BR-KLASSIK

Inhalt

Mittwoch, 27.06.2018

12:05 bis 14:00 Uhr

BR-KLASSIK

zur Übersicht
Isaac Albéniz | Bildquelle: picture-alliance/dpa

Bildquelle: picture-alliance/dpa

Aus dem Studio Franken: Mittagsmusik

Mit Susanne Alt

Die Mittagsmusik bietet zwei Stunden lang die ganze Welt der Musik: Archivschätze und rare Produktionen aus unseren Studios, brandneue Veröffentlichungen mit gefeierten Opernstars und Geheimtipps der Musikszene, Operettenohrwürmer und Ragtime. Täglich dabei: Das besondere Thema der Woche. Ihren ganz persönlichen Hit wünschen Sie sich unter der kostenfreien Nummer 0800 - 77 333 77.

Das Thema der Woche in der Mittagsmusik dieser Tage führt uns auf einen Streifzug durch die von Spanien inspirierte Kunstmusik des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Manuel de Falla, die Galionsfigur der neueren spanischen Nationalmusik, unterschied dabei zwischen einem Komponieren "auf spanische Art" und einem Komponieren "in Spanisch". Mit dem einen meinte er den pittoresk charakterisierenden Folklorismus von ausländischen Komponisten wie Bizet, Glinka oder Rimskij-Korsakow, mit dem anderen ein spanisch-authentisches Komponieren, durchdrungen von der echten, unverfälschten Folklore des Landes. De Fallas Gegensatzpaarung liefert das Motto für unseren Streifzug, auf dem wir jeden Tag zwei Werke miteinander konfrontieren: "À l'espagnole?" - "En espagnol!" Komponieren auf die wahre spanische Art. Am Mittwoch stellen wir Musik des Franzosen Jules Massenet und des Spaniers Isaac Albéniz gegenüber. Massenet ist vor allem bedeutend, berühmt und bekannt für seine Opern, unter denen "Le Cid" ein Paradebeispiel für die französische Spanien-Begeisterung darstellt. Albéniz, auf der anderen Seite, ist neben Manuel de Falla, Enrique Granados und Joaquin Turina einer der vier spanischen Nationalklassiker. Er war ein virtuoser Pianist, der als "spanischer Liszt" gefeiert wurde, und ein kreativer Komponist, verpflichtet jener Idee von einer genuin spanischen Kunstmusik auf der Basis des unerschöpflichen und einzigartigen Schatzes an Folklore bei gleichzeitiger Verarbeitung der modernen internationalen musikalischen Tendenzen.

"Navarraise"

Sowohl Massenet als auch Albéniz komponierten eine "Navarraise" - ein Tanztypus, benannt nach der nordspanischen Provinz Navarra, deren Hauptstadt Pamplona ist. Hemingway hat in seinem Roman "Fiesta" das festtägliche Treiben in der Stadt beschrieben, und auch die musikalisch überschäumenden Stücke von Albéniz und Massenet scheinen mit ihrer farbigen Harmonik und ausgelassenen Rhythmik die Szenerie einer Feria widerzuspiegeln. Massenet komponierte auch eine Oper "La Navarraise", womit eine Frau aus Navarra gemeint ist. Die "Navarraise", die hier zur Rede, ist dagegen ein Tanzsatz. Er stammt aus Massenets Oper "Le Cid" über den gleichnamigen spanischen Nationalhelden des Mittelalters. Im II. Akt der Oper gibt es eine große "Ballett-Fiesta", die mit einer Folge von Tänzen diverse Provinzen und Orte Spaniens porträtiert. Mit der baskischen "Navarraise" kommt die Sequenz zu ihrem musikalisch davonwirbelnden, krönenden Abschluss "à l'espagnole".

