BR-KLASSIK

Inhalt

Was heute geschah - 7. Juni 1957 Das größte unterirdische Musikinstrument der Welt

Tief unter der Erdoberfläche erstreckt sie sich auf einem Areal von rund 1,5 Hektar und gilt damit als das größte unterirdische Musikinstrument der Welt: die Stalaktiten-Orgel in den Luray-Höhlen in Virginia. Der Klang dieser Orgel mit ihren 37 "Pfeifen" ist beeindruckend.

Stalatkiten-Orgel der Luray-Höhle in Virginia | Bildquelle: Stan Mouser

Bildquelle: Stan Mouser

Orgelpfeifen unter der Erde

Hinter Leland W. Sprinkle liegt eine anstrengende Zeit. Drei Jahre hat der Mathematiker und Computer-Pionier, der unter anderem für das Pentagon tätig ist, seine freie Zeit für sein Steckenpferd geopfert. Jetzt sitzt er am Spieltisch seiner Schöpfung, tief unter der Erde, umrahmt von dramatisch ausgeleuchteten, gigantischen Stalaktiten und Stalagmiten und inmitten eines Publikums von Touristen und örtlichen Honoratioren. Sie sind gekommen, um der feierlichen Einweihung des größten Musikinstruments der Welt beizuwohnen: Leland W. Sprinkles Stalaktiten-Orgel.

Wie genau Leland W. Sprinkle aus Springfield auf die Idee gekommen ist, Millionen Jahre alte geologische Gebilde zum Musizieren zu verwenden, lässt sich nicht mehr genau nachvollziehen. Es kursiert eine Geschichte, nach der sich Sprinkles Sohn beim Besuch der Höhlen den Kopf an einer von der Decke wachsenden Steinsäule stieß. Der Klang soll Leland W. Sprinkle, studierter Hobby-Organist, schließlich zu seiner Erfindung inspiriert haben.

Beeindruckender Klang

Stalatkiten-Orgel der Luray-Höhle in Virginia | Bildquelle: Jon Callas Gummiüberzogene Hämmer bringen den Stein zum Schwingen und erzeugen somit Töne. | Bildquelle: Jon Callas Der Tonumfang von Sprinkles Erfindung mag nicht besonders beeindruckend sein - er entspricht dem einer Melodika. Umso beeindruckter sind die Gäste an diesem Juni-Tag vom Klang, den die 37 Steine von sich geben. Die herabhängenden Stalaktiten werden von elektrisch gesteuerten Gummihämmerchen angeschlagen. Sprinkle hatte Monate damit zugebracht, die geeigneten Stalaktiten zu finden, sie zurecht zu feilen und auf die passende Tonhöhe zu bringen. Diese Klangstäbe sind auf einem Areal von 1,5 Hektar verteilt. Das macht die "Luray-Cavern-Organ" zum zumindest flächenmäßig größten Musikinstrument der Welt.

Erst vor wenigen Jahren hat ein schwedischer Elektro-Pop-Komponist die große Stalaktitenorgel für sich entdeckt und ihr das Stück "In the Cave" gewidmet: Das bislang erste und einzige Werk, das ausschließlich für Stalaktiten-Orgel geschrieben wurde.

Beethovens "Mondscheinsonate" auf der Stalaktiten-Orgel

Was heute geschah

Unsere Reihe "Was heute geschah" zu bemerkenwerten Ereignissen der Musikgeschichte können Sie auch um 8.30 Uhr und um 16.40 Uhr auf BR-KLASSIK im Radio hören. Weitere Folgen zum Nachhören finden Sie hier.

    AV-Player