BR-KLASSIK

Inhalt

Montag, 08.03.2021

12:05 bis 14:00 Uhr

BR-KLASSIK

zur Übersicht
Buenos Aires | Bildquelle: colourbox.com

Bildquelle: colourbox.com

Aus dem Studio Franken Mittagsmusik

Mit Tobias Föhrenbach

Die Mittagsmusik bietet zwei Stunden lang die ganze Welt der Musik: Archivschätze und rare Produktionen aus unseren Studios, brandneue Veröffentlichungen mit gefeierten Opernstars und Geheimtipps der Musikszene, Operettenohrwürmer und Ragtime. Täglich dabei: Das besondere Thema der Woche. Ihren ganz persönlichen Hit wünschen Sie sich unter der kostenfreien Nummer 0800 - 77 333 77.

Am Donnerstag dieser Woche, am 11. März 2021, jährt sich der Geburtstag von Astor Piazzolla zum 100. Mal. Der argentinische Komponist und Arrangeur, Bandoneon-Virtuose und Ensemble-Leiter gilt als der größte Meister der Tango-Musik. Und zwar in allen ihren Spielarten - vom traditionellen Tango Argentino bis zum innovativen Tango Nuevo, den Piazzolla selbst entwickelte. Auch fast dreißig Jahre nach seinem Tod 1992 hat der Musiker Kultstatus, wird als "Tango-König" verehrt und gefeiert. Seine Musik ist zeitlos hip und trendy - Astor Piazzolla, er ist eine musikalische Legende ohne Verfallsdatum. Aus Anlass des runden Geburtstages präsentieren wir Ihnen im Thema der Woche unserer Mittagsmusik jeden Tag Musik des Jubilars: "Der Tango-König - Astor Piazzolla zum 100. Geburtstag", so lautet unsere Überschrift.

"Primavera Porteña" - Frühling in Buenos Aires

Wir beginnen mit einem Werk, das eine Hommage an Buenos Aires darstellt. Zwar wurde Piazzolla 1921 in Mar del Plata geboren, in dem Seebad, gut vierhundert Kilometer von der argentinischen Hauptstadt entfernt, auch kam er während seines Lebens in der Welt viel herum - er wuchs in New York auf, verbrachte Studienzeit in Paris und hielt sich während der argentinischen Militärdiktatur um 1980 einige Jahre in Italien auf. Gleichwohl war die Metropole Buenos Aires immer Piazzollas eigentliches Lebenszentrum und seine musikalische Hauptwirkungsstätte. Zwischen 1965 und 1970 komponierte er dort "Las Cuatro Estaciones Porteñas", was so viel bedeutet wie die "Die vier Jahreszeiten von Buenos Aires", ist doch das Adjektiv "porteño" abgeleitet von der in Argentinien populären Bezeichnung für die Bewohner der Hauptstadt und alles, was dazu gehört. Piazzollas "Las Cuatro Estaciones" haben dabei ihr Vorbild in Vivaldis Jahreszeitenkonzerten "Le Quattro Stagioni". Allerdings bestehen sie nicht wie bei Vivaldi aus vier "ausgewachsenen" Solokonzerten für Violine und Streicher, sondern aus einer Folge von vier, in der Form rhapsodisch freien Einzelstücken für Bandoneon, Violine, Kontrabass und Klavier. Dennoch: Piazzollas "Vier Jahreszeiten" sind keine Sequenz von einfachen Tangos. Sie sind "echte" Kompositionen nach Maßgabe von Piazzollas Konzeption des Tango Nuevo. Hier mischen sich Intonationen der argentinischen Folklore mit der Verlaufsgestaltung klassischer Vorbilder, die aparten Akkordverbindungen der Jazz-Harmonik mit Spieltechniken der Neuen Musik - von Col-legno-Effekten der Streicher (also dem Schlagen mit dem Holz des Bogens auf die Saiten) bis zu verrückt-unerhörten Glissandi des gesamten Ensembles. Dabei lässt alles eine imponierende Fülle von Tonfällen entstehen - von der hektischen, nervös-angespannten Großstadtmusik über die extrovertierte, Ohrwurm-verdächtige Schlagermelodie bis zur wehmütig-schmachtenden Kantilene.

Wir hören aus Piazzollas "Las Cuatro Estaciones Porteñas" den Frühling: "Primavera Porteña"

Musiktitel

Liste der gespielten Musiktitel mit Komponist oder Interpret
Uhrzeit Werk/Titel Komponist/Interpret
12:05 aus: Achteinhalb. Suite für Orchester Nino Rota (1911-1979) / Orchestra del Teatro alla Scala di Milano; Riccardo Chailly
12:08 Pastorale für Klavier F-Dur, op. 114 Cecile Chaminade (1857-1944) / Peter Jacobs
12:13 aus: Eight Poems of Emily Dickinson Aaron Copland (1900-1990) / Dawn Upshaw; The Saint Paul Chamber Orchestra; Hugh Wolff
12:16 aus: Konzert für Cembalo, Streicher und Basso continuo g-Moll Johann Gotthilf Jänichen (1701-) / Irene Hegen; Bayreuther Hof Musique Bande; Irene Hegen
12:23 In meines Vaters Garten. Lied für eine Singstimme und Klavier Alma Mahler-Werfel (1879-1964) / Lan Rao; Micaela Gelius
12:32 aus: Las cuatro estaciones porteñas Ástor Piazzolla (1921-1992) / Amortal Tango Quartett
12:38 Canzonetta für Klavier, op. 65 Nr. 2 Giuseppe Martucci (1856-1909) / Orchestra Sinfonica di Roma; La Vecchia
12:42 aus: Il viaggio a Reims. ossia L'Albergo del Giglio d'Oro. Gioachino Rossini (1792-1868) / Peretyatko; Orchestra del Teatro Comunale di Bologna; Zedda
12:51 aus: Sinfonia concertante Es-Dur, KV297b Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) / Frömbgen; Forstmaier; Zempleni; Tkahuk; Bamberger Symphoniker; Nott
13:05 Ouvertüre aus: La Créole Jacques Offenbach (1819-1880) / Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt; Howard Griffiths
13:08 La vie en rose Marcel Louiguy (1916-1961) / Veronique Gens; I Giardini
13:13 Bush Gin Rag. Musikalischer Spaß für Klavier Vivienne Olive (1950-) / Uta Walther
13:15 aus: Quartett für 2 Violinen, Viola und Violoncello Nr. 2 B Maddalena Laura Sirmen (1745-1818) / Erato Quartett Basel
13:23 Coronation Scot. Für Orchester Vivian Ellis (1903-1996) / New London Orchestra; Corp
13:26 Sicilienne. Bearbeitet für Violine und Klavier Maria Theresia von Paradis (1759-1824) / Ingolf Turban; Jean-Jacques Dünki
13:31 aus: Songfest. Ein Zyklus amerikanischer Gedichte Leonard Bernstein (1918-1990) / Clamma Dale; National Symphony Orchestra; Leonard Bernstein
13:36 Il maestro e lo scolare für Klavier zu vier Händen F-Dur, Hob XVIIa:1. Joseph Haydn / Ronald Brautigam; Ingo Petry
13:44 Are mou rindineddha. Griechisch-Salentinische Volksweise Unbekannt / Capezzuto; L'Arpeggiata; Pluhar
13:50 Festival Scherzo für Klavier und Streichorchester Madeleine Dring (1923-1977) / Martin Roscoe; Guildhall Strings
13:50 Wiener Frauen. Walzer, op. 423 Johann Strauss (1825-1899) / Wiener Johann Strauß Orchester; Willi Boskovsky

    AV-Player