"Navarra"

"Navarra" von Isaac Albéniz war ursprünglich als Teil seines großen Klavierzyklus "Iberia" gedacht, der spanische Bräuche, Städte oder Landschaften beschwört und in seinem unverkennbar spanischen Tonfall die innige Vertrautheit des Komponisten mit der Folklore seiner Heimat verrät. Das "Navarra" betitelte Klavierstück konnte Albéniz allerdings nicht mehr fertigstellen; nach dem Tod des Komponisten im Jahr 1909 komplettierte es sein Schüler Déodat de Séverac. Berühmt wurde "Navarra" jedoch erst in der 1927 ausgeführten kongenialen Orchestertranskription von Enrique Fernández Arbós, einem brillanten Dirigenten und erstklassigen Geiger, der zeitweise auch Konzertmeister der Berliner Philharmoniker war. Arbós transponierte Albéniz' Klaviersatz von As-Dur nach A-Dur und fand orchestrale Kombinationen, die allesamt so echt spanisch klingen, dass man sich fragt, ob denn hier wirklich die gleichen Instrumente spielen, die auch Wagner, Mahler oder Richard Strauss verwendeten. Das Hauptthema des Stücks soll nach Arbós' Vortragsangabe "cantando con espressione populare" (singend mit volkstümlichem Ausdruck) gespielt werden, und für die ausführenden Oboen fügt er eine Artikulationsanweisung hinzu, die auf Pamplona als "Schauplatz" des Geschehens deutet: "Como las Gaitas de Pamplona" (Wie die Dudelsäcke von Pamplona). Komponieren "en espagnol".

Musiktitel

Liste der gespielten Musiktitel mit Komponist oder Interpret
Uhrzeit Werk/Titel Komponist/Interpret
12:08 My new friends Leonard Bernstein (1918-1990) / Dawn Upshaw; Eric Stern
12:11 3. Satz aus: Sinfonie C-Dur, KV 425 Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) / Wiener Philharmoniker; Leonard Bernstein
12:16 Torna a Surriento Ernesto de Curtis (1875-1937) / Pavarotti; National PhO; Chiaramello
12:21 Souvenir de Florence Peter Tschaikowsky (1840-1893) / Netherlands Chamber Orchestra; David Zinman
12:37 Navarra für Klavier. Bearbeitung für Orchester Isaac Albéniz (1860-1909) / Genf; Ernest Ansermet Orchestre de la Suisse Romande
12:42 Let's call the whole thing off George Gershwin / Ira Gershwin / Cindy Nelson
12:47 Marsch für Orchester C-Dur, op. 39 Nr. 5 Edward Elgar (1857-1934) / BBC Philharmonic; Andrew Davis
12:49 3. Satz aus: Sinfonia concertante F-Dur Ignaz Joseph Pleyel (1757-1831) / Kammerorchester Basel; Schröder
13:04 The typewriter Leroy Anderson (1908-1975) / Richard Hayman and His Orchestra
13:06 6. Satz aus: Sinfonie C-Dur, Hob I:60 Joseph Haydn (1732-1809) / Il Giardino Armonico; Giovanni Antonini
13:08 Ouvertüre aus: Il Signor Bruschino Gioachino Rossini (1792-1868) / PhO der Scala; Chailly
13:14 aus: Il Signor Bruschino Gioachino Rossini (1792-1868) / Eva Mei; Bruno Praticò; Münchner Rundfunkorchester; Marcello Viotti
13:21 Intermezzo Nr.1 A-Dur Wassilij Kalinnikow (1866-1901) / SO der UdSSR; Swetlanow
13:27 aus dem Lied der Lola: Ich stell' den kleinen roten Sapphianschuh Eduard Künneke / Anny; Kölner Rundfunk-Orchester Schlemm
13:30 Oboenkonzert Es-Dur Vincenzo Bellini (1801-1835) / Leleux; Münchener KO
13:39 All of You Cole Porter (1891-1964) / Wilfried van den Brande; Machtel Trio; Nürnberger Symphoniker
13:41 High Heels. Für Orchester Trevor Duncan (1924-2005) / The New London Orchestra; Ronald Corp
13:45 Arie des Hüon aus: Oberon Carl Maria von Weber (1786-1826) / Placido Domingo; Symphonieorchester des BR; Rafael Kubelik
13:51 3. Satz aus: Klavierkonzert Nr.1 f-Moll, op.5 Ferdinand Hiller (1811-1885) / Shelley; Tasmanian SO; Shelley

    AV-Player