BR-KLASSIK

Inhalt

10. Januar 1912 - Lili Boulanger wird Kompositionsstudentin Ehrgeizige Pläne

Eine Überraschung ist das nicht. Eigentlich studiert Lili Boulanger Musik, seit sie denken kann. Nun wird die junge Französin als Studentin für Komposition am Conservatoire de Paris zugelassen. Ihr Ziel: den begehrten Grand Prix de Rome zu gewinnen.

Die französische Komponistin Lili Boulanger | Bildquelle: Wikimedia Commons

Bildquelle: Wikimedia Commons

Der Beitrag zum Anhören

Lili Boulanger kommt aus einer traditionsreichen Künstlerfamilie: die Mutter Sängerin, der Vater Komponist, die ältere Schwester Nadia Dirigentin und Musikpädagogin. Schon als Kind spielte sie fünf Instrumente, füllte ihre Schubladen mit Skizzenbüchern und Kompositionen und begleitete regelmäßig ihre Schwester ins Conservatoire, zu Fauré und Ravel, Koechlin und Florent Schmitt.

Boulanger wird erste weibliche Preisträgerin

Kein Wunder, dass Lili auch längst entschieden hat, den begehrten Rom-Kompositionspreis zu gewinnen - trotz ihrer chronisch labilen Gesundheit. Im Sommer 1912 wagt sie zum ersten Mal die anstrengende Teilnahme. Die Folge: Nach einigen Durchläufen rebelliert ihr geschwächter Körper, was die verbissene Kämpferin jedoch nicht davon abhält, ein Jahr später erneut anzutreten. Und diesmal hält sie durch: Ihre Kantate "Faust et Hélène" sorgt für Furore. Lili siegt mit 19 Jahren als erste Frau in der 110-jährigen Geschichte des Wettbewerbs. Die Presse steht Kopf.

Der Sieg ist hart verdient.
Aus einem Pressebericht

"Lili Boulanger hat über alle ihre männlichen Konkurrenten triumphiert … was die übrigen Kandidaten einigermaßen verstört zurückgelassen hat, schwitzten sie doch seit Jahren Blut und Wasser, um sich dem Preis unverdrossen zu nähern. Der Sieg ist hart verdient…. die weibliche Kantate wurde mit gnadenloser Aufmerksamkeit gehört, was ihr in dieser Atmosphäre den Stellenwert einer beeindruckenden und bedrohlichen feministischen Präsentation gab."

Individuelle Klangsprache prägt Impressionismus

Ab jetzt wird die Hochbegabte mit Konzertangeboten, Stipendien und Preisen überschüttet. Ein Pensum, das sie kaum bewältigen kann, zumal lebensgefährliche Lungen- und Darmerkrankungen sie immer wieder zurückwerfen. Trotzdem arbeitet sie wie eine Besessene, komponiert Psalmvertonungen, Solokantaten, Instrumentalmusik - harmonisch radikal, jenseits aller klassisch romantischer Regeln, von einer ganz individuellen Klangfarbe geprägt.

Viel Zeit bleibt ihr nicht. "Pie Jesu" wird Lili Boulangers letztes Werk, ihr eigenes Requiem. Am 15. März 1918 stirbt die 24-jährige Künstlerin, die mit ihrer einzigartigen Musiksprache den französischen Impressionismus entscheidend geprägt hat: "Honegger, Poulenc, Roussel, um nur drei zu nennen, die sie überlebten, verdanken ihr viel. Sie ist außergewöhnlich."

Was heute geschah

Unsere Reihe "Was heute geschah" zu bemerkenswerten Ereignissen der Musikgeschichte können Sie auch um 8.30 Uhr und um 16.40 Uhr auf BR-KLASSIK im Radio hören - oder Sie abonnieren unseren Podcast. Weitere Folgen zum Nachhören finden Sie hier.

    AV-Player