BR-KLASSIK

Inhalt

Sonntag, 17.03.2019

12:05 bis 13:00 Uhr

BR-KLASSIK

zur Übersicht
Sir Roger Norrington | Bildquelle: picture-alliance/dpa

Bildquelle: picture-alliance/dpa

Aus dem Studio Franken Tafel-Confect

Am Mikrofon: Wolfgang Feldkamp

Musik vom Mittelalter bis Mozart, frisch zubereitet und mundgerecht serviert. Dazu Kostproben aus der CD der Woche. Und für die Wissenshungrigen ein Stichwort aus dem Alte-Musik-Lexikon. Das Tafel-Confect ist der Treffpunkt der Originalklang-Szene – übrigens schon seit 1952.

Sein Ideal: das Streicherspiel ohne Vibrato, schlank, transparent, facettenreich. Damit löste Roger Norrington heftige Diskussionen aus. Am 16. März wird der britische Dirigent 85 Jahre alt.
Der herkömmliche Orchesterklang sei erst in den 1920er Jahren entstanden, erklärte Norrington. Das starke Finger-Vibrato sei aus der Caféhausmusik ins Symphonieorchester gelangt - deshalb für die Interpretation bis hin zur Musik von Brahms und gar Mahler anachronistisch; und selbst noch Strawinsky und Schönberg beklagten seinen übermäßigen Gebrauch. Diese These empfinden viele Musiker nach wie vor als Provokation, andere suchen nach Gegenbeweisen, so dass der Streit ums richtige Vibrato bis heute schwelt.
Nach dem Studium in Oxford, Cambridge und London gründete Roger Norrington 1962 den Schütz Choir, 1978 dann die London Classical Players, mit denen er erstmals sein revolutionäres Klangideal verwirklichte.
Schließlich ging er noch einen Schritt weiter und setzte seine Klangvorstellungen auch mit Orchestern um, die auf modernen Instrumenten spielen - besonders als langjähriger Chefdirigent des Radio-Sinfonieorchesters Stuttgart.
Im Tafel-Confect gratulieren wir dem Pionier der historischen Aufführungspraxis mit Aufnahmen von Händel, Gluck und Schubert.

Zum 85. Geburtstag des Dirigenten Roger Norrington (IV)
Georg Friedrich Händel: "Feuerwerksmusik", La réjouissance, HWV 351 (London Classical Players: Roger Norrington)
Best.nr./Label: 7243-545265-2 / VIRGIN CLASSICS
Christoph Willibald Gluck: "Orfeo ed Euridice", Arie des Orfeo aus dem 3. Akt (Andreas Scholl, Countertenor; Orchestra of the Age of Enlightenment: Roger Norrington)
Best.nr./Label: 466196-2 / Decca
Franz Schubert: Symphonie Nr. 3 D-Dur, Presto vivace (Camerata Salzburg: Roger Norrington)
Best.nr./Label: PH 08019 / PROFIL edition günter hänssler
Anonymus: "Hoy, Gil, en conçejo abierto" (The King's Singers; The Harp Consort: Andrew Lawrence-King)
Best.nr./Label: 09026-63519-2 / RCA Records Label
Walther von der Vogelweide: Estampie über den Goldener Ton (Per-Sonat)
Best.nr./Label: CHR 77394 / CHRISTOPHORUS
Giorgio Mainerio: "Pass'e mezzo antico e Saltarello" (Il Desiderio: Thomas Kügler)
Best.nr./Label: AE-10146 / AEOLUS
Joseph Bologne Chevalier de Saint-Georges: Symphonie G-Dur, op. 11, Allegro (Le Parlement de Musique: Martin Gester)
Best.nr./Label: 222662 - MU 750 / ASSAI
12.20 CD-Tipp *
Die Tafel-Confect-Kostprobe

12.40 Das Stichwort * "Countertenor"
Johann Sebastian Bach: Messe h-Moll, Agnus Dei, BWV 232 (René Jacobs, Countertenor; La Petite Bande: Gustav Leonhardt)
Best.nr./Label: 169541-2 / Harmonia Mundi
* Als Podcast verfügbar

    AV-Player