BR-KLASSIK

Inhalt

Sonntag, 03.03.2024

19:05 bis 21:00 Uhr

BR-KLASSIK

zur Übersicht
München, Herz-Jesu-Kirche | Bildquelle: picture-alliance/dpa

Bildquelle: picture-alliance/dpa

BR-KLASSIK - Konzertabend

Paradisi gloria: "Mutter Erde"

Symphonisches, Oratorium oder Kammermusik am Abend - von Montag bis Freitag um 20.05 Uhr auf BR-KLASSIK

Drei US-amerikanische Komponisten aus drei Generationen erklingen in diesem Konzertabend mit Werken, die um die Themen Erleuchtung und Trost, aber auch um die Zerbrechlichkeit und Gefährdung unseres Planeten kreisen. Von Jake Runestad, dem 1986 in Illinois geborenen und damit jüngsten Komponisten im Bunde, zu dessen Werkkatalog neben Opern, Orchester- und Kammermusik besonders Chorwerke zählen, stammt seine Earth Symphony für Chor und Orchester. Mutter Erde kommt hier selbst zu Wort und thematisiert Zerstörung und Trauer, aber auch ihre Hoffnung für die Menschheit. Am Anfang des Konzerts steht das Lux Aeterna des 1943 als Kind dänischer Einwanderer 1943 in Portland gekommenen Morten Lauridsen - alle fünf Sätze des Zyklus für Chor und Kammerorchester widmen sich dem „ewigen Licht“. Und an zweiter Stelle folgt die Short Symphony, die Zweite Symphonie des 1978 verstorbenen Howard Swanson, einem Schüler von Nadia Boulanger in Paris und wichtigem Vertreter der afro-amerikanischen klassischen Musik. Das dreisätzige Werk von 1948 erhielt große Aufmerksamkeit, als die New Yorker Philharmoniker es zwei Jahre später in der Carnegie Hall unter der Leitung von keinem Geringeren als Dimitri Mitropoulos aufführten.
Und wie immer werden wieder Texte vorgetragen, Rezitation: Franziska Ball und Ludwig Steinherr.

Chor des Bayerischen Rundfunks
Münchner Rundfunkorchester
Leitung: Joseph R. Olefirowicz
Morten Lauridsen: "Lux aeterna"; Howard Swanson: Sinfonie Nr. 2; Jake Runestad: "Earth Symphony"
Rezitation: Franziska Ball und Ludwig Steinherr

Aufnahme vom 23. Februar 2024 in der Herz-Jesu-Kirche, München

    AV-Player