BR-KLASSIK

Inhalt

Samstag, 25.07.2020

13:05 bis 14:00 Uhr

BR-KLASSIK

zur Übersicht
Sir Simon Rattle | Bildquelle: picture alliance/empics/Doug Peters

Bildquelle: picture alliance/empics/Doug Peters

Spaziergang durch den Ring (1/4)

Richard Wagner: "Das Rheingold" - "Urwelle?"

Kein Sommer ohne Wagner – BR-KLASSIK präsentiert in Kooperation mit den Bayreuther Festspielen ein virtuelles Wagnerfest. Erleben Sie auf diesen Seiten drei legendäre Ring-Inszenierungen, Archivschätze mit Karajan und Krauss, Dokumentationen, einen Crashkurs für alle neuen Wagnerfans und Vieles mehr. Viel Spaß beim Stöbern, Anschauen und Anhören.

Eine Oper mit einem langen tiefen Ton von acht Kontrabässen zu eröffnen - diese Idee soll Richard Wagner im Halbschlaf gehabt haben, an der Pforte zum Unterbewusstsein sozusagen. Das jedenfalls behauptete er selbst, der Mann, der so gerne über sich sprach und schrieb. Der Vorabend der "Ring"-Tetralogie, "Das Rheingold", uraufgeführt 1869 am Münchner Nationaltheater auf Geheiß Königs Ludwigs II. gegen den Willen des Dichterkomponisten, ist ein buchstäblich märchenhaftes Konversationsstück. Als eines der frühesten Musikdramen ohnehin wegen des Ineinanders von Gesangsstimmen und Orchester ein Faszinosum! Bei BR-KLASSIK markiert "Das Rheingold" den Beginn eines vierteiligen Spaziergangs durch den Zyklus vom 25. bis 28. Juli, jeweils ab 13.05 Uhr. Die als erstes herangezogene Aufnahme ist die des britischen Dirigenten Simon Rattle, der im April 2015 zu Gast beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks im Münchner Herkulessaal war.

Vorabend zum Bühnenfestspiel "Der Ring des Nibelungen"
Wotan - Michael Volle
Loge - Burkhard Ulrich
Alberich - Tomasz Konieczny
und andere
Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
Leitung: Simon Rattle
Aufnahme von 2015
Präsentiert von Volkmar Fischer

    AV-Player