BR-KLASSIK

Inhalt

Montag, 25.06.2018

12:05 bis 14:00 Uhr

BR-KLASSIK

zur Übersicht
Manuel de Falla  | Bildquelle: picture-alliance/dpa

Bildquelle: picture-alliance/dpa

Aus dem Studio Franken: Mittagsmusik

Mit Susanne Alt

Die Mittagsmusik bietet zwei Stunden lang die ganze Welt der Musik: Archivschätze und rare Produktionen aus unseren Studios, brandneue Veröffentlichungen mit gefeierten Opernstars und Geheimtipps der Musikszene, Operettenohrwürmer und Ragtime. Täglich dabei: Das besondere Thema der Woche. Ihren ganz persönlichen Hit wünschen Sie sich unter der kostenfreien Nummer 0800-7733377.

Das Thema der Woche in der Mittagsmusik dieser Tage kommt einem in der Tat im wahrsten Sinne des Wortes spanisch vor. Wir fragen, wie man auf die wahre spanische Art komponiert und unternehmen dazu einen Streifzug durch die von Spanien inspirierte Kunstmusik des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Vor allem französische Komponisten schrieben damals solche Musik, und viele spanische Komponisten kamen zum Studium nach Paris. Auch Manuel de Falla, der größte Komponist, den die iberische Nation hervorgebracht hat, und die Galionsfigur jener neuen national-spanischen Kunstmusik mit internationaler Ausstrahlungskraft, die ab um 1900 allmählich entstand. Falla, der Spanier aus Andalusien, aus der Küstenmetropole Cádiz, unterschied zwischen einem Komponieren "à l'espagnole" und einem Komponieren "en espagnol". Mit dem Komponieren "in Spanisch" (en espagnol) meinte er ein Komponieren, das auf der Kenntnis und Vertrautheit mit der unverfälschten, echten spanischen Folklore beruht und dadurch eine authentische spanische Kunstmusik ausbildet. Mit dem Komponieren "auf spanische Art" (à l'espagnole) meinte er dagegen die Werke von Spanien begeisterter Komponisten aus dem Ausland. Für Falla waren diese Werke keine wahre spanische Musik, sondern eine Aneinanderreihung musikalischer Klischees, die man gemeinhin mit Spanien verbindet. "À l'espagnole?" - "En espagnol!" Komponieren auf die wahre spanische Art - unter diesem Motto konfrontieren wir in der Mittagsmusik im Thema der Woche jeden Tag zwei Werke im Sinne von de Fallas Gegensatzpaarung.

"Carmen"

Den Anfang am Montag machen Ausschnitte aus zwei Opern, die beide in Andalusien spielen - die eine in und um Sevilla, die andere in Granada. Die erste Oper ist "Carmen", Georges Bizets unsterblicher Welterfolg. 1874 vollendet und 1875 uraufgeführt, war "Carmen" neben Lalos "Symphonie espagnole" eines der ersten Beispiele für die französische Spanien-Begeisterung, die sich dann in Werken von Chabrier und Massenet, Debussy, Ravel und Ibert fortsetzen sollte. Bizets "Carmen"- Partitur hat viele Passagen, die beim Publikum unmittelbar die Assoziation "Spanien" hervorrufen - so zum Beispiel Carmens Habanera, ihre Seguidilla oder auch das feurige Tanzlied, das sie mit ihren Freundinnen Frasquita und Mércèdes zu Beginn des II. Aktes in der Schenke des Lillas Pastia vor den Toren von Sevilla  zum Besten gibt. Bizets Musik imitiert Gitarrenklänge mit Streicherpizzicati und Harfeneinsatz, bringt mit dem Tamburin charakteristisches Schlagzeug ins Spiel und beschwört zudem das andalusische Ambiente mit einer Melodik und Harmonik, die das herkömmliche Moll durch tonleiterfremde Töne exotisch färbt.

