BR-KLASSIK

Inhalt

Dienstag, 02.10.2018

12:05 bis 14:00 Uhr

BR-KLASSIK

zur Übersicht
Chinesische Nußknacker-Version, Ballett, Peking | Bildquelle: picture-alliance/dpa

Bildquelle: picture-alliance/dpa

Aus dem Studio Franken Mittagsmusik

Am Mikrofon: Tobias Föhrenbach

Die Mittagsmusik bietet zwei Stunden lang die ganze Welt der Musik: Archivschätze und rare Produktionen aus unseren Studios, brandneue Veröffentlichungen mit gefeierten Opernstars und Geheimtipps der Musikszene, Operettenohrwürmer und Ragtime. Täglich dabei: Das besondere Thema der Woche. Ihren ganz persönlichen Hit wünschen Sie sich unter der kostenfreien Nummer 0800-7733377.

Der Zauber des Exotischen, der Reiz des Fernen und Fremdartigen - vom späten 19. Jahrhundert bis weit ins 20. Jahrhundert hinein war er vielfach Inspiration für Malerei, Literatur und für Musik. Je ferner und fremder, desto besser. Der Ferne Osten war dabei das Äußerste, das Maximum, was man an Exotik haben konnte. China als ein Inbegriff des Fernöstlichen wurde deshalb vielfach beschworen. Die Chinoiserie, die Imitation des chinesischen Stils, in der Kunst und im Kunstgewerbe Europas seit dem 18. Jahrhundert beliebt, kam auch in der Musik en vogue. In der Mittagsmusik stellen wir Ihnen im Thema der Woche jeden Tag eines dieser Stücke vor: "Musikalische Chinoiserien - Wenn westliche Komponisten chinesisch schreiben", so lautet das Thema.

Danse chinoise

Am Dienstag haben wir für Sie Musik von Peter Tschaikowsky. Sie stammt aus seinem Ballett-Welterfolg "Der Nussknacker", entstanden 1892, zu einer Zeit, als das Exotismus-Fieber in der europäischen Kunst und Kultur zunehmend um sich griff. Gegen Ende des Balletts verwandelt sich der Nussknacker in einen schönen Prinzen, und er führt die Heldin der Geschichte, die kleine Klara, in sein Zauberreich der Süßigkeiten, genannt "Konfitürenberg" - ein Fantasia-Land, in dem es alles gibt, was nicht nur Kinderherzen an kulinarischen Köstlichkeit begehren. "Divertissement" heißt der entsprechende Teil im zweiten Akt des Balletts. In seinem Zentrum steht eine Folge von "Danses caractéristiques" (Charakteristischen Tänzen), von denen jeder einem bestimmten Land zugeordnet ist und dabei eine der Köstlichkeiten repräsentiert: der Spanische Tanz zum Beispiel die Schokolade, der Arabische Tanz den Kaffee und der Chinesische Tanz den Tee. Tschaikowsky komponiert dazu eine "Minuten-Chinoiserie", die nicht viel länger als sechzig Sekunden dauert, aber - abgesehen von der sonst obligatorischen Pentatonik - zentrale Stilmittel des Komponierens "à la chinoise" einsetzt: Hohe Fiorituren von Flöte und Piccolo, blitzende Glockenspiel-Klänge, Um-pah-Um-pah-Streicherpizzicati und ein groteskes Ostinato der Fagotte, das sich marionettenhaft durch das Ganze zieht.

Musiktitel

Liste der gespielten Musiktitel mit Komponist oder Interpret
Uhrzeit Werk/Titel Komponist/Interpret
12:05 Ouverture aus: Oklahoma Richard Rodgers (1902-1979) / Hollywood Bowl SO; Mauceri
12:11 Doin' what comes natur'lly Irving Berlin (1888-1989) / Dinah Shore
12:15 3. Satz aus: Konzert für Klavier und Orchester Leroy Anderson (1908-1975) / Jeffrey Biegel; BBC Concert Orchestra; Leonard Slatkin
12:21 La Boheme Charles Aznavour (1924-) / Ensemble Contraste
12:24 Non ti scordar di me Ernesto de Curtis (1875-1937) / Luciano Pavarotti; Chor; Orchester; Henry Mancini
12:30 aus: Nußknacker-Suite, op. 71a Peter Tschaikowsky (1840-1893) / Wiener Philharmoniker; James Levine
12:31 Ouvertüre für Orchester D-Dur (5/8) Anton Reicha (1770-1836) / Sinfonieorchester Wuppertal; Peter Gülke
12:42 2. Satz aus: Konzert für Violine, Streicher und Basso continuo f-Moll, RV 297 Antonio Vivaldi (1678-1741) / Anne-Sophie Mutter; Wiener Philharmoniker; Herbert von Karajan
12:44 Gentle on my mind John C. Hartford (1937-2001) / Dean Martin
12:47 aus: Kinderszenen. Leichte Stücke für Klavier, op. 15. Bearbeitet für Oboe und Klavier Robert Schumann (1810-1856) / Céline Moinet; Florian Uhlig
12:51 3. Satz aus: Sinfonia concertante für Oboe, Klarinette, Horn, Fagott und Orchester Es-Dur Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) / Bamberger Symphoniker; Jonathan Nott
12:51 Walzer und Chor, 2 Akt aus: Faust Charles Gounod (1818-1893) / Kiri te Kanawa; Francisco Araiza; Symphonieorchester des BR; Colin Davis
13:05 aus: Die Planeten, op.32 Gustav Holst (1874-1934) / Philharmonia Orchester; Gardiner
13:13 There's A Ring Around The Moon Samuel M. Lewis (1885-1959) / Palm Court Theatre Orchestra; Godwin
13:17 Glittering Stars aus: Paradise Lost John Christopher Smith (1712-1795) / Kirkby; London Baroque
13:22 Einzug der Königin von Saba aus: Solomon, HWV 67 Georg Friedrich Händel (1685-1759) / The Sixteen; Christophers
13:24 Volare Domenico Modugno (1928-1994) / Domenico Modugno
13:29 'Sie hören Werner Richard Heymann'. Potpourri der beliebtesten Filmmelodien Werner Richard Heymann (1896-1961) / German Symphonic Pops Orchestra; Reto Parolari
13:40 Ouvertüre aus: Le maschere Pietro Mascagni (1863-1945) / Münchner RO; Saccani
13:48 aus: Il pirata Vincenzo Bellini (1801-1835) / Piero Cappuccilli; Chor der RAI; Orchester der RAI; Gianandrea Gavazzeni
13:48 Konzertwalzer Nr.2 F-Dur, op.51 Alexander Glasunow (1865-1936) / Bamberger Symphoniker; Järvi

    AV-Player