BR-KLASSIK

Inhalt

Freitag, 23.08.2019

18:05 bis 20:00 Uhr

BR-KLASSIK

zur Übersicht
Geiger Niccolò Paganini gezeichnet von Sir Edwin Henry Landseer | Bildquelle: dpa/Heritage Images

Bildquelle: dpa/Heritage Images

FESTSPIELZEIT Kissinger Sommer

Ural Philharmonic Orchestra

Die Höhepunkte der Musikfestspiele in ganz Europa - unsere musikalische Reise hat viele faszinierende Stationen: Bayreuther Festspiele, Salzburger Festspiele und BBC Proms in London, um nur einige zu nennen. BR-KLASSIK liefert Ihnen die Highlights vom 27. Juni bis 14. September als Liveübertragungen oder Aufzeichnungen täglich frei Haus.

Heute zählt es zu den profiliertesten Klangkörpern aus Russland - das Philharmonische Orchester Ural, zu Hause in der fernen Industrie- und Universitätsstadt Jekaterinburg, östlich gelegen von der imaginären Trennlinie zwischen Europa und Asien. Seit fast fünfundzwanzig Jahren ist der Chefdirigent und Künstlerische Leiter des Orchester Dmitri Liss, Jahrgang 1960, einst Schüler und Assistent von Dmitri Kitayenko bei den Moskauer Philharmonikern. Ende Juni gastierten die Musiker vom Ural beim Kissinger Sommer mit der theatralischen, von Opern- und Ballett-Intonationen durchzogenen Vierten Symphonie von Tschaikowsky. Zuvor: Rossinis Ouvertüre „Die diebische Elster“ und eines der hyper-virtuosen Violinkonzerte des „Teufelsgeigers“ Paganini, an die sich früher nur solche Geiger wie Salvatore Accardo heranwagten. Zu dessen Schülern zählte Sergej Krylow, der in Bad Kissingen die Paganini-Herausforderung annahm. Neben seiner höchst erfolgreichen Solokarriere pflegt der gebürtige Moskauer auch seine Dirigentenlaufbahn als Musikdirektor des Litauischen Kammerorchesters.

Leitung: Dmitry Liss
Solist: Sergej Krylov, Violine
Gioacchino Rossini: "La gazza ladra“, Ouvertüre; Niccolò Paganini: Violinkonzert Nr. 5 a-Moll; Peter Tschaikowsky: Symphonie Nr. 4 f-Moll
Aufnahme vom 28. Juni 2019

    AV-Player