BR-KLASSIK

Inhalt

Johann Sebastian Bach Violin-Doppelkonzert d-Moll

Neben Antonio Vivaldis Doppelkonzert für zwei Soloviolinen zählt das von Johann Sebastian Bach zu den bekanntesten. Eine Gelegenheit für Violininterpreten, auch mal zu zweit zu spielen - wie Isabelle Faust und Christoph Poppen.

Porträt Johann Sebastian Bach | Bildquelle: picture-alliance/dpa

Bildquelle: picture-alliance/dpa

Das starke Stück

Johann Sebastian Bach - Violin-Doppelkonzert

Würde Bach sich heute wohl zufrieden zurücklehnen, wenn er das hören könnte? Sein Violinkonzert reist im Geigenkoffer um die Welt. Wird herausgeholt, wenn den Musikern alles andere schon zuviel geworden ist. Eine Beschreibung, die bei Bach wohl eigene Erinnerungen wachrufen könnte: an seine Zeit mit diesem Konzert - die bewegten Aufführungen damals, im Leipziger Kaffeehaus.

Bachs Collegium Musicum

Isabelle Faust | Bildquelle: Felix Broede Bildquelle: Felix Broede Lange hat man angenommen, Bach habe das Violinkonzert noch in den Dienstjahren in Köthen geschrieben, als er dort Hofkapellmeister war. Doch inzwischen deutet vieles daraufhin, dass es erst um 1730 in Leipzig entstand. Hier gab es etwas, das Bach nach langer Zeit endlich wieder richtig Freude machte - das Collegium Musicum, welches ihm gerade anvertraut worden war. Ein Orchester aus Studierenden, das er gerade erst übernommen hatte. In diesem Studentenorchester saßen viele hochtalentierte Jungmusiker, und sogar seine eigenen Söhne Friedemann und Emmanuel. Sie trafen sich jede Woche zum konzertieren, Freitagabends um acht in "Zimmermanns Kaffeehaus" in der Katharinenstraße. Oder im Sommer schon um vier, draußen in Zimmermanns Kaffeegarten vor dem Grimmaischen Tor.

Musik-Info

J. S. Bach: Doppelkonzert d-Moll, BWV 1043

Isabelle Faust und Christoph Poppen, Violinen
Bach-Collegium Stuttgart
Leitung: Helmuth Rilling
Label: Edition Hänssler

Mehr Orchestermusik

    AV-Player