BR-KLASSIK

Inhalt

Bayreuther Festspiele

25. Juli - 28. August 2017

Kritik - Götterdämmerung bei den Bayreuther Festspielen Die Götter speisen an der Dönerbude

In diesem Jahr ist Frank Castorfs "Ring" zum letzten Mal bei den Bayreuther Festspielen zu sehen - im kommenden Jahr müssen die Wagner-Fans auf die Tetralogie verzichten, lediglich die "Walküre" gibt es dann noch einmal zu erleben. Am 3. August sorgte Castorfs "Götterdämmerung" als "Ring"-Abschluss für begeisterten Beifall - und wenige, aber lautstarke Buhrufe.

Szene aus Götterdämmerung - Bayreuther Festspiele 2017
| Bildquelle: © Bayreuther Festspiele /Enrico Nawrath

Bildquelle: © Bayreuther Festspiele /Enrico Nawrath

Kritik - Götterdämmerung bei den Bayreuther Festspielen

Die Götter speisen an der Dönerbude

Diese Götterdämmerung spielt im geteilten Berlin der 80er Jahre: Gunthers Gibichungenhalle ist eine Dönerbude in Kreuzberg, direkt an der Mauer gelegen. Sein intriganter Halbbruder Hagen kann sie jederzeit durch eine Geheimtür passieren und landet dann in einem grauen Ostberliner Mietshaus mit der Leuchtreklame "Plaste und Elaste aus Schkopau" darüber.

Szene aus Götterdämmerung - Bayreuther Festspiele 2017
| Bildquelle: © Bayreuther Festspiele /Enrico Nawrath Catherine Foster (Brühnilde) | Bildquelle: © Bayreuther Festspiele /Enrico Nawrath

Brünnhildes Walkürenfelsen sieht aus wie der vom Künstler Christo verhüllte Reichstag mit einem silberglänzenden Wohnwagen davor, der auch schon im "Rheingold" und im "Siegfried" als Behausung diente. Gegen Ende dann, wenn die blutige und brutale Geschichte um den gestohlenen Ring des Nibelungen neben Siegfried noch weitere Opfer gefordert hat, wird das große Gebäude enthüllt und entpuppt sich als New Yorker Börse.

Als die entehrte, rächende Brünnhilde schließlich den Rheintöchtern den fluchbeladenen Ring zurückgibt, geht weder Walhall in Flammen auf, noch tritt die Spree über ihre Ufer. Statt Weltenbrand und Erlösung sieht man in einer Filmsequenz, wie der tote Hagen in einem Boot liegend aufs Wasser hinausgestoßen wird.

Die Inszenierung in Bildern

Organischer Musik-Strom unter Dirigent Janowski

Marek Janowski, der den Bayreuther Ring im zweiten Jahr dirigiert, hat nach Abstimmungsschwierigkeiten im "Rheingold" ab der "Walküre" Tritt gefasst und gestaltet den Wagner-Klang in der "Götterdämmerung" souverän. Zusammen mit dem hervorragenden Festspielorchester schafft er im letzten Teil der Tetralogie ein recht ausgewogenes dynamisches Klanggewebe mit leichter Tendenz zum volltönenden Orchestertutti. Janowski lässt die motivreiche Musik jetzt organisch strömen.

Glänzende Brünnhilde und kraftvoller Siegfried

Sängerisch ist die "Götterdämmerung" - wie der ganze Ring - eine Glanzleistung. Allen voran ist die Britin Catherine Foster in der Rolle der Brünnhilde zu nennen, die auch den stärksten Applaus bekam. Foster ist eine vollendete Darstellerin der gefallenen, verschleppten und verratenen Walküre. Mit ihrer Stimmkultur, die über makelloses Piano ebenso verfügt wie über unangestrengtes Forte, ist die dramatische Sopranistin eines der Kraftzentren dieses Rings.

Szene aus Götterdämmerung - Bayreuther Festspiele 2017
| Bildquelle: © Bayreuther Festspiele /Enrico Nawrath Stefan Vinke (Siegfried), Rheintöchter | Bildquelle: © Bayreuther Festspiele /Enrico Nawrath

Heldentenor Stefan Vinke als Siegfried schonte sich nicht und hielt seinen kraftvollen Fortegesang bis zum Ende des Abends durch. Bass Stephen Milling als Hagen ist ein richtig böser, stimmgewaltiger Ränkeschmied, der Siegfried und seinen Halbbruder Gunther brutal mit dem Baseballschläger ermordet. Ungewöhnlich überzeugend war auch Markus Eiche als Gunther. Er verlieh der Figur, die häufig als schwach und leicht beeinflussbar dargestellt wird, mit seinem zornigen Bariton eine neue, überraschende Note. Und auch der Männerchor der Gibichungen sang mit schneidender, angsteinflößender Aggressivität.

Buhrufe für die Regie

Viel Beifall gab es zum Abschlus dieses sängerisch und szenisch starken Rings. Nur Regisseur Frank Castorf musste auch einige lautstarke Buhrufe einstecken. Aber - das war nichts im Vergleich zu dem Buhgewitter, das er im ersten Ring-Jahr 2013 durchzustehen hatte.

"Götterdämmerung" auf BR-KLASSIK

Samstag, 19. August 2017, 18.05 Uhr
in Surround in einem Mitschnitt vom 3. August 2017

Musikalische Leitung: Marek Janowski
Regie: Frank Castorf

Siegfried: Stefan Vinke
Gunther: Markus Eiche
Hagen: Stephen Milling
Alberich: Albert Dohmen
Brünnhilde: Catherine Foster
Gutrune: Allison Oakes
Waltraute: Marina Prudenskaya

Sendung: Allegro, 04. August 2017, 06.05 Uhr auf BR-KLASSIK

Kommentare (2)

Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Sonntag, 06.August, 10:49 Uhr

Silvio

Götterdämmerung

Danke

Freitag, 04.August, 23:23 Uhr

Silvio

Götterdämmerung

Eines kann ich mir leider nicht verkneifen...wenn man schon Frau Foster lob, welche kein eigentlicher dramat. Sopran ist und nur oben, dort allerdings schön..wenn auch zuweilen scharf, klingt...dann ist es eben keine Vollendung. Vinke..Respekt...Dauerforte...aber durchgehalten..Respekt, aber auch hier mehr nicht. Millig verfügt auch nicht über die Schwärze , die ein hagen braucht..aber meckern auf hohem Niveau...alle drei gute Sänger, die gefielen...Aber Eiche etwas positives zu attestieren, wenn man Frau Prudenskaja gar nicht !! erwähnt, grenzt schon an eine leichte Frechheit. Eiche nur ansatzweise, schön, gut und bayreuthwürdig ( keine ausgesprochener guter Gunther ) und Prudenskaja bot eine tolle Leistung, vielleicht sogar die beste leistung des Abends. Musikalisch kann ich es auch nicht unterschreiben...selten so viele Patzer ( Orchester und Sänger ) im Zusammenspiel gehört...Frau Foster war so oft zu früh, dass man schon von Absicht ausgehen könnte. keine Spannung vom Orchester.

Mehr zum Thema

Festspielzeit

    AV-Player