Symphonie"

#1 Christoph Eschenbach und das Orchestre de Paris

Die für mich derzeit empfehlenswerteste Aufnahme der Lyrischen Symphonie ist auch online verfügbar. Unter der Leitung von Christoph Eschenbach spielt das Orchestre de Paris so farbenreich wie transparent und erzeugt trotz der außergewöhnlich langsamen Tempi Hochspannung. Die Sopranistin Christine Schäfer und der Bariton Matthias Goerne liefern beide sowohl musikalisch als auch angesichts der Gestaltung ihrer Gesangsparts eine Spitzenleistung ab.

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

Lyrische Symphonie (Lyric Symphony) , Op. 18: I. Ich bin friedlos - | Bildquelle: Christine Schäfer - Topic (via YouTube)

Lyrische Symphonie (Lyric Symphony) , Op. 18: I. Ich bin friedlos -

#2 Alexander Liebreich und das Symphonieorchester des Tschechischen Rundfunks

Von Alexander Liebreich stammt die derzeit jüngste CD-Einspielung der Lyrischen Symphonie. Die ist allerdings auch schon fünf Jahre alt. Einige Jahre jünger ist der hier vorgestellte Video-Mitschnitt eines Konzerts aus dem Prager Rudolfinum mit dem Symphonieorchester des Tschechischen Rundfunks unter Liebreichs Leitung. Während die CD-Einspielung mit dem Nationalen Symphonieorchester des Polnischen Rundfunks durch ihre eher kühl distanzierte Interpretation auffällt, wirkt das Konzert mit den Tschechen intensiver, leidenschaftlicher und für mich damit letztlich überzeugender. Die Sopranistin Johanna Winkel, die bereits in der älteren Studioaufnahme mitwirkte, gerät zwar in der Live-Situation noch öfter an ihre Grenzen. Dafür überzeugt der Bassbariton Adam Plachetka trotz seiner eigentlich für diese Partie zu tiefen Stimme mit souveräner Musikalität.

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

Alexander Zemlinsky: Lyric Symphony | Bildquelle: Koncerty Českého rozhlasu (via YouTube)

Alexander Zemlinsky: Lyric Symphony

#3 Kirill Petrenko und die Staatskapelle Berlin

Es ist bedauerlich, dass vom Klangmagier Kirill Petrenko bisher keine Einspielung der Lyrischen Symphonie vorliegt. Denn offenbar liegt ihm das Werk am Herzen. Jedenfalls hat er es bereits mehrfach aufgeführt. Den Mitschnitt eines dieser Konzerte mit der Staatskapelle Berlin und den wunderbaren Sängern Maria Bengtson und Bo Skovhus gibt es online zu hören. Zu sehen ist dabei nicht der Videomitschnitt des Konzerts, sondern eine mitlaufende Partitur – empfehlenswert für alle Klang-Alchemisten, die genau wissen wollen, woraus Zemlinskys Magie gemacht ist.

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

Alexander von Zemlinsky - Lyrische Symphonie, Op. 18 | Bildquelle: invertedninthchord (via YouTube)

Alexander von Zemlinsky - Lyrische Symphonie, Op. 18

#4 Michael Gielen und das SWR-Symphonieorchester

Zweimal hat der als Experte für zeitgenössisches Repertoire bekannte Michael Gielen die Lyrische Symphonie von Alexander Zemlinsky aufgenommen. Nach dem ersten Live-Mitschnitt kehrt er auch in dieser 1994 entstandenen Studioaufnahme die Modernität des Werks heraus und erzielt mit rasanten Tempi und zupackender Dynamik eine eindrucksvolle Intensität. Das Symphonieorchester des SWR folgt seiner Auffassung mit Hingabe. Ebenso wie die Sopranistin Vlatka Oršanić und der Bariton James Johnson, und zwar beide auf einem überdurchschnittlichen Niveau.

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

Alexander Zemlinsky Lyric Symphony - Michael Gielen 1994 | Bildquelle: Верный (via YouTube)

Alexander Zemlinsky Lyric Symphony - Michael Gielen 1994

#5 Thomas Hampson spricht über die Lyrische Symphonie

Keine weitere Fassung der Lyrischen Symphonie von Alexander Zemlinsky, sondern eine so aufschlussreiche wie berührende Zwei-Minuten-Werkeinführung durch den Bariton Thomas Hampson.

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

Thomas Hampson on Zemlinsky's Lyric Symphony | Bildquelle: New York Philharmonic (via YouTube)

Thomas Hampson on Zemlinsky's Lyric Symphony

Sonntagskonzert des Münchner Rundfunkorchesters

Das Münchner Rundfunkorchester spielt die "Lyrische Symphonie" von Alexander Zemlinsky am 21. April 2024 um 19 Uhr im Münchner Prinzregententheater. Den Sopranpart übernimmt Marlis Petersen, den des Bassbaritons Milan Siljanov. Es dirigiert Patrick Hahn. BR-KLASSIK überträgt das Sonntagskonzert live.

Sendung: "Interpretationen im Vergleich" am 16. April 2024 ab 20.05 Uhr auf BR-KLASSIK.

Kommentare (0)

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein. (noch Zeichen)
Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar vor der Veröffentlichung erst noch redaktionell geprüft wird. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Richtlinien.

Spamschutz*

Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Vier minus drei ergibt?
Zu diesem Inhalt gibt es noch keine Kommentare.

Mehr zum Thema

NEU bei BR-KLASSIK

    AV-Player