BR-KLASSIK

Inhalt

Sonntag, 21.11.2021

21:45 bis 22:45 Uhr

ARD alpha

zur Übersicht

Bildquelle: BR / Peter Meisel

BR-KLASSIK: Mariss Jansons dirigiert

Dmitri Schostakowitsch: Symphonie Nr. 10 mit dem BR-Symphonieorchester

Dmitrij Schostakowitsch: Symphonie Nr. 10 e-moll opus 93 Es spielt das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks Aufzeichnung aus dem Herkulessaal der Residenz München

Mitwirkende

 
Dirigent Mariss Jansons
Redaktion Beate Sampson
Dmitrij Schostakowitschs Musik ist auch seine Biographie. Sie gestaltete sein Leben und in ihr reflektierte er sein Leben. Seine zehnte Symphonie ist sein Rückblick auf die Stalin-Ära Russlands, in der Schostakowitsch und seine Landsleute der Willkür und Gewaltherrschaft Stalins ausgeliefert waren, die auch vor der Kunst nicht Halt machte.

Als Stalin im Jahr 1953 starb, konnte Schostakowitsch endlich in relativer Freiheit arbeiten und schrieb seine zehnte Symphonie. Deren zweiter Satz ist, wie der Komponist selbst dazu bemerkte "ein musikalisches Porträt von Stalin": "...niemand kann mir vorwerfen, dieses schändlichste Phänomen unserer Wirklichkeit übergangen zu haben," notierte Schostakowitsch dazu. Seine Zehnte rief wieder heftige Diskussionen in Russland hervor, aber diesmal waren sie für Schostakowitsch nicht mehr bedrohlich. Er verteidigte sein Werk gegen Kritik und lehnte es ab, es umzuarbeiten: "Ich habe das Werk als Gesamtheit erdacht und durchlebt und es fiele mir schwer, wieder zu ihm zurückzukehren." In dieser Symphonie hat Schostakowitsch die schwersten Zeiten seines Lebens noch einmal durchlebt.

Mariss Jansons ist die Musik Dmitrij Schostakowitschs ein persönliches Anliegen. Er hat mit verschiedenen Orchestern alle Symphonien Schostakowitschs für CD eingespielt und erhielt für deren tiefgehende Interpretationen zahlreiche Auszeichnungen.

    AV-Player