BR-KLASSIK

Inhalt

Samstag, 18.12.2021

14:05 bis 15:00 Uhr

BR-KLASSIK

zur Übersicht
Camille Saint-Saëns | Bildquelle: © Wikimedia

Bildquelle: © Wikimedia

Das Musik-Feature

"Heut ist das Meer himmelblau und morgen schwarz wie Tinte"

Festspielzeit – Die nächste Sendung "Das Musik-Feature" gibt es ab 10. September 2022 wieder wie gewohnt jeden Freitag um 19.05 Uhr und Samstag um 14.05 Uhr. Bis dahin bietet das Sonderprogramm "Festspielzeit auf BR-KLASSIK" am Freitagabend immer hochkarätige Aufnahmen aus Festspiel-Konzerten vielfältiger Art.

Mit einer kleinen Melodie, einem kleinen Gelegenheitswerk für ein Faschingskonzert ist Camille Saint-Saëns unsterblich geworden: "Der Schwan“, auf dessen Erscheinen im "Karneval der Tiere" ein jeder ungeduldig wartet. Daneben wird das umfangreiche Oeuvre von Saint-Saëns oft unter den Tisch gekehrt. Zu Beginn war alles nur Sonnenschein: Er begann als pianistisches Wunderkind, seine 1. Symphonie, die er mit 18 Jahren aufführte sorgte für Aufsehen. Schon in jungen Jahren wurde er Titularorganist der renommierten Pariser Madeleine Kirche, seine Orgelimprovisationen waren Kult, seine Soireen auch und er komponierte und konzertierte in einer Tour, Symphonien, Opern, Klavier- und Kirchenmusik.
Doch die Zustimmung für den Romantiker wandelte sich im Laufe der Jahre, denn Saint-Saëns blieb irgendwie immer der Gleiche. Geboren wurde er 1835, als Beethoven gerade acht Jahre tot war, und man könnte sagen, er hatte das Pech sehr alt zu werden. Gestorben ist er vor hundert Jahren, und erlebte somit noch die Zeit, in der sich die revolutionären Neuentwicklungen in der Musik im rasenden Tempo ablösten: Impressionismus, Expressionismus, Atonalität. An all den Neuerungen war er durchaus interessiert, aber das half ihm nichts wie er selbst erkannte: "Je mehr man sich darum bemüht modern zu sein, desto schneller altert man".

Musikliste:
K: Camille Saint-Saëns
T: "Danse macabre", op. 40
I: Orchestre National du Capitole de Toulouse; Michel Plasson

K: Camille Saint-Saëns
T: "Karneval der Tiere", Pianistes
I: Ensemble Musique Oblique

K: Camille Saint-Saëns
T: Symphonie Nr. 1 Es-Dur, Marche - Scherzo
I: Wiener Symphoniker; Georges Pretre

K: Camille Saint-Saëns
T: Improvisation C-Dur
I: Joachim Dorfmüller, Orgel

K: Richard Wagner
T: "Walkürenritt"
I: Chicage Symphony Orchestra; Daniel Barenboim

K: Camille Saint-Saëns
T: "Tristesse"
I: John Aler, Tenor; John Ostendorf, Bass-Bariton; John Van Buskirk, Klavier

K: Camille Saint-Saëns
T: Introduction et Rondo capriccioso, op. 28
I: Joshua Bell, Violine; Royal Philharmonic Orchestra; Andrew Litton

K: Camille Saint-Saëns
T: "Mon coeur s'ouvre à ta voix", Arie der Dalila aus dem 2. Akt
I: Marjana Lipovšek, Mezzosopran; Münchner Rundfunkorchester; Giuseppe Patané

K: Camille Saint-Saëns
T: "Wedding Cake"
I: Royal Philharmonic Orchestra; Jean-Philippe Collard, Piano; André Previn

K: Camille Saint-Saëns
T; "Africa"-Fantasie
I: Royal Philharmonic Orchestra; Jean-Philippe Collard, Piano; André Previn

K: Camille Saint-Saëns
T: Aus Orgelsymphonie Nr. 3 c-Moll, op. 78
I: Berj Zamkochian, Orgel; Boston Symphony Orchestra; Charles Münch

K: Camille Saint-Saëns
T: "Fossiles"
I: Ensemble Musique Oblique

Der Komponist Camille Saint-Saëns
Von Ele Martens
Wiederholung vom Freitag, 19.05 Uhr

    AV-Player