BR-KLASSIK

Inhalt

Samstag, 29.07.2017

17:57 bis 20:45 Uhr

BR-KLASSIK

zur Übersicht
Szenenbilder Wagners "Rheingold", Bayreuther Festspiele 2016 | Bildquelle: Enrico Nawrath

Bildquelle: Enrico Nawrath

FESTSPIELZEIT Live aus dem Festspielhaus - Surround Bayreuther Festspiele

Richard Wagner: "Das Rheingold"

"Um des Gatten Treue besorgt, muss traurig ich wohl sinnen, wie an mich er zu fesseln, zieht's in die Ferne ihn fort." Es ist Fricka, die Gemahlin von Göttervater Wotan, die sich mit genau diesen Worten über Sinn und Zweck der komfortablen Götterburg äußert - Walhall. Erstmals wird die Mezzosopranistin Tanja Ariane Baumgartner, Ensemblemitglied der Oper Frankfurt, diesen Sommer auf dem Grünen Hügel auftreten und dabei das Kostüm Frickas tragen. Dirigent Marek Janowski stieg 2016 in die Produktion ein, ganz ähnlich wie der Bassbariton Iain Paterson (Wotan) und der Tenor Roberto Saccà (Loge). Nur den Interpreten des der Liebe fluchenden Nibelungen Alberich kennen die Bayreuthianer schon seit 2015 - Albert Dohmen! In ihr fünftes und letztes Jahr geht die Inszenierung von Frank Castorf, der im „Rheingold“ ein US-Tankstellen-Motel der 60er Jahre zeigt, darin Gangster und Ganoven (Bühnenbilder: Aleksandar Denic). Handkameras fangen diverse Nebenhandlungen ein. Der antikapitalistischen Grundtendenz von Wagners „Ring“-Zyklus fügt der Regisseur einige sozialistische Accessoires und Trivialitäten hinzu. Die Gier nach Gold münzt Castorf in eine Gier nach Öl um: Der Wechsel der Rohstoffe ermöglicht interkontinentale Zeitreisen.

Vorabend zum Bühnenfestspiel "Der Ring des Nibelungen"
Wotan - Iain Paterson
Loge - Roberto Saccà
Fasolt - Günther Groissböck
Fafner - Karl-Heinz Lehner
Alberich - Albert Dohmen
Mime - Andreas Conrad
Fricka - Tanja Ariane Baumgartner
Erda - Nadine Weissmann
und andere
Orchester der Bayreuther Festspiele
Leitung: Marek Janowski

    AV-Player