BR-KLASSIK

Inhalt

31. Januar 1915 - Alan Lomax wird geboren Volksmusiksammler aus Leidenschaft

Alan Lomax beginnt seine Karriere an der Seite seines Vaters. Zusammen suchen sie nach traditionellen Liedern der afroamerikanischen Bevölkerung. Unverfälschte Ergebnisse erhoffen sie sich etwa von den schwarzen Insassen der Gefängnisfarmen in Staaten wie Texas oder Louisiana. Es entstehen Aufnahmen, die bis heute Künstler inspirieren.

Alan Lomax, amerikanischer Musikforscher | Bildquelle: picture-alliance / United Archives/TopFoto

Bildquelle: picture-alliance / United Archives/TopFoto

Was heute geschah zum Anhören

Es herrscht ein Hauch Wild-West-Stimmung im Heim der Familie Lomax. Es gibt Truthähne, Hühner, eine Kuh - und selbstverständlich gibt es für die Kinder ein Pony. Vater John Avery Lomax ist kein Bauer und auch keine Cowboy. Trotzdem hat er einige Zeit auf dem Rücken eines Pferdes verbracht, ist durch den Westen der USA geritten, auf der Suche nach Cowboy-Songs. Er ist ein Pionier unter den Volksmusik-Sammlern. Jetzt ist er zuhause in Austin, seine Frau erwartet ein Kind. An diesem letzten Januartag 1915 wird John Lomax' Sohn Alan geboren. Es wird nicht lange dauern, da wird er in die Fußstapfen seines Vaters treten.

Sammler kulturhistorischer Schätze

Gefändnisfarm, 6. Juni 1934, Foto: Alan Lomax | Bildquelle: picture alliance / ZUMAPRESS Bildquelle: picture alliance / ZUMAPRESS Alan Lomax ist 18 Jahre alt, da reist er auch schon mit seinem Vater in einem alten Ford durch die Gegend. Das Auto ist mit seltsam anmutender Aufnahmetechnik vollgestopft. Große, unhandliche Geräte, die auch Wachszylidner aufzeichnen, später dann auf Zelluloid- und Aluminium-Platten. Zusammen suchen Vater und Sohn nach traditionellen Liedern der afroamerikanischen Bevölkerung. Aufnahmen machen sie zum Beispiel auf sogenannten Gefängnis-Farmen, wo farbige Häftlinge schwere körperliche Arbeit verrichten müssen - und zu den immer gleichen Bewegungen singen.

Ich hatte in früheren Jahren Bach gehört und Beethoven und Strawinsky, aber diese Symphonien wurden hier an einem Juli-Nachmittag in Texas übertroffen, von ein paar Häftlingen in ihren beschämenden Streifenanzügen.
Alan Lomax

Geburtsstunde amerikanischer Musik

Vater und Sohn Lomax dokumentieren die Wurzeln des Blues und damit die Geburtsstunde amerikanischer Musik - ihre Aufnahmen sind einzigartig und ein kulturhistorischer Schatz. Unermüdlich verbringt Alan Lomax sein Leben damit, solche musikalischen Schätze zu bergen. Lange über den Tod seines Vaters hinaus. Er wird DER Musik-Archivar des 20. Jahrhunderts, dokumentiert traditionelle Musik in Irland, Italien, Spanien, in der Karibik und immer wieder im Süden der USA.

Jede Gefühlsäußerung ist das Werk von Generationen von unbekannten Dichtern, Musikern und menschlichen Herzen.
Alan Lomax

Alan Lomax wollte die Stimmen einfangen von denen, die abgeschnitten sind von den Kommunikationswegen der modernen Gesellschaft. Gegen den bildungsorientierten, elitären Kulturbegriff der westlichen Welt setzte er eine größere Idee: "Noch der kleinste Zweig des menschlichen Stammbaums hat seine Träume geformt aus dem Stück Fels, auf dem er lebte, ein einzigartiger Ausdruck zugehörig einem ganz bestimmten Fleckchen Erde. Und jede Gefühlsäußerung ist das Werk von Generationen von unbekannten Dichtern, Musikern und menschlichen Herzen."

Was heute geschah

Unsere Reihe "Was heute geschah" zu bemerkenswerten Ereignissen der Musikgeschichte können Sie auch um 8.30 Uhr und um 16.40 Uhr auf BR-KLASSIK im Radio hören - oder Sie abonnieren unseren Podcast. Weitere Folgen zum Nachhören finden Sie hier.

    AV-Player