BR-KLASSIK

Inhalt

"Die Zeit, die ist ein sonderbar Ding" Eine Strauss-Hörbiografie

Nach Hörbiografien zu Mahler, Wagner und Verdi erschien im Strauss-Jahr 2014 die vierte Ausgabe in der Reihe BR-KLASSIK WISSEN.

CD-Cover "Richard Strauss: "Die Zeit, die ist ein sonderbar Ding" | Bildquelle: BR-Klassik, Montage: BR

Bildquelle: BR-Klassik, Montage: BR

Richard Strauss ist bis heute einer der meistgespielten Komponisten aus der Epoche an der Schwelle zur Moderne. In Opern wie "Elektra" und "Salome" sowie in den Tondichtungen hat er Traditionen zur Meisterschaft geführt, virtuos in neue Zusammenhänge gestellt und dabei vor allem beim Musiktheater seiner Zeit den Weg gewiesen.

Richard Strauss: Ein brillanter Briefeschreiber

Richard Strauss | Bildquelle: Richard Strauss Institut/Bearbeitung: BR Bildquelle: Richard Strauss Institut/Bearbeitung: BR Aber auch die schillernde Persönlichkeit des in München geborenen Komponisten, Kapellmeisters, brillanten Briefeschreibers, des Anwalts der Rechte von Künstlern und des in dunklen Zeiten gescheiterten Menschen und Musikpolitikers fasziniert bis heute eine große Fangemeinde. In einer neuen Ausgabe aus der Reihe der Hörbiografien bei
BR-KLASSIK WISSEN spürt Anette Unger zum Strauss-Jahr 2014 dieser außergewöhnlichen Künstlerpersönlichkeit facettenreich nach.

Ein Leben in Briefen

Neben der spannenden Hörbiografie runden ausgewählte Briefe an Familienmitglieder und berühmte Zeitgenossen wie Hans von Bülow, Cosima Wagner, Stefan Zweig und Hugo von Hofmannsthal ein lebendiges Bild eines Künstlers ab, der neben seinen Erfolgen als Komponist immer auch scharfsinniger Beobachter seiner Epoche war. Auf einer dritten CD enthält die Hörbiografie Aufnahmen mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter Franz Welser-Möst, der seit 25 Jahren gern gesehener Gast am Pult des Orchesters ist. Sie werfen zwei Schlaglichter auf die wichtigsten Gattungen im Schaffen von Richard Strauss: die Tondichtung „Eine Alpensinfonie“ von 1915 sowie die vier symphonischen Zwischenspiele aus der Oper "Intermezzo" von 1924.

Hörprobe "Alpensinfonie"

CD-Cover "Strauss: Eine Alpensinfonie" | Bildquelle: BR-Klassik, Montage: BR

Bildquelle: BR-Klassik, Montage: BR

Richard Strauss

Eine Alpensinfonie - "Auf dem Gipfel"

BR-KLASSIK

Richard Strauss: "Die Zeit, die ist ein sonderbar Ding"

CD 1: 
Richard Strauss: Eine Hörbiografie von Anette Unger

[01] Auf der Suche nach dem künstlerischen Ich (1864-1894)               
[02] Auf der Höhe des Ruhms (1894-1924)                   
[03] Auf den Spuren verflossener Ideale (1925-1949)             
               
Gert Heidenreich - Erzähler
Alexander Duda - Richard Strauss
Martin Fogt - Franz Strauss               
Frank Manhold - König Ludwig II                   
Friedrich Schloffer - Hans von Bülow, Stefan Zweig                                        
Beate Himmelstoß - Kritikerstimmen                                    
Michael Atzinger - Hans v. Bronsart, Christian Strauss 
Katja Schild - Pauline Strauss                                 
Hemma Michel - Kaiserin Auguste Viktoria                               
Julia Cortis - Cosima Wagner                          
Falk Häfner - Gustav Mahler                                  
Frank Peter - Hugo v. Hofmannsthal       
                  

CD2:
Richard Strauss: Briefe
Ausgewählt und mit einer Einführung versehen von Anette Unger                

[01] Erste Musikerfreundschaft:  An Ludwig Thuille (31.12.1877)                        
[02] Berliner Luft: An die Mutter (7.2.1884)                   
[03] Lehrling in Meiningen: An Hans von Bülow (26.5.1885)                           
[04] Jugendliebe: An Dora Wihan-Weis (9.4.1989)                                             
[05] Fortschritte in der Orchesterbehandlung: An den Vater (8.11.1889) 
[06] Dirigieren in Bayreuth: An Cosima Wagner (28.3.1892)
[07] Unglücklich in Weimar: An Engelbert Humperdinck (11.10.1893)   
[08] Umzug nach Berlin: An die Mutter (10.4.1898) 
[09] Urheberrecht und Tantiemen: An Eugen Spitzweg (22.11.1898)
[10] Auf Amerika-Tournee: An die Eltern (14.3.1904) 
[11] Vor der „Salome“-Uraufführung: An Ernst von Schuch (5.10.1905)   
[12] Verständlichkeitsprobleme: An Hugo von Hofmannsthal (19.7.1911)
[13] Eine neue Kunstgattung: An Hermann Bahr (10.7.1917)
[14] Zum Tod von Hofmannsthal: An Gerty von Hofmannsthal (16.7.1929)  
[15] Über deutsche Spielpläne: An Otto Laubinger (12.12.1934) 
[16] Der jüdische Librettist: An Stefan Zweig (17.6.1935)    
[17] Deutschland in Trümmern: An Christian Strauss (3.3.1944)  
[18] Letzte Tournee: An Christian Strauss (11.11.1947) 
[19] Kontroverse: An Willi Schuh (17.11.1948)
[20] Der „Griechische Germane“: Letzter Tagebucheintrag (19.6.1949)    

Katja Bürkle - Einführungstexte
Alexander - Duda Richard Strauss
Anette Unger Autorin

CD3:
"Eine Alpensinfonie"
Vier symphonische Zwischenspiele aus "Intermezzo"

Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks

Franz Welser-Möst

3 CDs
Total Time: 206:43
Produktnummer: BR-KLASSIK 900905

Erhältlich im Handel und im BRshop

Weitere Hörbiografien

Weitere CDs zum Thema

    AV-Player