BR-KLASSIK

Inhalt

Sonntag, 02.05.2021

10:20 bis 11:00 Uhr

BR Fernsehen

zur Übersicht

Bildquelle: BR/Astrid Ackermann

BR-KLASSIK: Italianità

Verdi - "Quattro pezzi sacri" mit dem BR-Chor

Der Chor des Bayerischen Rundfunks ist berühmt für seine künstlerische Breite und seine stilistische Vielfalt. Qualitäten, die in den "Quattro pezzi sacri“ von Giuseppe Verdi gefordert sind und zugleich bestens zur Geltung kommen, nimmt der Maestro doch Bezug auf ganz verschiedene Kompositionstechniken. Howard Arman dirigiert "seinen“ Chor und das Münchner Rundfunkorchester.

Mitwirkende

 
Musikalische Leitung Howard Arman
Redaktion Beate Sampson
Der Chor des Bayerischen Rundfunks und das Münchner Rundfunkorchester widmen sich unter der Stabführung seines künstlerischen Leiters Howard Arman einem noch immer selten aufgeführten Juwel der Chorliteratur.

Die "Quattro pezzi sacri" sind Giuseppe Verdis letzte geistliche Werke, entstanden am Ende seines langen, nur dem Komponieren gewidmeten Lebens. Als musikalisches Vermächtnis und Abschiedsgeschenk an die Welt dokumentieren die Stücke Verdis verinnerlichte leidenschaftliche Frömmigkeit, die alles andere als dogmatisch ist.
Komponiert wurden die "Vier geistlichen Gesänge“ als Einzelstücke zu verschiedenen Zeiten, ursprünglich waren sie weder zur Veröffentlichung noch zur gemeinsamen Aufführung konzipiert. Die beiden A-cappella-Stücke "Laudi alla vergine Maria" und "Ave Maria" entstanden bereits 1886 und 1888/89, die zwei umfangreicheren für Chor und Orchester "Te Deum" (1895/96) und "Stabat mater" (1896/97).

    AV-Player