BR-KLASSIK

Inhalt

Donnerstag, 05.12.2019

19:05 bis 20:00 Uhr

BR-KLASSIK

zur Übersicht
Nikolaus Harnoncourt - 2012 | Bildquelle: picture alliance / BARBARA GINDL / APA / picturedesk.com

Bildquelle: picture alliance / BARBARA GINDL / APA / picturedesk.com

Aus dem Studio Franken KlassikPlus

Zum 90. Geburtstag des Dirigenten Nikolaus Harnoncourt (II)

Künstler im Gespräch, Reportagen aus der Musikwelt, Interessantes vor und hinter den Kulissen - immer donnerstags um 19.05 Uhr in KlassikPlus.

Ganze Generationen hat er zur Alten Musik geführt: Zahlreiche Interpreten und Festivalmacher nennen die Aufnahmen von Nikolaus Harnoncourt als Initialzündung für ihre eigene Beschäftigung mit historischer Aufführungspraxis. In den 1970er Jahren provozierten Harnoncourts Bach-Interpretationen mit seinem Concentus Musicus wütende Proteste, heute sind sie ebenso legendär wie sein Monteverdi- und Mozart-Zyklus am Opernhaus Zürich mit Jean-Pierre Ponnelle. Ohne Harnoncourt hätte es den Siegeszug der Alte-Musik-Bewegung nicht gegeben; wie kein anderer Dirigent hat er die Geschichte der Interpretation verändert. Aber beim Musizieren auf historischen Instrumenten ist der Österreicher nicht stehengeblieben; seine Erkenntnisse gab er auch an - wenige ausgewählte - moderne Orchester weiter, darunter das Concertgebouw-Orchester Amsterdam und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, stets geleitet von dem Credo, dass Musik Klangrede ist. Am Nikolaus-Tag wäre Harnoncourt 90 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass wiederholt BR-KLASSIK ein Porträt, in dem neben Harnoncort selbst auch Wegbegleiter wie Thomas Höft, Reinhard Goebel oder Milan Turković zu Wort kommen.

"Große Kunst ist immer rätselhaft"
Von Thorsten Preuß
Teil III: Freitag, 6. Dezember 2019, 9.05 Uhr

    AV-Player