BR-KLASSIK

Inhalt

Die Berliner Philharmoniker in der Waldbühne Ein russischer Abend zum Saisonabschluss

Ein Russe dirigiert die Werke dreier Russen. Und am Klavier sitzt? Ein Russe! Es scheint, als wollten die Berliner Philharmoniker ein für alle Mal klarstellen, dass russische Kultur hierzulande nicht gecancelt wird. Zum Saisonabschluss spielt das Spitzenorchester am Abend des 25. Juni in der Berliner Waldbühne. Wer nicht persönlich dabei sein konnte – das Konzert ist als Stream in der ARD Mediathek verfügbar.

Berliner Philharmoniker auf der Waldbühne, 2021 | Bildquelle: picture alliance/dpa | Christophe Gateau

Bildquelle: picture alliance/dpa | Christophe Gateau

Was der Münchnerin das Klassik Open Air am Odeonsplatz, das ist dem Berliner das Waldbühnenkonzert der Philharmoniker: ein, wie man so sagt, Höhepunkt des Kultursommers. Wo letztes Wochenende also noch Björk eine grandiose Konzertshow abfeierte, da legen am kommenden Samstag die Berliner Philharmoniker einen hoffentlich ähnlich grandiosen Auftritt hin. Die Besetzung steht schon mal dafür. Neben Chefdirigent Kirill Petrenko ist auch der Pianist Kirill Gerstein am Start, der in der kommenden Saison Artist in Residence beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks ist.

Das Konzert anschauen

Das komplette Konzert der Berliner Philharmoniker in der Waldbühne vom 25. Juni 2022 können Sie als Live-Mittschnitt in der ARD Klassik nachschauen.

Kirill Gerstein spielt Rachmaninow

Kirill Gerstein | Bildquelle: Marco Borggreve Kirill Gerstein | Bildquelle: Marco Borggreve Kirill Gerstein springt kurzfristig für den erkrankten Pianisten Daniil Trifonov ein und spielt, wie ursprünglich geplant, das zweite Klavierkonzert von Sergej Rachmaninov. Ein Werk, dem eine gigantische Schaffenskrise vorausging. Rachmaninow ließ sich sogar hypnotisieren, um wieder Komponieren zu können – offenbar mit Erfolg. Sein Zweites zählt zu den bekanntesten Klavierkonzerten überhaupt. Vor allem der Anfang, mit seinen melancholisch-vergrämten Akkorden.

Kontroverse Entscheidung: Ein rein russisches Programm

Ähnlich populär sind auch die "Bilder einer Ausstellung" von Modest Mussorgsky, das zweite Stück, das auf der Waldbühne gegeben wird. Einen Ausreißer macht dagegen die Tondichtung "Kikimora". Geschrieben hat sie Anatoli Ljadow, ein Zeitgenosse sowohl Mussorgskis als auch Rachmaninows. Allerdings weitaus weniger bekannt als die beiden. Wäre vielleicht anders, hätte Ljadow den berühmten "Feuervogel" geschrieben – den Auftrag hatte er sogar schon. Dann holte ihn allerdings sein Ruf ein. Ljadow galt zeitlebens als faul und undiszipliniert. Und auch die Arbeit am "Feuervogel" ging eher schleppend bis gar nicht voran. Sodass schlussendlich ein gewisser Igor Strawinsky den Zuschlag erhielt.

Nein, Strawinsky ist nicht auch noch dabei auf der Waldbühne. Würde aber passen: Immerhin haben sich die Berliner Philharmoniker für ein rein russisches Programm entschieden. Man kommt nicht umhin, das als Statement zu verstehen. Womöglich will man in Berlin nocheinmal in aller Deutlichkeit klarmachen, dass Rachmaninow nicht gleich Putin ist – auch wenn in Russland derzeit ein Wettbewerb unter seinem Namen läuft, der auch der staatlichen Propaganda dient. Oder man will all jene eines Besseren belehren, die behaupten, russische Kultur würde im Westen gecancelt. Wie auch immer: Über diese Programmentscheidung lässt sich jedenfalls kontrovers diskutieren.

Kommentare (4)

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein. (noch Zeichen)
Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar vor der Veröffentlichung erst noch redaktionell geprüft wird. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Richtlinien.

Spamschutz*

Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Acht minus sechs ergibt?

Sonntag, 03.Juli, 07:44 Uhr

Justina Kiefer

Programmentscheidung

Schande für Berliner Philharmoniker. Mitten im Krieg da in dem Tausende junge Männer umgebracht werden, Vergewaltigungen stattfinden, Infrastruktur zerstört wird. Völliges Missverständnis für unsere Nachbarn. Die Bühne mit russischen Farben beleuchtet, Putin freut sich. Schande für Deutschland. Das war fatale Geste.

Dienstag, 28.Juni, 22:01 Uhr

Franziska Dittrich

Waldbühnenkonzert 25.06.2022


Eine Sternstunde der Musik! Ein wunderbares Zeichen der russischen Kultur, der russischen Musik und ihrer russischen Interpreten in Berlin! Danke!

Montag, 27.Juni, 12:42 Uhr

Uhlmann

Ganz wunderbar und zauberhaft. Dieses Zeichen pro russische Kunst wurde Zeit. Danke den Organisatoren .

Mittwoch, 22.Juni, 07:48 Uhr

Udo Pietsch

Live im TV und Hörfunk

Vielleicht sollte man noch erwähnen, dass das Waldbühnenkonzert auch live im TV (rbb und 3sat) sowie im Hörfunk (rbbKultur) übertragen wird.

Danke für den Hinweis, lieber Herr Pietsch, haben wir ergänzt.
Herzlich
BR-KLASSIK

    AV-Player