"La Vida breve"

Bei aller Bewunderung und Verehrung für Bizet - Manuel de Falla konnte in "Carmen" lediglich ein Komponieren "à l'espagnole" erkennen, und er verfolgte eine Zeitlang den Plan, das Sujet auf seine spanisch-authentische Weise, also "en espagnol", neu zu vertonen. Dazu kam es nicht, aber Falla komponierte eine andere Oper, die eine Tanzszene vergleichbar mit jener aus "Carmen" enthält. "La Vida breve" (Ein kurzes Leben) heißt das 1904/1905 entstandene Stück, das eine tragische, von Betrug und Verrat zerstörte Liebe zum Thema hat. Die Lied- und Tanzszene ist Teil der Hochzeitsfeier unmittelbar vor dem "Showdown" der Handlung. Fallas Musik dazu offenbart die ganze Authentizität seines Komponierens "en espagnol". Die Gitarrenklänge werden nicht wie bei Bizet durch Streicherpizzicati imitiert, sondern sie kommen gleichsam im "O-Ton" von einem realen Gitarristen. Auskomponiert sind zudem die "Palmas" und "Zapateados", also das Händeklatschen und das mit Absatz, Spitze und Sohle der Schuhe erzeugte Trommeln der Flamenco-Tänzer. Und die Melodik der Gesangslinie mit ihrer aparten Harmonik ist unmittelbar inspiriert von dem auf maurische Einflüsse zurückgehenden andalusischen Volksgesang, dem sogenannten "Cante jondo" (dem tiefen oder innerlichen Gesang)… Mehr Spanien kann es in Kunstmusik nicht geben - man wird von diesen Klängen geradezu nach Andalusien fort getragen.

Musiktitel

Liste der gespielten Musiktitel mit Komponist oder Interpret
Uhrzeit Werk/Titel Komponist/Interpret
12:05 Tanz der Komödianten aus: Die verkaufte Braut Bed'ich Smetana (1824-1884) / Nürnberger Symphoniker; Balazs Kocsar
12:11 O, du bezaubernde Nachtigall Jan Jakub Ryba (1765-1815) / Magdalena Kozena; Capella Regia Musicalis; Robert Hugo
12:16 Bugatti-Step für Klavier solo Jaroslav Jezek (1906-1942) / Henriette Gärtner
12:21 Carmen-Ausschnitt Georges Bizet / Bumbry; Lublin; Cortez; Orchestre du Théatre national de L'Opera
12:27 aus: La vida breve Manuel de Falla (1876-1946) / Mairena (Gitarre); London Symphony Orchestra; Garcia Navarro
12:33 Klavierkonzert F-Dur, Hob XVIII:F2 Joseph Haydn (1732-1809) / Philippe Entremont; Wiener Kammerorchester
12:42 Mache dich mein Herze rein aus: Matthäus-Passion, BWV 244 Johann Sebastian Bach (1685-1750) / Albrecht Mayer; Sinfonia Varsovia
12:48 Heiße Tage
12:51 aus: Ein Walzertraum Oscar Straus (1870-1954) / Nicolai Gedda; Willi Brokmeier
12:53 Rose von Stambul-Walzer Leo Fall (1873-1925) / Wiener Symphoniker; Robert Stolz
13:04 1. Satz aus: Les biches Francis Poulenc / Hikotaro Hofer Symphoniker; Yazaki
13:08 La mer Charles Trénet (1913-2001) / Charles Trénet
13:12 Jeux d'eau Maurice Ravel (1875-1937) / Florian Uhlig
13:17 You are the best
13:19 aus: Alcina Georg Friedrich Händel (1685-1759) / Joyce DiDonato; Il Complesso Barocco
13:25 Introduktion aus: Die Hornisse, op.97a Dmitrij Schostakowitsch (1906-1975) / RSO Berlin; Leonid Grin
13:32 Violinkonzert A-Dur Türkisch Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) / Ensemble Uwaga!
13:38 Gebet des Rienzi aus: Rienzi Richard Wagner / Peter; Radio-Sinfonieorchester Stuttgart Hofmann
13:45 Sonorella, op.3 Emmanuel Arias y Luna (1935-) / Bamberger Symphoniker; Nott
13:52 Ballszene Joseph Hellmesberger (1828-1893) / SO Göteborg; Järvi
13:54 aus: Der Graf von Luxemburg Franz Lehár (1870-1948) / Renate Holm; Willi Brokmeier

    AV-Player