BR-KLASSIK

Inhalt

Donnerstag, 04.07.2019

18:05 bis 20:00 Uhr

BR-KLASSIK

zur Übersicht
Der Dirigent Herbert Blomstedt | Bildquelle: Martin U.K. Lengemann

Bildquelle: Martin U.K. Lengemann

FESTSPIELZEIT Kissinger Sommer

Die Höhepunkte der Musikfestspiele in ganz Europa - unsere musikalische Reise hat viele faszinierende Stationen: Bayreuther Festspiele, Salzburger Festspiele und BBC Proms in London, um nur einige zu nennen. BR-KLASSIK liefert Ihnen die Highlights vom 27. Juni bis 14. September als Liveübertragungen oder Aufzeichnungen täglich frei Haus.

Eine Ouvertüre oder ein anderes kürzeres Orchesterwerk, dann ein Solokonzert und nach der Pause schließlich eine große Symphonie - nach wie vor ist das der gängige Ablauf eines Symphoniekonzerts. Nicht so beim Gastspiel der Bamberger Symphoniker unter der Leitung ihres Ehrendirigenten Herbert Blomstedt beim diesjährigen Kissinger Sommer: Das Konzert begann mit Beethovens groß dimensionierter „Eroica“, dann folgte die Pause, und danach standen die Tondichtung „Tod und Verklärung“ von Richard Strauss und Wagners „Tannhäuser“-Ouvertüre auf dem Programm. Der legendäre Dirigent Arthur Nikisch hatte diese Zusammenstellung gewählt, als er 1916 das Leipziger Gewandhaus auf seine erste Auslandstournee führte. Es war der persönliche Wunsch Herbert Blomstedts, mittlerweile selbst eine Legende und ebenfalls in der Vergangenheit Gewandhauskapellmeister, dieses historische Programm im Vorfeld seines 92. Geburtstages am 11. Juli dieses Jahres selbst zu dirigieren.

Bamberger Symphoniker
Leitung: Herbert Blomstedt
Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 3 Es-Dur - "Eroica"; Richard Strauss: "Tod und Verklärung“, op. 24; Richard Wagner: "Tannhäuser", Ouvertüre
Aufnahme vom 20. Juni 2019

    AV-Player