BR-KLASSIK

Inhalt

Dienstag, 27.03.2018

12:05 bis 14:00 Uhr

BR-KLASSIK

zur Übersicht
Darius Milhaud | Bildquelle: picture-alliance/dpa

Bildquelle: picture-alliance/dpa

Aus dem Studio Franken: Mittagsmusik

Mit Tobias Föhrenbach

Die Mittagsmusik bietet zwei Stunden lang die ganze Welt der Musik: Archivschätze und rare Produktionen aus unseren Studios, brandneue Veröffentlichungen mit gefeierten Opernstars und Geheimtipps der Musikszene, Operettenohrwürmer und Ragtime. Täglich dabei: Das besondere Thema der Woche. Ihren ganz persönlichen Hit wünschen Sie sich unter der kostenfreien Nummer 0800-7733377.

Musikalische Pendants zur literarisch-philosophischen Kunstform Aphorismus sind das Thema der Woche in der Mittagsmusik dieser Tage: Kurze, knappe Stücke, die einer Momentaufnahme gleich eine Stimmung, einen Eindruck oder eine Idee in konzentrierter musikalischer Form zum Ausdruck bringen - analog zum literarischen  Aphorismus, der eine Lebensweisheit, eine besondere Einsicht oder einen originellen Gedanken oft nur in einem Satz zur Sprache bringt. Jeden Tag stellen wir Ihnen in der Mittagsmusik einen dieser musikalischen Aphorismen vor. In der Kürze liegt die Würze!

"Le Printemps" - Frühling in Rio de Janeiro

Am Dienstag haben wir für Sie Musik von Darius Milhaud, dem neben Francis Poulenc und Arthur Honegger bekanntesten und berühmtesten Vertreter der Pariser "Groupe des Six" um ihren musikalischen Ziehvater Erik Satie und ihren Spiritus Rector Jean Cocteau. Satie forderte eine "Musik ohne Sauerkraut", und Cocteau wollte eine "Musik ohne Soße". Mit viel Witz und Humor komponierte man dementsprechend gegen den metaphysischen Tiefsinn  und die symphonische Schwere und Breite vor allem der deutsch-österreichischen Spätromantik an. Um 1920 schrieb Milhaud ein Set von Symphonien, die alle nur kammerorchestral besetzt sind und von denen keine länger als vier oder fünf Minuten dauert. Milhaud schuf damit die Antithese zu den symphonischen Riesenwerken von Bruckner und Mahler, ähnlich  wie er es etwa zur gleichen Zeit mit seinen "Minuten-Opern" tat, Bühnenstücke die wiederum nur zwischen vier und acht Minuten dauern und so eine Gegenreaktion zum Musikdrama à la Wagner darstellen. Milhauds 1. "Minuten-Symphonie" entstand im Mai 1917 in Rio de Janeiro, während der Zeit, in der er als Kulturattaché in der brasilianischen Metropole tätig war. "Le Printemps" (Der Frühling) ist das Werk überschrieben - es ist eine lichte, leichte, luftige Frühlingssymphonie in Miniaturformat. Übrigens: Wenn die Musik bisweilen ganz schön schräg klingt, so kommt dies von der Polytonalität, dem Übereinanderschichten verschiedener Tonarten, das zu den Markenzeichen der Tonsprache Milhauds gehört.

Musiktitel

Liste der gespielten Musiktitel mit Komponist oder Interpret
Uhrzeit Werk/Titel Komponist/Interpret
12:07 Ich hab' noch einen Koffer in Berlin Ralph Maria Siegel (1911-1972) / Bully Buhlan
12:11 Militärmarsch Nr. 4 G-Dur Edward Elgar (1857-1934) / Philharmonia Orchestra; Giuseppe Sinopoli
12:16 English Waltz Percy Grainger (1882-1961) / Klavierduo Thwaites Lavender
12:21 Was eine Frau im Frühling träumt aus: Marietta Walter Kollo (1878-1940) / René Kollo (Tenor); Jankowski Singers
12:26 Sinfonie Nr. 1 für kleines Orchester, op. 43 Darius Milhaud (1892-1974) / Mitglieder des Ensemble Villa Musica
12:30 Lachfoxtrott Peter Igelhoff (1904-1978) / Peter Igelhoff & sein Ensemble
12:34 Sinfonie C-Dur, Hob I:30 Joseph Haydn (1732-1809) / Haydn Philharmonie; Fischer
12:47 I Could Have Danced All Night aus: My Fair Lady Frederick Loewe (1901-1988) / Hendricks; Philharmonia Orchestra; Foster
12:51 Konzertwalzer Nr.1 D-Dur, op.47 Alexander Glasunow (1865-1936) / Bamberger Symphoniker; Järvi
12:51 Sole e amore. Morgenlied
13:04 aus: A White House Cantata. Scenes from 1600 Pennsylvania Avenue Leonard Bernstein (1918-1990) / London Voices; London Symphony Orchestra; Nagano
13:08 Wodka-Walzer. Bearbeitung für Violoncelloensemble Édouard Lalo / Philharmonische Cellisten
13:11 aus: Orphée aux enfers Jacques Offenbach (1819-1880) / Natalie Dessay (Bariton)
13:16 Orfeo Ingo Höricht (1955-) / Bernd Schlott; Ingo Höricht; Hans Kumpfert
13:20 aus: Adelaide di Borgogna ossìa Ottone, re d'Italia Gioachino Rossini (1792-1868) / Franco Fagioli (Countertenor); Armonia Atenea
13:31 Walzerszenen Franz von Suppé (1819-1895) / Münchner Rundfunkorchester; Willy Mattes
13:40 Sol da te mio dolce amore aus: Orlando furioso, RV 728 Antonio Vivaldi (1678-1741) / Magdalena Kozena; Venice Baroque Orchestra
13:49 5. Satz aus: Sinfonia concertante für Flöte, Klarinette, Violine und Orchester. op. 80 Franz Vinzenz Krommer (1759-1831) / Budweis Philharmonic Orchestra; Hrusa

    AV-Player