BR-KLASSIK

Inhalt

Freitag, 17.05.2019

20:05 bis 22:00 Uhr

BR-KLASSIK

zur Übersicht
Bariton Thomas Hampson als Graf Danilo Danilowitsch in Lehárs "Die lustige Witwe" in der Opéra Bastille Paris | Bildquelle: Kirstin Hoebermann

Bildquelle: Kirstin Hoebermann

Live aus dem Herkulessaal der Münchner Residenz - Surround Konzert des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks

Leitung: Mariss Jansons

2013 hat der amerikanische Bariton Thomas Hampson bei der Verleihung des Siemens-Musikpreises an Mariss Jansons die Laudatio gehalten, zuvor hatten die beiden schon mehrfach beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks zusammengearbeitet. Jetzt gibt es ein Wiedersehen mit dem charismatischen Sänger, dem das Kunstlied in all seinen Facetten besonders am Herzen liegt. Diesmal bringt Hampson zum 200. Geburstag des Dichters die "Four Walt Whitman Songs" nach München mit, die Kurt Weill in den 1940er Jahren im amerikanischen Exil schrieb. Die von Patriotismus erfüllten Whitman-Gedichte sind Reflexionen über den amerikanischen Bürgerkrieg, über den Tod Abraham Lincolns und weiterer namenloser Opfer. Für Weill waren die Texte eine willkommene Folie für seinen Protest gegen die faschistischen Kriegstreiber - er vertonte sie in einer eindrucksvollen Synthese aus europäischem Kunstlied und amerikanischem Broadway-Song. Einen starken Kontrast dazu bilden die martialischen Marschtritte am Ende der "Pini di Roma" aus der Römischen Trilogie von Ottorino Respighi - ein naturalistisches Fresko zwischen impressionistischen Pastelltönen und gleißenden Orchesterfarben. Und an den Anfang setzt Jansons die eher selten gespielte Zweite Symphonie von Beethoven - in ihrem strahlenden D-Dur auch nur vermeintlich ein optimistisches Werk.

Solist: Thomas Hampson, Bariton
Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 2 D-Dur; Kurt Weill: "Four Walt Whitman Songs"; Ottorino Respighi: "Pini di Roma"

Dazwischen:
PausenZeichen
Ilona Hanning im Gespräch mit Thomas Hampson

    AV-Player